Akti­on in Bay­reuth: „Zivi­ler Wider­stand gegen staat­lich tole­rier­te Lebensmittelverschwendung“

Am Sonn­tag wird es in Bay­reuth zu zivi­lem Wider­stand gegen die staat­li­che tole­rier­te Pra­xis der Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung durch Super­märk­te und wei­te­re Akteu­re des Ein­zel­han­dels kom­men. Die Akti­on wird am 23.01. ab 12 Uhr vor dem Ehren­hof statt­fin­den. Dabei wer­den Bürger:innen genieß­ba­re, vor dem Weg­wer­fen geret­te­te Lebens­mit­tel öffent­lich ver­schen­ken. Die Aktio­nen fin­den als Unter­stüt­zung des Auf­stands der letz­ten Genera­ti­on statt, der ein Essen-Ret­ten-Gesetz for­dert und die Regie­rung ab kom­men­der Woche mit Auto­bahn­blocka­den unter Druck set­zen wird. Eini­ge der betei­lig­ten Bürger:innen der Bun­des­wei­ten Akti­on kün­dig­ten auch eine Selbst­an­zei­ge bei der Poli­zei an.

“Seit Jah­ren ret­te ich weg­ge­wor­fe­ne Lebens­mit­tel und bin empört, dass der Staat das immer noch kri­mi­na­li­siert. Ich neh­me dabei zur Not auch eine Anzei­ge wegen Dieb­stahls in Kauf. Ich weiß, dass ich im Recht bin, denn das eigent­li­che Ver­bre­chen ist die Ver­schwen­dung genieß­ba­rer Nah­rung,” sag­te eine an der Akti­on betei­lig­te Bürgerin.

Die Akti­on fin­det etwa am Monats­ju­bi­lä­um der Akti­on von Pater Jörg Alt statt, der kurz vor Weih­nach­ten eben­falls im Rah­men der Letz­te-Genera­ti­on-Kam­pa­gne “con­tai­nert” und Essen ver­schenkt hat­te und sich dafür jetzt wegen “beson­ders schwe­ren Dieb­stahls” ver­ant­wor­ten muss. Er hat­te damit für bun­des­wei­te Auf­merk­sam­keit gesorgt und Reak­tio­nen zahl­rei­cher Politiker:innen wie auch dem Bun­des­er­näh­rungs­mi­ni­ster Cem Özde­mir her­vor­ge­ru­fen. Özde­mir hat­te es dem Redak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land gegen­über als “absurd” bezeich­net, dass con­tai­nern immer noch ille­gal sei und staat­li­ches Vor­ge­hen gegen Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung gefordert.

Die Ampel spricht im Koali­ti­ons­ver­trag davon, dass sie Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung redu­zie­ren will. Auch Herr Özde­mir hat nun schon mehr­fach davon gespro­chen, dass sich das alles ändern müs­se. Aber wo blei­ben denn die Taten dabei? Wir for­dern Herrn Özde­mir hier­mit öffent­lich auf, sich uns anzu­schlie­ßen und Lebens­mit­tel zu ret­ten! Die Grup­pie­rung Letz­te Genera­ti­on nimmt mit ihrem Namen Bezug auf alle gegen­wär­tig leben­den Men­schen als die letz­te Genera­ti­on, die in der Lage ist, die Fol­gen der Kli­ma­kri­se auf ein für mensch­li­che Zivi­li­sa­ti­on erträg­li­ches Maß zu begren­zen und damit auch in Deutsch­land dro­hen­de Hun­gers­nö­te abzu­wen­den. Sie for­der­te mit einem Ulti­ma­tum bis Ende 2021 im Rah­men ihrer aktu­el­len Kam­pa­gne von der Bun­des­re­gie­rung ein Essen-Ret­ten-Gesetz sowie die Umset­zung aller Vor­ga­ben des Bür­ger­rat Kli­ma aus dem Bereich Ernäh­rung. Da kein Essen-Ret­ten-Gesetz umge­setzt wur­de, wird die Bewe­gung ab kom­men­der Woche mit Auto­bahn­blocka­den für Ihre For­de­run­gen eintreten.

Kli­ma­camp Bayreuth