Spiel­be­richt EHC Frei­burg vs. Sel­ber Wöl­fe 5:2 (1:0; 2:2; 2:0)

Logo selber wölfe

Frei­burg wackelt, fällt aber nicht

Unse­re Sel­ber Wöl­fe lagen nach 25 Minu­ten bereits mit 3:0 Toren zurück, waren zu die­sem Zeit­punkt aber kei­nes­wegs um drei Tref­fer schlech­ter als die Gast­ge­ber. Unser Wolfs­ru­del kam zwar nach einem Tor­hü­ter­wech­sel noch ein­mal auf 3:2 her­an, doch die Frei­bur­ger agier­ten im letz­ten Spiel­ab­schnitt cle­ver und lie­ßen sich die But­ter nicht mehr vom Brot nehmen.

Sel­ber Blitz­start zurückgepfiffen

Blitz­start für unse­re Sel­ber Wöl­fe: Bereits mit dem ersten Angriff des Spiels jubel­ten unse­re Sel­ber Wöl­fe über die ver­meint­li­che Füh­rung. Migli­os Pass lan­de­te über Ham­mer­bau­ers Schlitt­schuh im Tor der Breis­gau­er. Doch nach Video­stu­di­um woll­ten die Unpar­tei­ischen eine kla­re Kick­be­we­gung unse­rer #90 erkannt haben und nah­men den Tref­fer zurück. Obwohl die Anfangs­pha­se wei­ter unse­ren Jungs gehör­te und Ham­mer­bau­er, Deeg und Miglio den Goa­lie der Gast­ge­ber prüf­ten, waren es die Frei­bur­ger Wöl­fe, die in Füh­rung gin­gen. Fin­lay brach­te den Puck im drit­ten Anlauf im Sel­ber Gehäu­se unter. Zwei Über­zahl­ge­le­gen­hei­ten für unse­re Far­ben blie­ben ohne gro­ße Gefahr fürs Frei­bur­ger Tor und somit ging es mit der knap­pen Füh­rung für die Breis­gau­er in die erste Pause.

Ach­ter­bahn­fahrt der Gefühle

Denk­bar schlech­ter Start ins zwei­te Drit­tel für unse­re Wöl­fe: Nach Chan­cen von Miglio in Über­zahl und kurz dar­auf durch Deeg, waren es wie­der die Frei­bur­ger, die jubeln durf­ten. Allen nutz­te die freie Schuss­bahn zum 2:0. Gro­ße Ernüch­te­rung dann für unse­re Far­ben, als in der 25. Minu­te McLel­lan nach fei­ner Ein­zel­lei­stung den Spiel­stand noch ein­mal erhöh­te. Drei Tore waren unse­re Wöl­fe zu die­sem Zeit­punkt sicher nicht schlech­ter. Unser Head­coach Hohen­ber­ger schick­te nun Bit­zer anstel­le von Wei­de­kamp zwi­schen die Pfo­sten. Und die­ser Weck­ruf schien zu fruch­ten. Miglio brach­te unse­re Far­ben per Dop­pel­schlag wie­der auf ein Tor her­an. Im wei­te­ren Ver­lauf zeig­te Bit­zer gegen Kie­fer­sau­er und Allen sei­ne Klas­se, ehe kurz vor Drit­telen­de Klug­hardt völ­lig frei aus dem Slot an Cer­veny scheiterte.

Bil­lich und Kie­fer­sau­er zie­hen unse­ren Hoff­nun­gen den Zahn

Unse­re Sel­ber Wöl­fe woll­ten in den letz­ten 20 Spiel­mi­nu­ten frei­lich alles dar­an set­zen, die Par­tie noch zu dre­hen. Doch Frei­burg agier­te geschickt und behielt über wei­te Strecken die Kon­trol­le über das Spiel­ge­sche­hen. Spä­te­stens als Bil­lich durch ein krum­mes Tor – ein Schuss prall­te unglück­lich von Slave­tin­skys Bein direkt auf Bil­lichs Schlä­ger – in der 52. Minu­te auf 4:2 stell­te, schwand die Hoff­nung auf einen Punkt­ge­winn für unser Team. Fünf Minu­ten vor dem Ende mach­te Kie­fer­sau­er mit dem 5:2 end­gül­tig den Deckel auf die Partie.

Mann­schafts­auf­stel­lun­gen und Statistik

  • EHC Frei­burg: Cer­veny (Ben­zing) – Pokor­ny, Brück­mann, S. Dan­ner, Neher, Bräu­ner, Kais­ler – Fin­lay, Witt­foth, McLel­lan, Kie­fer­sua­er, Bil­lich, Allen, Tschwa­now, Cer­ny, Feist, Makuzki
  • Sel­ber Wöl­fe: Wei­de­kamp (ab 25. Min. Bit­zer) – Slave­tin­sky, Gim­mel, Böh­rin­ger, Wal­ters, Ondrusch­ka, Sil­ber­mann – Miglio, Ham­mer­bau­er, Deeg, Reuß, Gel­ke, Boi­ar­chi­nov, Schwam­ber­ger, Van­tuch, Klug­hardt, Naumann
  • Tore: 9. Min. 1:0 Fin­lay (Witt­foth, McLel­lan); 22. Min. 2:0 Allen (Kie­fer­sau­er, Pokor­ny); 25. Min. 3:0 McLel­lan (Brück­mann); 26. Min. 3:1 Ham­mer­bau­er (Miglio, Slave­tin­sky); 31. Min. 3:2 Miglio (Van­tuch, Schwam­ber­ger); 52. Min. 4:2 Bil­lich (Kie­fer­sau­er, Kais­ler); 55. Min. 5:2 Kie­fer­sau­er (Bil­lich, Brückmann)
  • Straf­zei­ten: Frei­burg 14; Selb 6
  • Schieds­rich­ter: Har­rer, Haupt (Krie­bel, Zettl)
  • Zuschau­er: 500