Ein­satz der Feu­er­wehr Bayreuth

Symbolbild Feuerwehr. Foto: Pixabay/FF Bretzfeld

Ein gemel­de­ter Zim­mer­brand im Wald­stein­ring hat am Mitt­woch­vor­mit­tag (12.01.) gegen 9.45 Uhr die Ret­tungs­kräf­te von Feu­er­wehr, Ret­tungs­dienst und Poli­zei auf den Plan geru­fen. Eine Per­son wur­de dabei leicht ver­letzt, ein Hund konn­te eben­falls geret­tet werden.

Als die Kräf­te vor Ort ein­tra­fen, war bereits dunk­ler Rauch aus einem Fen­ster der Woh­nung erkenn­bar. Die Bewoh­ne­rin hat­te sich bereits in Sicher­heit gebracht und muss­te mit Ver­dacht auf Rauch­gas­ver­gif­tung vom Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. Der Hund der Bewoh­ne­rin wur­de in die Obhut einer Nach­ba­rin gege­ben. Ein Trupp unter Atem­schutz konn­te den Brand im Bade­zim­mer loka­li­sie­ren und schnell löschen. Das Brand­gut wur­de anschlie­ßend ins Freie ver­bracht und die Woh­nung mit­tels Über­druck­lüf­ter vom Rauch befreit. Meh­re­re Atem­schutz­trupps stan­den in Bereit­stel­lung, kamen jedoch nicht mehr zum Ein­satz. Nach ca. 45 Minu­ten wur­de die Ein­satz­stel­le über­ge­ben. Ins­ge­samt waren 40 Feu­er­wehr­kräf­te aus den Abtei­lun­gen Stän­di­ge Wache, Lösch­zug Ost und Aichig sowie der Feu­er­wehr Lai­neck ange­rückt. Eben­falls vor Ort waren der Ret­tungs­dienst mit zwei Ret­tungs­wa­gen und einem Ein­satz­lei­ter sowie die Polizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.