Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 18.01.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Geschmol­ze­nes Ker­zen­wachs führt zu Küchenbrand

COBURG. Ein Sach­scha­den von min­de­stens 5000 Euro ent­stand am Mon­tag­mit­tag bei einem Küchen­brand in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Stra­ße „Am Schießstand“.

Eine 64-Jäh­ri­ge schmolz um 12 Uhr Ker­zen­wachs in einem Topf auf dem Koch­herd ihrer Küche. Beim Schmelz­vor­gang ent­wickel­te sich ein Feu­er, das auf das Küchen­mo­bi­li­ar neben dem Koch­feld über­griff. Bis zum Ein­tref­fen der Feu­er­wehr hat­te die 64-Jäh­ri­ge den Küchen­brand bereits selbst­stän­dig abgelöscht.

Die Cobur­ger Poli­zei ermit­telt gegen die Frau wegen einer Ord­nungs­wid­rig­keit nach der Ver­ord­nung zur Ver­hü­tung von Bränden.

Last­wa­gen tou­chiert Leit­plan­ke – Hoher Sachschaden

GRUB A. FORST, B303, LAND­KREIS COBURG. Beim Zusam­men­stoß zwi­schen einem Last­wa­gen und einer Außen­schutz­plan­ke am Mon­tag­vor­mit­tag auf der Bun­des­stra­ße B303 ent­stan­den an Fahr­zeug und Leit­plan­ke hohe Sachschäden.

Ein 33-Jäh­ri­ger war um 11 Uhr mit sei­nem Laster zwi­schen Grub am Forst und Zeick­horn unter­wegs. Dort kam er aus uner­klär­ter Ursa­che von der Stra­ße ab und tou­chier­te mit sei­nem Fahr­zeug die Außen­schutz­plan­ke. Der Last­wa­gen wur­de an der gesam­ten Bei­fah­rer­sei­te zer­kratzt. Die Außen­schutz­plan­ke wur­de eben­falls auf einer Län­ge von 5 Leit­plan­ken­fel­dern beschä­digt. Sowohl an dem LKW als auch an der Leit­plan­ke ent­stand ein Scha­den von min­de­stens 5000 Euro.

Die Cobur­ger Poli­zi­sten nah­men einen Ver­kehrs­un­fall mit Sach­scha­den auf und ver­warn­ten den Unfallverursacher.

Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken / Land­kreis Hof

Doping­mit­tel bei Fahr­zeug­kon­trol­le entdeckt

A9/BERG, LKR. HOF. Bei einer Fahr­zeug­kon­trol­le auf der Auto­bahn A9 ent­deck­ten Beam­tin­nen und Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei Hof Doping­mit­tel und ver­bo­te­ne Waf­fen. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof hat die Ermitt­lun­gen übernommen.

Am Sonn­tag­abend fuh­ren vier pol­ni­sche Staats­an­ge­hö­ri­ge in ihrem Opel auf der A9 in Fahrt­rich­tung Mün­chen, als sie gegen 22.30 Uhr, auf Höhe der Rast­an­la­ge Fran­ken­wald West, in eine Fahr­zeug­kon­trol­le gerieten.

Im Zuge des­sen fan­den die Poli­zei­kräf­te über hun­dert Tablet­ten und dut­zen­de Ampul­len mit Doping­mit­teln bei zwei der Män­ner. Ein wei­te­rer Fahr­zeug­insas­se hat­te zudem ver­bo­te­ne Pfef­fer­sprays bei sich. Die Ord­nungs­hü­ter stell­ten die ille­ga­len Sub­stan­zen und Gegen­stän­de sicher.

Die drei Tat­ver­däch­ti­gen müs­sen sich nun wegen Ver­stö­ßen gegen das Anti­do­ping­ge­setz und das Waf­fen­ge­setz straf­recht­lich verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Turn­schu­he las­sen auf sich warten

Kro­nach: Eine jun­ge Frau aus dem Stadt­ge­biet erstat­te­te die­se Woche Straf­an­zei­ge, da sie ihre bestell­ten Schu­he nicht bekom­men hat. Die Geschä­dig­te hat­te über einen eBay-Anbie­ter ein Paar NIKE-Turn­schu­he im Wert von 116,- Euro gekauft und den Kauf­preis per Pay­Pal-Friends bezahlt. Die Schu­he wur­den bis­lang nicht gelie­fert, da der Kon­takt zum Ver­käu­fer abge­bro­chen ist. Da die Bezahl­form „Pay­Pal-Friends“ kei­nen Käu­fer­schutz bie­tet, wird die Geschä­dig­te ver­mut­lich auf ihrem finan­zi­el­len Scha­den sit­zen bleiben.

Alko­ho­li­sier­te Auto­fah­rer ver­ur­sacht Unfall

Küps: Ein 51-jäh­ri­ger Mann aus dem Raum Wei­ßen­brunn wird ver­mut­lich die näch­sten Mona­te auf sei­nen Füh­rer­schein ver­zich­ten müs­sen. Der Beschul­dig­te war am Mon­tag­mor­gen gegen 08:00 Uhr mit sei­nem Klein­bus in der Tra­ber Stra­ße gegen den Gar­ten­zaun eines Wohn­grund­stücks gefah­ren und im Anschluss geflüch­tet. An der Scha­dens­stel­le hin­ter­ließ der Unfall­fah­rer meh­re­re Fahr­zeug­tei­le, sowie das vor­de­re Kenn­zei­chen sei­nes Fahr­zeugs. Als eine Poli­zei­strei­fe den Mann zuhau­se auf­su­chen woll­te, kam die­ser der Strei­fe fuß­läu­fig ent­ge­gen. Der Mann wur­de auf den Unfall ange­spro­chen und räum­te hier­bei ein, der Unfall­fah­rer gewe­sen zu sein. Bei der Prü­fung sei­ner Fahr­tüch­tig­keit wur­de fest­ge­stellt, dass der 51-Jäh­ri­ge unter Alko­hol­ein­fluss stand. Ein durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,86 Pro­mil­le. Der Füh­rer­schein des Man­nes wur­de sicher­ge­stellt. Er muss­te im Anschluss mit zur Blut­pro­be ins Kran­ken­haus. Am Gar­ten­zaun ent­stand ein Scha­den in Höhe von etwa 1000,- Euro. Der Scha­den am Unfall­fahr­zeug beträgt cir­ca 4000,- Euro.

