Resü­mee mit Senft

Resümee mit Senft. Foto: Alex Dittrich

Was für eine tur­bu­len­te Woche!

Frank Walter

Senft aus Bamberg!

Wei­ter­hin bestimmt die Rea­li­ty-Doku-Soap über die Zom­bie Apo­ka­lyp­se die Mel­dun­gen in der Presse.

Wäh­rend das Dreh­buch mitt­ler­wei­le wirk­lich einen Oscar ver­dient hät­te, sind die Neben­dar­stel­ler aus der Ber­li­ner WG auf gutem Wege zur „Gol­de­nen Him­bee­re“. Die ja bekannt­lich für die schlech­te­ste Schau­spiel­lei­stung des Jah­res immer kurz nach dem Oscar ver­lie­hen wird.

Die spa­ni­sche und eng­li­sche Ver­si­on der besag­ten Doku wur­de letz­te Woche mit fre­ne­ti­schem Jubel abge­setzt , wäh­rend bei uns eine Staf­fel nach der ande­ren pro­du­ziert wird!

Auch das Schmie­ren­thea­ter in Bam­berg ging ver­gan­ge­ne Woche weiter.

„Der Frak­ti­ons­chef ist zurück­ge­tre­ten“ also als Frak­ti­ons­chef. Sonst bleibt alles wie gehabt, aber die Grü­nen haben zumin­dest wie­der ein biss­chen mehr Nach­hal­tig­keit in der Stadt erreicht, koalie­ren wol­len sie trotz­dem nimmer.

Klaus hier, Klaus da, in jedem zwei­ten Arti­kel! Könn­te der Mann sin­gen und wäre das Jazz- und Blues­fe­sti­val in den näch­sten Wochen, könn­te er sich durch die­se unfrei­wil­li­ge Wer­bung einen Groß­teil der För­der­gel­der des Festi­vals als Gage abzwacken um so den finan­zi­el­len Ver­lust, den er wohl nun hat, locker auszugleichen.

Aber auch die ande­re Affä­re um den amtie­ren­den OB der Stadt wur­de nicht ver­ges­sen, hier­zu wur­de mit einer spe­ku­la­ti­ven Schlag­über­schrift zum Lesen ani­miert, was zumin­dest bei mir geschafft wur­de! Die stadt­be­kann­te Euro­pa­mi­ni­ste­rin soll mit dem Ober­bür­ger­mei­ster­job lieb­äu­geln, liest man als Ein­füh­rung in einen Arti­kel der Tages­zei­tung! Was sie aber im ersten Absatz gleich demen­tiert! – Selbst wenn es im März zu einem Pro­zess gegen den OB kommt, fühlt sie sich im Land­tag bes­ser auf­ge­ho­ben um dort, nach ihrer Mei­nung, mehr für Bam­berg zu errei­chen. Mehr für ihren Geld­beu­tel auf jeden Fall! Dort gibt’s schließ­lich dop­pelt soviel Gehalt als für nen Bür­ger­mei­ster­job. Nach der Amts­zeit, mit siche­rem Errei­chen der monat­li­chen Pen­si­ons­zah­lung in Höhe von 5k im Monat, kann man dann als Ärz­tin in bera­ten­der Funk­ti­on mit den rich­ti­gen Kon­tak­ten zur Poli­tik, eh in bera­ten­der Funk­ti­on für ein Phar­ma­un­ter­neh­men sei­ne poli­ti­sche Kar­rie­re bes­ser aus­klin­gen las­sen. Mit dem Stadt­mar­ke­ting-Bap­tist und dem Rot-Grü­nen Stadt­rats­dra­ma braucht man sich auch nicht rumär­gern und sie hat es im Inter­view zwar schö­ner und poli­ti­ker­ge­recht erläu­tert, aber ein „Ich bin doch net blöd“ hät­te das Inter­view defi­ni­tiv abgekürzt!

„Ver­stärk­te Kon­trol­len in der Bam­ber­ger Gastronomie“

Mit die­ser Über­schrift wur­de ich für den näch­sten Arti­kel gekö­dert. Dar­in hat man dem typi­schen Denu­zi­an­ten eine Platt­form gege­ben. Die­ser Pro­to­typ hat sich „sei­nen“ Arti­kel bestimmt gerahmt übers hei­mi­sche Bett gehängt und erzählt die näch­sten Jah­re stolz in der Nach­bar­schaft, was er zum Kampf gegen die Pan­de­mie bei­getra­gen hat! – ach was red ich … er hat sie beendet!

