Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 15.01.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

BAM­BERG. Am Frei­tag­nach­mit­tag haben zwei jun­ge Män­ner in einem Kauf­haus in der Bam­ber­ger Innen­stadt eine Sport­ta­sche und Sport­hand­schu­he im Wert von ins­ge­samt 80 Euro gestoh­len. Ein Detek­tiv beob­ach­te­te die Taten und ver­stän­dig­te die Polizei.

BAM­BERG. Gegen 17.00 Uhr am Frei­tag wur­de ein Beklei­dungs­ge­schäft in der Innen­stadt Opfer von drei jugend­li­chen Damen, die Waren im Gesamt­wert von 140 Euro ent­wen­de­ten. Ein Kauf­haus­de­tek­tiv konn­te sie stel­len und der Poli­zei übergeben.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Um 18.15 Uhr befuhr ein jun­ger Mann in einem Fiat Tipo den Ber­li­ner Ring in nörd­li­cher Rich­tung. An der Kreu­zung zur Pödel­dor­fer Stra­ße woll­te er nach links abbie­gen, dabei über­sah er einen in süd­li­cher Rich­tung fah­ren­den Mer­ce­des. Es kam zum Zusam­men­stoß. Bei­de Unfall­be­tei­lig­ten wur­den leicht ver­letzt. Die Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und wur­den abge­schleppt. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ins­ge­samt ca. 50.000 Euro.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG Gegen 18.00 Uhr kam es am Frei­tag zu einem Ver­kehrs­un­fall am Ber­li­ner Ring zwi­schen einem grau­en Citro­en C 4 und einem Jugend­li­chen auf einem City­rol­ler. Der Pkw befuhr die Geisfel­der Stra­ße stadt­aus­wärts und kreuz­te den Ber­li­ner Ring, als der Jugend­li­che mit hoher Geschwin­dig­keit bei Rot sei­nen Weg auf der Fuß­gäng­furt schnitt. Der Fah­rer des C 4 konn­te nicht mehr voll­stän­dig brem­sen und erfass­te den Rol­ler­fah­rer leicht. Nach­dem er ihn ansprach flüch­te­te der jun­ge Mann. Am Pkw ent­stand Scha­den in Höhe von ca. 500 Euro. Die Poli­zei sucht nach Zeu­gen unter der Nr. 0951/9129–210.

Son­sti­ges

BAM­BERG. Gegen 21.30 Uhr wur­den bei einer Kon­trol­le am ZOB meh­re­re Jugend­li­che ange­trof­fen, die ent­ge­gen der All­ge­mein­ver­fü­gung der Stadt Bam­berg inner­halb der Alko­hol­ver­bots­zo­ne Bier kon­su­mier­ten. Die Betrof­fe­nen erwar­tet ein Bußgeld.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Rad­fah­rer leicht verletzt

TROS­DORF; Glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt wur­de ein Rad­fah­rer, der am Don­ners­tag­abend in der Tros­dor­fer Haupt­stra­ße unter­wegs war. Eine aus einem Grund­stück rück­wärts aus­fah­ren­de Pkw-Fah­re­rin hat­te ihn offen­sicht­lich über­se­hen. Um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den, war der 67jährige Rad­fah­rer aus­ge­wi­chen, wobei er stürz­te. Mit diver­sen Prel­lun­gen kam er zur Unter­su­chung ins Kran­ken­haus. Ein Sach­scha­den ent­stand nicht.

5.000 Euro Fremd­scha­den hinterlassen

Schlüs­sel­feld; Einen Fremd­scha­den in Höhe von ca. 5.000 Euro hin­ter­ließ ein bis­her unbe­kann­ter Lkw-Fah­rer, der am Frei­tag­vor­mit­tag im Orts­teil Thüng­feld in der Pora­ver Stra­ße unter­wegs war. Ein 58jähriger Lkw-Fah­rer hat­te dort mit sei­ner Sat­tel­zug­ma­schi­ne geparkt und in sei­nem Füh­rer­haus genäch­tigt. Um 06.35 Uhr war er durch den Auf­prall geweckt wor­den. Der Unfall­ver­ur­sa­cher fuhr ohne anzu­hal­ten davon. Der Geschä­dig­te konn­te ledig­lich noch erken­nen, dass es sich beim die­sem um einen Sat­tel­auf­lie­ger mit slo­we­ni­schen Kenn­zei­chen gehan­delt hat­te. Mög­li­che Hin­wei­se auf den Unfall­ver­ur­sa­cher nimmt die sach­be­ar­bei­ten­de Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel.-Nr. 0951/9129–310 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ohne gül­ti­gen Fahr­schein unterwegs

Pretz­feld. Frei­tag­mit­tag wur­de im Rah­men einer Fahr­kar­ten­kon­trol­le fest­ge­stellt, dass ein 21-jäh­ri­ger Forch­hei­mer ohne gül­ti­gen Fahr­schein auf der Zug­strecke von Forch­heim nach Eber­mann­stadt unter­wegs war. Gegen­über der Fahr­kar­ten­kon­trol­leu­rin ver­wei­ger­te er aber die Anga­ben sei­ner Per­so­na­li­en und ver­ließ am Bahn­hof in Pretz­feld den Zug. Der jun­ge Mann konn­te schließ­lich von der Poli­zei in der Egloff­stei­ner Stra­ße ange­hal­ten und kon­trol­liert wer­den. Bei der Anzei­gen­auf­nah­me belei­dig­te er zudem noch einen Poli­zei­be­am­ten. Er muss sich nun wegen Erschlei­chens von Lei­stun­gen und Beam­ten­be­lei­di­gung verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Die Freun­din misshandelt