Unbe­kann­ter Fuß­gän­ger kol­li­diert mit Pedelec

Küps: Am Mon­tag­mor­gen gegen 06:45 Uhr kam es im Bereich vom Markt­platz zu einem Ver­kehrs­un­fall zwi­schen einem Pedel­ec-Fah­rer und einem unbe­kann­ten Fuß­gän­ger. Der Pedel­ec-Fah­rer befuhr die Kreis­stra­ße 22 in Rich­tung Au. Kurz vor der Abzwei­gung in den Rad­weg quer­te ein Fuß­gän­ger die Fahr­bahn und kol­li­dier­te mit dem Pedel­ec. Der Fah­rer fiel vom Rad und zog sich Schmer­zen am Hand­ge­lenk und am Knie zu. Der Fuß­gän­ger stürz­te eben­falls zu Boden, stand jedoch kur­ze Zeit spä­ter auf und ver­ließ die Unfall­stel­le in Rich­tung Rat­haus, ohne sich um die wei­te­re Scha­dens­ab­wick­lung zu küm­mern. Der Fuß­gän­ger wird wie folgt beschrie­ben: ca. 18–20 Jah­re als, schlank, 180 cm groß, trug Ruck­sack und Jeans­ho­se und einen grü­nen Kopf­hö­rer. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Kro­nach unter Tel. 09261–5030 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Unter Dro­gen am Steuer

Kulm­bach. Die Kulm­ba­cher Poli­zei zog am Mon­tag­abend einen 22-Jäh­ri­gen aus dem Ver­kehr, der offen­sicht­lich „bekifft“ unter­wegs war.

Der jun­ge, aus Polen stam­men­de Mann befuhr gegen 21:15 Uhr mit sei­nem Klein­trans­por­ter die Bay­reu­ther Stra­ße in Kulm­bach und wur­de einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei fiel den Beam­ten bei dem Mann Anzei­chen für einen vor­he­ri­gen Dro­gen­kon­sum auf. Der anschlie­ßen­de Dro­gen-Urin­test des jun­gen Polen zeig­te dem­zu­fol­ge auch ein posi­ti­ves Ergeb­nis. Die Poli­zi­sten unter­sag­ten dem Fah­rer des Klein­trans­por­ters die Wei­ter­fahrt und nah­men ihn mit zu einer Blut­ent­nah­me. Wegen die­ser Dro­gen­fahrt war­tet nun eine Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­zei­ge mit einem Buß­geld von 500 Euro und einem Monat Fahr­ver­bot auf den Polen.

Trotz Fahr­ver­bot zur Poli­zei gefahren

Kulm­bach. Ein 46-jäh­ri­ger Kulm­ba­cher kam am Mon­tag­mor­gen zur Kulm­ba­cher Wache, um ein Fahr­ver­bot wegen eines zurück­lie­gen­den Geschwin­dig­keits­ver­sto­ßes anzu­tre­ten. Für die­sen Behör­den­gang fuhr er natür­lich mit sei­nem Opel zur Poli­zei­in­spek­ti­on. Der Mann hat­te aber über­se­hen, dass sein Fahr­ver­bot bereits vor zwei Wochen wirk­sam gewor­den war. Nach der Abga­be sei­nes Füh­rer­scheins, muss­te der Mann die Heim­rei­se nicht nur zu Fuß antre­ten, er bekam „zur Beloh­nung“ noch eine Anzei­ge wegen Fah­ren trotz Fahrverbotes.

Laden­dieb ertappt

Kulm­bach – Am Diens­tag­vor­mit­tag, gegen 07.10 h, wur­de in einem Geschäft in der Fritz-Horn­schuch-Stra­ße ein 26-jäh­ri­ger Kulm­ba­cher dabei beob­ach­tet, wie er eine Fla­sche Wod­ka im Wert von ca. 7,– EUR ent­wen­de­te. Neben einem Haus­ver­bot erhält er eine Dieb­stahls­an­zei­ge. Die Recher­chen erga­ben, dass er bereits mehr­fach wegen Dieb­stäh­len und ande­ren Ver­ge­hen in Erschei­nung getre­ten ist.

Zwei Fahr­rä­der gestohlen

Kulm­bach – Der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach wur­de am Mon­tag ein Fahr­rad­dieb­stahl von zwei E‑Bikes ange­zeigt. Es han­delt sich ein­mal um ein oran­ges Rad der Mar­ke Dec­a­th­lon ST 100 und ein­mal um ein grü­nes Zünd­app Ful­ly. Die unver­sperr­ten Räder wur­den im Zeit­raum vom 06.12.21 bis 16.01.22 aus einem Fahr­rad­kel­ler in der Lich­ten­fel­ser Stra­ße ent­wen­det. Der Wert beträgt ca.1.500,– EUR.