Aber von vor­ne! Vor dem Drei­kö­nigs­tag besuch­te besag­ter Denu­zi­ant mit sei­ner Gefolg­schaft ein Bam­ber­ger Gast­haus. Hier wur­de er zu wild­frem­den Men­schen an den Tisch gesetzt, schon das erste Pro­blem in unse­rer Region:„WILDFREMDE“!! Und auch nach stun­den­lan­gem ver­krampf­ten hoch­hal­ten sei­nes gel­ben Pas­sier­scheins wur­den weder er, noch sei­ne Beglei­ter fürs gehor­chen gelobt! – Skan­dal! Also gleich Pres­se, Ord­nungs­amt und Hon­ecker in Bra­si­li­en infor­miert! Auf Nach­fra­ge der Tages­pres­se dann sein State­ment, das man beim Juli­us damals bestimmt auch so abge­druckt hät­te. „Er fürch­te, dass sich die­se Her­an­ge­hens­wei­se bei Nicht-Geimpf­ten her­um­spre­che: „Nicht aus­zu­den­ken, was dies für die aktu­el­le Infek­ti­ons­la­ge bedeu­tet!“ Gut, wenn er meint die „Her­an­ge­hens­wei­se“ bringt Unge­impf­te in Gefahr sich mit dem Virus zu infi­zie­ren um dann mit einem schwe­ren Ver­lauf ums Leben zu kämp­fen, geb ich ihm sogar ein biss­chen Recht. Ein­zig so wären die Maß­nah­men näm­lich mal sinn­voll erklärt. Da ich aber glau­be, dass der Denu­zi­ant damit mein­te die Unge­impf­ten wür­den das Virus ver­brei­ten, Geimpf­te anstecken und gehör­ten in abge­son­der­te Stadt­tei­le gebracht, sag ich mal ein „Herz­li­ches Will­kom­men“ in der Ver­gan­gen­heit! – Bald haben wirs wie­der geschafft!

Die Zei­tung hat sich natür­lich gleich ein Bild vor Ort gemacht und ver­kün­det im glei­chen Arti­kel kei­ne Auf­fäl­lig­kei­ten im besag­ten Betrieb. Ob hier das Ord­nungs­amt sank­tio­niert hat, oder ob es eine Aus­nah­me war konn­te man lei­der nicht recher­chie­ren und so bleibt erneut nur noch Rudi Cer­ne übrig!

Aber als War­nung und Abschluss des Arti­kels ein „Auf Nach­fra­ge beim Ord­nungs­amt wur­den ver­stärk­te Kon­trol­len bestä­tigt!“ Uuuuuhhhh …

Dann noch der Rück­ruf von Senft! Hier wur­de schar­fer Senft in Tuben von Mit­tel­schar­fen abge­füllt und All­er­gi­ker wür­den beim Ver­zehr erheb­li­che Pro­ble­me bekom­men! – Is ja fast wie bei mei­ner Glos­se!! Wer hier mit mit­tel­schar­fem oder gar süßem Senft rech­net, bekommt schnell mal Blut­druck und soll­te bes­ser bei den Tages­mel­dun­gen bleiben!

„50 Stel­len­ge­su­che von Pflegepersonal“

Auch wie­der so ne Sache! – Wäh­rend genau die­se Zei­tung, in der die Stel­len­ge­su­che geschal­tet wur­den, hier eine Ver­schwö­rungs­theo­rie ver­mu­tet und auch mit dem dazu­ge­hö­ri­gen Auf­ruf­schrei­ben der „Mon­tags­be­we­gung“ die Auf­fäl­lig­kei­ten argu­men­tie­ren kann, soll­te man sich trotz­dem Gedan­ken machen was die Impf­pflicht ab 15.03 für einen Rat­ten­schwanz hin­ter sich her zieht! – Denn nicht die Bele­gung in den Kran­ken­häu­sern, son­dern das zur Ver­fü­gung ste­hen­de Per­so­nal wird wei­ter­hin ent­schei­den ob man irgend­wann mal wie­der auf Ker­wa darf! Selbst wenn zwei Drit­tel Fake-Anzei­gen sein soll­ten wer­den wir wohl ein Rie­sen-Pro­blem ab April bekom­men, wenn zwei Schwe­stern, ein Arzt, drei Rei­ni­gungs­kräf­te und zwei der drei Haus­mei­ster plötz­lich nicht mehr arbei­ten dür­fen. Wenn im Senio­ren­heim, wo auf Nacht­schicht eh nur ledig­lich eine Fach­kraft den Laden mit 40 Bewoh­nern schmeißt und plötz­lich weg­bricht und die mobi­le Heb­am­me auf ein­mal nicht mehr zur Kon­trol­le in dei­ne eige­nen vier Wän­de kom­men darf! – Alles wie­der bestens durch­dacht und Haupt­sa­che du holst dir dei­ne Dosis vom Chi­nab­öl­ler dann eben von nem Geimpf­ten, der zwar bestä­tigt infi­ziert aber ohne Sym­pto­me auf­grund des jetzt schon jetzt her­schen­den Per­so­nal­man­gels, wei­ter arbei­ten darf …

Der schlaue Spruch zum Schluß:

„Die Men­schen den­ken, sie sei­en frei, aber sie sind nur frei, das zu glauben!“

Jim Mor­ri­son


Alle Fol­gen unse­rer Bam­ber­ger Glos­se „Resü­mee mit Senft