Blick über den Zaun: Kul­tur­amt Haß­furt ver­öf­fent­licht Frühjahrsprogramm

Kul­tur­amt Haß­furt ver­rät, wel­che „Kul­tur­ster­ne“ 2022 vom Him­mel fallen

„Kul­tur ist Gold wert“ ver­spricht das Kul­tur­amt Haß­furt und lässt auf dem Pro­gramm-Cover für das Früh­jahr 2022 das Mäd­chen aus dem „Sterntaler“-Märchen hoff­nungs­voll Stars und Stern­chen auf­fan­gen, die vom Stadt­hal­len-Büh­nen­him­mel fallen.

„Ist es ver­rückt, ein Kul­tur­pro­gramm für das Früh­jahr zu pla­nen? Viel­leicht wage­mu­tig, aber Kul­tur ist schließ­lich Fut­ter für die See­le und das ist in die­sen Zei­ten doch beson­ders wich­tig“, bekräf­tigt Erster Bür­ger­mei­ster Gün­ther Wer­ner die Ent­schei­dung des Kul­tur­am­tes Haß­furt ein Früh­jahrs­pro­gramm mit „Mär­chen­schutz“ und „Ster­nen­kraft“ herauszugeben.

Mär­chen sind Teil unse­rer volks­tüm­li­chen Kul­tur, gaben den Men­schen stets Hoff­nung und ver­spra­chen Wun­der. So soll das Wai­sen­mäd­chen der Gebrü­der Grimm Schutz­pa­tro­nin für die Events des näch­sten Halb­jah­res sein. „Wir möch­ten unse­ren Gästen ein paar (Kultur-)Sterne vom Him­mel holen und sie schö­ne, unver­gess­li­che Aben­de bei uns genie­ßen las­sen.“, lädt das Stadt­ober­haupt in die Stadt­hal­le ein.

Mit kel­ti­scher Musik, skur­ri­len Nach­rich­ten und lusti­gen Geschich­ten des fah­ren­den Vol­kes aus der frü­hen Bre­ta­gne star­tet das Trio An Ermi­nig mit „Plo­ma­deg“ am Sams­tag, den 22. Janu­ar, das Kul­tur­pro­gramm ent­spre­chend volks­tüm­lich mit einem ganz beson­de­ren Event für alle Lieb­ha­ber guter Geschich­ten und tra­di­tio­nel­ler Musik.

Impres­sio­nen von Extrem­aben­teu­rer Dirk Rohr­bach, Pro­fi­fo­to­graf Mar­tin Engel­mann oder einem der besten Irland-Ken­ner Deutsch­lands, Har­mut Kri­nitz, laden bild­ge­wal­tig zum coro­na­kon­for­men Rei­sen aus dem Ses­sel ein und berei­chern den bun­ten Kul­tur­re­gen eben­so wie das klas­si­sche Cel­lo-Kam­mer­kon­zert mit den Bam­ber­ger Sym­pho­ni­kern oder die „Jazz mal anders-Rei­he“ mit den drei eta­blier­ten Pro­fi­mu­si­kern und ihren musi­ka­li­schen Gästen, die dies­mal Ella Fitz­ge­rald und Char­lie Par­ker erinnern.

Preis­ge­krön­te Musik-Come­dy mit den Senk­recht­star­ter-Mädels von Sucht­po­ten­zi­al oder den text­star­ken Jungs von Simon & Jan sowie poli­ti­sches Kaba­rett mit Mathi­as Tret­ter oder Come­dy mit dem „Paar­the­ra­peu­ten“ Ste­phan Bau­er oder dem „Mini­ma­lis­mus-Aus­mist-Exper­ten“ Olaf Bos­si trai­nie­ren das Zwerch­fell und poin­tie­ren mes­ser­scharf und höchst originell.

Blues-Legen­de Syd­ney Ellis, die viel­fach gewünsch­te, her­aus­ra­gen­de Sting-and-The-Poli­ce-Tri­bu­te-Band Sting­chro­ni­ci­ty oder Inswing­tief, laut BR2-Hörern die beste musi­ka­li­sche Neu­erschei­nung 2020, brin­gen den Saal musi­ka­lisch zum Beben. Die gefei­er­ten Pan­de­mie-Stars The Magic Mum­ble Jum­ble ver­brei­ten nicht nur Folk-Pop-Musik, bei der man ein­fach nicht still­sit­zen kann, son­dern auch noch good vibes, und Lou´s the Cool Cats hau­chen der musi­ka­li­schen Note mit Swing der gol­de­nen 20er das ganz beson­de­re Etwas ein.

