Bay­reu­ther MdB Dr. Sil­ke Lau­nert zur Migrationspolitik

MdB Dr. Silke Launert. Foto: Thomas Trutschel
MdB Dr. Silke Launert. Foto: Thomas Trutschel

„Der Vor­schlag der Bun­des­in­nen­mi­ni­ste­rin steht im Wider­spruch zu einer geord­ne­ten und gesteu­er­ten Migrationspolitik!“

Zu dem Plan der Bun­des­in­nen­mi­ni­ste­rin Fae­ser, zusam­men mit ande­ren EU-Staa­ten eine „Koali­ti­on der auf­nah­me­be­rei­ten Mit­glied­staa­ten“ zu grün­den, erklärt die Bay­reu­ther Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Dr. Sil­ke Launert:

„Der Vor­schlag der Bun­des­in­nen­mi­ni­ste­rin über­rascht mich nicht und steht im Wider­spruch zu einer geord­ne­ten und gesteu­er­ten Migra­ti­ons­po­li­tik. Wir haben der­zeit wie­der Rekord­zah­len an Auf­nah­men und daher schon alle Hän­de voll damit zu tun, die Inte­gra­ti­on zu bewäl­ti­gen. Wir dür­fen jetzt nicht auch noch zusätz­li­che Signa­le sen­den und damit wei­te­re Anrei­ze für eine unqua­li­fi­zier­te Zuwan­de­rung schaf­fen. Damit spal­ten wir die Euro­päi­sche Uni­on und durch eine Auf­wer­tung der AfD das eige­ne Land. Fakt ist: Deutsch­land steht in aus­rei­chen­dem Maße zu sei­ner huma­ni­tä­ren Ver­ant­wor­tung Wir müs­sen die Gren­ze zwi­schen Asyl und Fach­kräf­te­zu­wan­de­rung aber trenn­scharf ziehen.“

1 Antwort

  1. Tiberius Sempronius Gracchus sagt:

    Die wenig­sten der Men­schen, die nach Euro­pa stre­ben, ver­las­sen ihre Hei­mat, um ihren Wohl­stand noch wei­ter zu stei­gern. Viel­mehr flie­hen sie vor lebens- und exi­stenz­be­dro­hen­den Umstän­den: Krieg, Ter­ror, Dik­ta­tur, Dür­re, kli­ma­be­ding­te Zer­stö­rung ihres Lebens­raums, Hun­ger, Durst, aber auch Zer­stö­rung ihrer hei­mi­schen Wirt­schaft durch auf­ge­zwun­ge­ne Han­dels­be­din­gun­gen. Die Rei­he lie­ße sich fortsetzen.

    Das Igno­rie­ren die­ser Flucht­ur­sa­chen, deren Bekämp­fung die Poli­tik seit vie­len Jah­ren ver­spricht, ohne ent­spre­chend zu han­deln, stellt nichts ande­res als pure Men­schen­ver­ach­tung dar – und die ver­ant­wort­li­chen Par­tei­en schmücken sich mit Bezeich­nun­gen wie christ­lich, sozi­al oder libe­ral. Tat­säch­lich wer­ten sie Grup­pie­run­gen wie die AfD auf. Denn sie beten, unzu­rei­chend ver­klau­su­liert, deren ver­que­re „Argu­men­te“ nach.

    Euro­pa wird nicht durch die gespal­ten, die sich für Menschen(rechte) ein­set­zen. Denn sie neh­men die ein­sti­gen Idea­le der Uni­on ernst. Spal­tung, wenn nicht Zer­stö­rung, geht von denen aus, wel­che die Men­schen­wür­de mit Füßen tre­ten, und wird voll­endet von denen, die ihnen nachlaufen.