Juli­an Win­ter vom Burg­kunst­adter Baur SV Vier­ter bei Nord­baye­ri­scher Meisterschaft

Symbolbild Tennis

Bei den nord­baye­ri­schen Mei­ster­schaf­ten der unter-16-jäh­ri­gen in Nürn­berg beleg­te Juli­an Win­ter vom Baur SV Burg­kunst­adt am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de den vier­ten Platz. Als jahr­gangs­jün­ge­rer Spie­ler war der 14-jäh­ri­ge Burg­kunst­adter in der ersten Run­de gegen Finn Alt (TC Wachen­dorf) eben­so deut­lich sieg­reich wie im Ach­tel­fi­na­le gegen Kamil Hein (1.FC Nürnberg).

Julian Winter vom Baur SV

Juli­an Win­ter vom Baur SV

Im Vier­tel­fi­na­le war­te­te mit Anton Beyes ein deut­lich höher ein­ge­stuf­ter Geg­ner. Die­sen konn­te Win­ter beim zwei­ten Auf­ein­an­der­tref­fen mit dem Würz­bur­ger in 14 Tagen erneut bezwin­gen, indem er den Match­tie­break des drit­ten Sat­zes für sich entschied.

Im Halb­fi­na­le war­te­te mit Noah Peipp (SpVgg Mögel­dorf) nicht nur ein älte­rer, son­dern auch ein gesetz­ter Geg­ner, der bis dato ein Spiel weni­ger hat­te absol­vie­ren müs­sen. In dem hoch­klas­si­gen Match muss­te Win­ter auch des­halb die Über­le­gen­heit sei­nes Geg­ners anerkennen.

Im anschlie­ßen­den Spiel um den drit­ten Platz war Win­ter dann gegen Levi Hein (1.FC Nürn­berg) knapp unter­le­gen, durf­te sich aber gera­de als Spie­ler des jün­ge­ren Jahr­gangs über ein gutes Tur­nier­er­geb­nis, vie­le Punk­te für die deut­sche Rang­li­ste und eine Ver­bes­se­rung der eige­nen Lei­stungs­klas­sen­wer­tung freuen.

Ste­fan Kornitzky