Kri­po Hof klärt Brand­ur­sa­che bei Lager­hal­le in Marktredwitz

symbolfoto polizei

MARKT­RED­WITZ, LKR. WUN­SIE­DEL. Nach umfas­sen­den Ermitt­lun­gen konn­te die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof, in enger Zusam­men­ar­beit mit Sach­ver­stän­di­gen, den scha­dens­träch­ti­gen Brand einer Lager­hal­le in Markred­witz am Neu­jahrs­abend klä­ren. Dem­nach war ein Defekt an der Elek­tro­nik die Ursa­che für den Aus­bruch des Feuers.

Am Abend des 1. Janu­ar 2022, kurz nach 20.45 Uhr, teil­ten Pas­san­ten über Not­ruf das Feu­er in der Lager­hal­le in der Schul­ze-Delitzsch-Stra­ße mit. Zahl­rei­che Ein­satz­kräf­te von Feu­er­wehr, Ret­tungs­dienst, Tech­ni­schem Hilfs­werk und Poli­zei waren rasch vor Ort. Meh­re­re Anwoh­ner muss­ten in Sicher­heit gebracht wer­den. Den Feu­er­wehr­ein­satz­kräf­ten gelang es in den fol­gen­den Stun­den, die Flam­men unter Kon­trol­le zu brin­gen und ihr Über­grei­fen auf ande­re Gebäu­de und Fahr­zeu­ge zu ver­hin­dern. Per­so­nen wur­den nicht verletzt.

Kri­mi­nal­be­am­te aus Hof nah­men noch in der Nacht die Ermitt­lun­gen vor Ort auf. In der Fol­ge­zeit arbei­te­ten die Brand­fahn­der im Rah­men ihrer umfang­rei­chen Ermitt­lun­gen eng mit einem Sach­ver­stän­di­gen des Baye­ri­schen Lan­des­kri­mi­nal­amts sowie einem wei­te­ren Gut­ach­ter zusam­men. Zudem erhiel­ten die Poli­zi­sten Unter­stüt­zung von einem Brandmittelspürhund.

Auf­grund der gesam­ten gewon­ne­nen Erkennt­nis­se gehen die Brand­fahn­der davon aus, dass ein Defekt an der Strom­ver­tei­lung der Hal­le ursäch­lich für das Feu­er gewe­sen war. Der Gesamtsach­scha­den beläuft sich auf mehr als 1,5 Mil­lio­nen Euro. Eine vor­sätz­li­che bezie­hungs­wei­se fahr­läs­si­ge Brand­stif­tung kön­nen die Kri­mi­nal­be­am­ten ausschließen.