Mit der Hom­mage an Georg Kreis­ler, der trotz sei­ner zeit­lo­sen und gera­de der­zeit wie­der brand­ak­tu­el­len Tex­te in Ver­ges­sen­heit zu gera­ten droht, ver­spricht Vic­tor Plu­met­t­az am Stein­way-Kon­zert­flü­gel einen ganz beson­de­ren Abend. „Schatz, das Wet­ter ist wun­der­schön, da leid ich´s net län­ger zu Haus… Wir sit­zen zusamm´ in der Lau­be und ein jeder ver­gif­tet a Tau­be, der Früh­ling, der dringt bis ins inner­ste Mark beim Tau­ben ver­gif­ten im Park.“ So kennt man den Wie­ner Lie­der­ma­cher. Für Vic­tor Plu­met­t­az ist es eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit, nicht nur die äußerst amü­san­te und zyni­sche Sei­te Kreis­lers son­dern auch sei­ne Phi­lo­so­phie und lei­sen Töne zu zei­gen und wei­ter­le­ben zu lassen.

Die fünf Deutsch­poe­ten der a‑capella Band Anders über­zeu­gen mit Tex­ten von Freund­schaft, Lie­be und Herz­schmerz ein­zig und allein getra­gen von ihren wun­der­vol­len Stim­men. Eine Boy­group, die kei­ne sein will, macht mit ein­gän­gi­gen Melo­dien, außer­ge­wöhn­li­chen Beat­box­kün­sten und aus­ge­fal­le­ner Büh­nen­show Pop­mu­sik, die ernst­ge­nom­men wer­den will.

Wer führt wen und was hält die Welt im Inner­sten zusam­men? Sind das nicht die Fra­gen der Zeit?! Die Ech­se, ein Rep­til voll Erfah­run­gen, Geschich­ten und Weis­heit, ist längst zum Guru mutiert und lädt erleuch­tet und bestens ins Licht gerückt vom preis­ge­krön­ten Pup­pen­spie­ler Micha­el Hatzi­us zur Audi­enz in die Haß­fur­ter Hal­le. Mit gro­ßer Klap­pe aber voll Herz­lich­keit lässt die Ech­se die Zuschau­er an ihrem immensen Insi­der-Wis­sen teil­ha­ben und ver­spricht echs­qui­si­te Improvisation.

In der Lite­ra­tur steht das „Sterntaler“-Mädchen übri­gens nicht nur für das Glück durch nicht­ma­te­ri­el­le Din­ge wie den Kul­tur­ge­nuss son­dern auch für die Abga­be der Kon­trol­le über nicht Ver­än­der­ba­res. „Unse­re Kri­stall­ku­gel hat längst den Geist auf­ge­ge­ben“, ver­rät Ste­fa­nie Schlei­cher vom Kul­tur­amt auf die ste­te Fra­ge, ob denn nun alles statt­fin­den wird, „aber wir ver­spre­chen, dass Tickets und Gut­schei­ne natür­lich gül­tig blei­ben und auch das Geld rück­erstat­tet wird, falls Nach­hol­ter­mi­ne nicht wahr­ge­nom­men wer­den kön­nen.“ Der Pro­gramm-Fol­der liegt an den bekann­ten Stel­len aus. Alle Ver­an­stal­tun­gen fin­den unter den aktu­el­len behörd­li­chen Vor­ga­ben – der­zeit 2Gplus – unter Ein­hal­tung aller Schutz­maß­nah­men in der Stadt­hal­le mit Lüf­tungs­an­la­ge statt. Das Kul­tur­amt bit­tet die Besu­cher dar­um, die Tickets – soweit mög­lich – im Vor­ver­kauf im Kul­tur­amt, Haupt­stra­ße 9, 97437 Haß­furt oder online zu erwer­ben. Infor­ma­tio­nen sind unter www​.kul​tur​amt​-hass​furt​.de sowie auf Face­book und Insta­gram oder unter 09521 688–300 abzufragen.

Das Kul­tur­amt Haß­furt freut sich auf zahl­rei­che Besucher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.