Tie­fe­re Bank der DJK Bam­berg ent­schei­det DBBL-Spiel gegen Dillingen

symbolbild basketball

Drei Vier­tel taten sich die Damen der DJK Don Bos­co Bam­berg ziem­lich schwer gegen die Dil­lin­gen Dia­monds, die am Sams­tag­nach­mit­tag zu Gast in der Sport­hal­le der Graf-Stauf­fen­berg-Schu­le warn. Denn bis dahin waren die Damen aus dem Saar­land in der Begeg­nung des 17.Spieltags der 2. Toyo­ta Damen Bas­ket­ball Bun­des­li­ga noch in Schlag­di­stanz. Am Ende gewan­nen die Haus­her­rin­nen aber dann doch deut­lich mit 91:69.

Wäh­rend DJK-Coach Stef­fen Dau­er mit elf Spie­le­rin­nen per­so­nell aus dem Vol­len schöp­fen konn­te, rei­sten die „Dia­man­ten“ mit nur sie­ben Spie­le­rin­nen nach Ober­fran­ken an. Aber die­se sie­ben wehr­ten mit allen Kräf­ten und lie­ßen gute 30 Minu­ten kei­ne höhe­re Füh­rung des Don-Bos­co-Teams zu. Eine zwi­schen­zeit­li­che Zwölf-Punk­te-Füh­rung (44:32, 18. Minu­te) ega­li­sier­ten die Dil­lin­ge­rin­nen halb­zeit­über­grei­fend mit einem 15:4‑Lauf fast wie­der (48:47, 23 Minu­te). Und auch bis zum Start des Schluss­vier­tels war das Spiel nicht ent­schie­den (64:57). Erst danach schie­nen den Gästen die Kräf­te aus­zu­ge­hen. Da auf Bam­ber­ger Sei­te dann auch neben den bewähr­ten Punk­te­samm­le­rin­nen auch die Nach­wuchs­kräf­te zu Kor­ber­fol­gen kamen, war die Defen­si­ve der Dia­monds nicht mehr in der Lage, die letzt­lich etwas zu hoch aus­ge­fal­le­ne Nie­der­la­ge zu ver­hin­dern. Mit 27:12 gin­gen die letz­ten zehn Minu­ten deut­li­cher an die Gast­ge­be­rin­nen als der vor­he­ri­ge Spiel­ver­lauf zu erwar­ten ließ.

DJK-Coach Stef­fen Dau­er lob­te vor allem die Offen­si­ve sei­nes Teams, sah aber im Abwehr­ver­hal­ten noch „Luft nach oben“. „Wir haben drei Vier­tel nicht wirk­lich gut ver­tei­digt. Da gibt es noch viel zu ver­bes­sern. Im vier­ten Vier­tel haben wir dann gegen die nie auf­ge­ben­de Geg­ner letzt­end­lich auch wegen der tie­fe­ren Bank die Zügel anzie­hen kön­nen und dann auch deut­lich gewon­nen. Her­vor­he­ben möch­te ich beson­ders Ela Micu­n­o­vic. Sie war heu­te über­ra­gend in allen Belangen.“

Die Slo­we­nin im Bam­ber­ger Dress erziel­te bei einer 75%-igen Drei­er­quo­te 24 Punk­te, hol­te 14 Rebounds und block­te 4 geg­ne­ri­sche Wür­fe. Eben­falls ein Dou­ble-dou­ble geneh­mig­te sich Tori Wald­ner mit 20 Punk­ten und 17 Rebounds sowie 5 Blocks. Den­noch war es ein Team­er­folg, bei dem zehn von elf Spie­le­rin­nen punk­te­ten, was die DJK für die kom­men­den Geg­ner immer weni­ger aus­re­chen­ba­rer macht.

Bam­berg: Micu­n­o­vic (24 Punkte/​6 Drei­er), Wald­ner (20), Hill (10/1), För­ner (10), Sach­nov­ski (8/2), Spie­gel (7), T. Hidal­go Gil (4), Hum­mel (4), Mikul­o­va (2), Barth (2), K. Hidal­go Gil (0);

Dil­lin­gen: Wag­ner (21/2), Dixon (18/3), Brück (11/1), Plat­te (10/2), Lorenz Con­rot­to (4), Lui (3/1), Bel­zer (2).