Ein­satz­ge­sche­hen in Mit­tel­fran­ken am 17.01.2022 – Bilanz der Polizei

symbolfoto polizei

Mit­tel­fran­ken / Nürn­berg (ots) – Am Mon­tag­abend (17.01.2022) wur­den meh­re­re Ver­samm­lun­gen im Zustän­dig­keits­be­reich des Poli­zei­prä­si­di­ums Mit­tel­fran­ken (Nürn­berg, Ans­bach, Schwa­bach, Her­zo­gen­au­rach, Feucht, Leu­ters­hau­sen und Gre­ding) ange­mel­det und durch­ge­führt. Zudem for­mier­ten sich in meh­re­ren Städ­ten und Gemein­den nicht ange­zeig­te Ver­samm­lun­gen (so genann­te „Coro­na-Spa­zier­gän­ge“), wel­che durch die Poli­zei als Ver­samm­lung ein­ge­stuft und beglei­tet wurden.

In Nürn­berg wur­de eine sich fort­be­we­gen­de Ver­samm­lung unter dem Mot­to „Wie­der­her­stel­lung der Grund­rech­te“ ange­zeigt. Die Ver­samm­lung hat­te sich um 18:45 Uhr mit cir­ca 5500 Teil­neh­mern im Cel­tis­park in Bewe­gung gesetzt und ende­te mit einer Schluss­kund­ge­bung um etwa 20:15 Uhr. Zeit­gleich hat­te im Bereich Karl-Brö­ger-Haus eine nicht ange­mel­de­te Gegen­kund­ge­bung mit 40 Teil­neh­mern stattgefunden.

In Ans­bach zeig­ten eben­falls Coro­na-Maß­nah­men-Geg­ner eine Kund­ge­bung im Zeit­raum von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr an. An der Ver­samm­lung nah­men cir­ca 750 Per­so­nen teil.

Am Schwa­ba­cher Mar­tin-Luther-Platz star­te­te um 18:00 Uhr ein Stadt­rund­gang unter dem Mot­to „Für unse­re Grund­rech­te, Freie Imp­f­ent­schei­dung, Zusam­men­halt in der Gesell­schaft“ mit 150 Teil­neh­mern. Zeit­gleich for­mier­ten sich dort (nicht ange­mel­de­te) „Coro­na-Spa­zier­gän­ger“ mit cir­ca 50 Personen.

Eine wei­te­re ange­mel­de­te Ver­samm­lung fand mit cir­ca 200 Teil­neh­mern in Her­zo­gen­au­rach statt.

Zwei wei­te­re ange­mel­de­te Ver­samm­lun­gen fan­den in Feucht statt. Bei der Ver­samm­lung „Feucht ist bunt – Kei­ne Spa­zier­gän­ge mit Rech­ten“ nah­men etwa 200 Teil­neh­mer, bei der Ver­an­stal­tung „Für sozia­le Kon­tak­te und Aus­tausch“ etwa 130 Teil­neh­mer teil.

In Gre­ding sowie in Leu­ters­hau­sen tra­fen sich je 50 Teil­neh­mer zu einem ange­mel­de­ten „Mon­tags­spa­zier­gang“.

Neben den ange­mel­de­ten Ver­samm­lun­gen fan­den sich im Bereich des Poli­zei­prä­si­di­ums Mit­tel­fran­ken noch zahl­rei­che Per­so­nen zu nicht ange­zeig­ten, so genann­ten „Coro­na-Spa­zier­gän­gen“ zusam­men. Die­se Zusam­men­künf­te, wel­che sich unter ande­rem in Fürth (90 TN), Erlan­gen (20 TN), Neu­stadt a.d. Aisch (1000 TN), Roth (200 TN), Bad Winds­heim (200 TN), Gun­zen­hau­sen (100 TN), Feucht­wan­gen (100 TN) und Hers­bruck (220 TN) ereig­ne­ten, wur­den durch die Poli­zei recht­lich als unan­ge­mel­de­te Ver­samm­lun­gen ein­ge­stuft und ver­lie­fen über­wie­gend fried­lich und störungsfrei.

Das Poli­zei­prä­si­di­um Mit­tel­fran­ken betreu­te, mit Unter­stüt­zung von Ein­satz­kräf­ten der Baye­ri­schen Bereit­schafts­po­li­zei, nahe­zu zeit­gleich 28 Ver­samm­lun­gen mit ins­ge­samt cir­ca 9800 Teil­neh­mern. Bei sämt­li­chen Ver­samm­lun­gen kam es zu kei­nen Stö­run­gen und ein fried­li­cher Ablauf konn­te sicher­ge­stellt wer­den. Auch die infek­ti­ons­schutz­recht­li­chen Vor­ga­ben sowie der Min­dest­ab­stand wur­den weit­ge­hend eingehalten.