Bam­ber­ger SPD Stadt­rats­frak­ti­on wählt neu­en Fraktionsvorsitzenden

Heinz Kunt­ke folgt Klaus Stieringer

Nach dem Rück­tritt von Klaus Stie­rin­ger vom Frak­ti­ons­vor­sitz der Bam­ber­ger SPD Stadt­rats­frak­ti­on, wur­de Heinz Kunt­ke ein­stim­mig zum neu­en Vor­sit­zen­den gewählt. Stell­ver­tre­ter blei­ben Inge­borg Eich­horn und Seba­sti­an Mar­tins Nie­der­mai­er. Heinz Kunt­ke bedan­ke sich bei Klaus Stie­rin­ger für des­sen bis­he­ri­ge Arbeit und stell­te noch ein­mal die beson­de­ren Ver­dien­ste des lang­jäh­ri­gen Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den her­aus. „Klaus Stie­rin­ger hat die SPD Stadt­rats­frak­ti­on über einen Zeit­raum von acht Jah­re lan­ge geführt und dabei viel Gutes für die Frak­ti­on, die Stadt und unse­ren SPD Ober­bür­ger­mei­ster gelei­stet. Mit sei­nem frei­wil­li­gen Rück­zug hat er nun die Grund­la­ge dafür gelegt, dass die Dis­kus­sio­nen der ver­gan­ge­nen Wochen been­det wer­den kön­nen und wir wie­der zur Sach­ar­beit zurück­fin­den kön­nen“, so Heinz Kunt­ke. Als The­men­schwer­punk­te sieht der neue SPD Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de den bevor­ste­hen­den Bahn­aus­bau, die Schaf­fung bezahl­ba­ren Wohn­raums, den dro­hen­den Pfle­ge­not­stand sowie die Ent­wick­lung der AEO zu einem leben­di­gen und attrak­ti­ven städ­ti­schen Quar­tier. Sor­gen berei­tet den neugewählten
SPD Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den ins­be­son­de­re die Fol­gen der Coro­na-Kri­se für Kin­der, Jugend­li­che und sozi­al schlech­ter gestell­ten Men­schen. „Wir ste­hen vor gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen und die SPD Frak­ti­on wird ihren Teil dazu bei­tra­gen, dass wir die­se The­men gemein­sam ange­hen“, so Heinz Kuntke.

In der Kün­di­gung der bis­he­ri­gen Koope­ra­ti­ons­ge­mein­schaft durch die Grü­nen, sieht Heinz Kunt­ke auch eine neue Chan­ce für den Bam­ber­ger Stadt­rat. „Der Wett­streit um Lösun­gen und Inhal­te wird jetzt noch offe­ner und trans­pa­ren­ter aus­ge­tra­gen. Etwas mehr Demo­kra­tie wagen, kann auch den Wett­be­werb der Macher und Gestal­ter vor­an­trei­ben“, betont der neu­en SPD Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de. „Wir wer­den mit allen demo­kra­ti­schen Kräf­ten im Stadt­rat zusam­men­ar­bei­ten, die uns bei der
Bewäl­ti­gung der bevor­ste­hen­den Pro­ble­me unter­stüt­zen wol­len“, so Kunt­ke abschließend.