Lich­ten­fels. Nicht uner­heb­lich ver­letz­te ein 30-jäh­ri­ger Lich­ten­fel­ser sei­ne 26-jäh­ri­ge Freun­din am Frei­tag­nach­mit­tag in deren Woh­nung. Rund eine Stun­de soll der Mann der jun­gen Frau Ver­let­zun­gen bei­gebracht haben, bevor sich die­se aus einem Fen­ster im Erd­ge­schoss vor ihm in Sicher­heit brin­gen konn­te. Nach­dem eine Nach­ba­rin über Not­ruf die Poli­zei ver­stän­dig­te, fuh­ren meh­re­re Strei­fen der Lich­ten­fel­ser Poli­zei die Ein­sat­zört­lich­keit an, zudem wur­de ein Ret­tungs­wa­gen für die Ver­sor­gung der Frau angefordert.

Der mit rund zwei Pro­mil­le alko­ho­li­sier­te Mann, der sei­ne Per­so­na­li­en zunächst nicht nen­nen woll­te, wur­de noch vor Ort unter Anwen­dung von unmit­tel­ba­rem Zwang fest­ge­nom­men. Die Geschä­dig­te gab gegen­über den Strei­fen­be­sat­zun­gen an, dass sie von dem Mann gebis­sen, gewürgt und mit einem Gas­bren­ner ins Gesicht geschla­gen wur­de. Sie trug daher Gesichts­ver­let­zun­gen und Biss­wun­den davon. Noch vor Ort konn­ten zudem Wür­ge­ma­le an ihrem Hals fest­ge­stellt wer­den. Die Frau wur­de zur medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung in ein Kli­ni­kum eingeliefert.

Nach­dem die Iden­ti­tät des Man­nes zwei­fels­frei fest­stand, wur­de fest­ge­stellt, dass gegen ihn – eben­falls wegen diver­ser Gewalt­de­lik­te – zwei Haft­be­feh­le zur Straf­voll­streckung vor­la­gen. Nach der Durch­füh­rung einer Blut­ent­nah­me wur­de er in eine Justiz­voll­zugs­an­stalt ein­ge­lie­fert. Er muss sich nun wegen des Ver­dachts der gefähr­li­chen Kör­per­ver­let­zung straf­recht­lich verantworten.

Außen­spie­gel beschä­digt und weitergefahren

Lich­ten­fels. Einen in der Lang­hei­mer Stra­ße gepark­ten PKW beschä­dig­te am Mitt­woch­nach­mit­tag ein bis­her unbe­kann­ter Täter, indem er mit sei­nem PKW an den Außen­spie­gel des gepark­ten Fahr­zeugs fuhr. Im Anschluss fuhr der Fahr­zeug­füh­rer ohne sich um den Scha­den zu küm­mern wei­ter. Eine auf­merk­sa­me Zeu­gin konn­te sich jedoch das Kenn­zei­chen des Unfall­ver­ur­sa­chers notie­ren und über­gab die­ses an den Hal­ter des beschä­dig­ten Fahr­zeugs, wel­cher dar­auf­hin am Frei­tag Anzei­ge bei der Poli­zei Lich­ten­fels erstat­te­te. An dem gepark­ten PKW ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von etwa 600 Euro. Die Lich­ten­fel­ser Poli­zei ermit­telt nun wegen des Ver­dachts der Ver­kehrs­un­fall­flucht. Wei­te­re Zeu­gen des Unfalls wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/95200 in Ver­bin­dung zu setzen.

Die Woh­nung der Freun­din verwüstet

Lich­ten­fels. Am frü­hen Sams­tag­mor­gen gegen 03:00 Uhr wur­de der Poli­zei Lich­ten­fels eine ran­da­lie­ren­de Per­son in einer Woh­nung mit­ge­teilt. Bei Ein­tref­fen von meh­re­ren Strei­fen­fahr­zeu­gen der Poli­zei Lich­ten­fels und zwei Dienst­hun­de­füh­rern der Zen­tra­len Ergän­zungs­dien­ste Coburg wur­de fest­ge­stellt, dass es sich dabei um einen amts­be­kann­ten 28-jäh­ri­gen Mann han­del­te. Die­ser zer­stör­te in der Woh­nung sei­ner Freun­din neben einen Tür­rah­men meh­re­re Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­de, dar­un­ter einen Flach­bild­fern­se­her. So rich­te­te er einen Sach­scha­den in Höhe von etwa 1000 Euro an. Da er sich den ein­ge­setz­ten Beam­ten gegen­über eben­falls äußerst aggres­siv zeig­te, wur­de er zur Unter­bin­dung der Bege­hung wei­te­rer Straf­ta­ten in Gewahr­sam genom­men. Da er sich bis zum Mor­gen im poli­zei­li­chen Gewahr­sam noch immer nicht beru­hi­gen konn­te, wur­de über den Jour-Dienst des Land­ge­richt Coburg nach einer münd­li­chen Anhö­rung der Gewahr­sam bis zum Sams­tag­nach­mit­tag ver­län­gert. Gegen den Mann wird nun wegen des Ver­dachts der Sach­be­schä­di­gung ermittelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.