Tipps & Tricks: Wie viel Inu­lin ist gesund?

inulinhaltiges gemüse Foto: Liersch / Verbraucherzentrale Bayern
Inulinhaltiges Gemüse. Foto: Liersch / Verbraucherzentrale Bayern

Inu­lin ist ein natür­li­cher Bal­last­stoff, den man bei­spiels­wei­se in Chi­co­rée, Topinam­bur und Zwie­beln fin­det. Wie alle Bal­last­stof­fe bringt Inu­lin den Darm in Schwung und wirkt gegen Ver­stop­fung. Manch­mal wird der natür­li­che Bal­last­stoff Lebens­mit­teln wie Back­wa­ren, Milch­er­zeug­nis­sen und Frucht­säf­ten zuge­setzt. Inu­lin gehört zu den Oli­gosac­chari­den und wird im Dünn­darm nicht auf­ge­schlos­sen. Erst im Dick­darm wird es von Bak­te­ri­en fer­men­tiert. „Dabei ent­ste­hen kurz­ket­ti­ge Fett­säu­ren und Vit­ami­ne, die sich posi­tiv auf das Darm­mi­lieu aus­wir­ken“, sagt Sabi­ne Hüls­mann, Ernäh­rungs­ex­per­tin der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bayern.

Je nach Ernäh­rungs­ge­wohn­hei­ten liegt die Auf­nah­me von Inu­lin und ande­ren Oli­go­sa­chari­den zwi­schen drei und elf Gramm am Tag. Die mei­sten Men­schen ver­tra­gen bis zu 30 Gramm über den Tag ver­teilt. Bei emp­find­li­chen Per­so­nen kön­nen aller­dings schon weni­ger als zehn Gramm täg­lich Blä­hun­gen oder Durch­fäl­le aus­lö­sen. Wir­kungs­vol­ler als ein­zel­ne Lebens­mit­tel mit zuge­setz­tem Inu­lin zu ver­zeh­ren, ist eine aus­ge­wo­ge­ne und bal­last­stoff­rei­che Ernäh­rung mit viel Gemü­se, Obst, Voll­korn­ge­trei­de und Hülsenfrüchten.

Fra­gen zu Lebens­mit­teln und Ernährung?

Das inter­ak­ti­ve Lebens­mit­tel-Forum der Ver­brau­cher­zen­tra­len beant­wor­tet kosten­frei Fra­gen zu Lebens­mit­teln, Ernäh­rung, Ver­packung und Koch­uten­si­li­en. In den vor­han­de­nen Ant­wor­ten kann jeder stö­bern und kom­men­tie­ren. Hier geht’s zur Sei­te: www​.lebens​mit​tel​-forum​.de