Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 11.01.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Gas-Alarm im Cobur­ger Stadtgebiet

COBURG. Wegen eines mög­li­chen Gas­aus­tritts im Cobur­ger Stadt­ge­biet kam es am Diens­tag­vor­mit­tag zu einem Groß­ein­satz von Feu­er­wehr, Ret­tungs­dienst und der Poli­zei. Die Beam­ten konn­ten schnell Ent­war­nung geben.

Um 10 Uhr erreich­te die Inte­grier­te Leit­stel­le von Feu­er­wehr und Ret­tungs­dienst in Ebers­dorf die Nach­richt von einem Gas­aus­tritt an der Hei­lig­kreuz-Mit­tel­schu­le in Coburg in der Stra­ße „Schleif­an­ger“. Bis zum Ein­tref­fen der Ein­satz­kräf­te war die Schu­le bereits geräumt. Die Feu­er­wehr Coburg such­te, in Zusam­men­ar­beit mit den Städ­ti­schen Über­land­wer­ken Coburg (SÜC), nach dem Ursprungs­ort des mög­li­chen Gas­aus­tritts. Nach kur­zer Suche gaben Feu­er­wehr und SÜC Ent­war­nung. Ein Gas­aus­tritt war nach meh­re­ren Mes­sun­gen im Schul­ge­bäu­de und in des­sen Umfeld aus­zu­schlie­ßen. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler sowie deren Lehr­kräf­te konn­ten zurück in ihre Klassenzimmer.

Da ein Gas­aus­tritt aus­ge­schlos­sen wer­den konn­te, mach­ten sich die Beam­ten auf die Suche nach der Her­kunft des unge­wöhn­li­chen Geruchs, der auch im Umfeld des Haupt­bahn­hofs und der Moh­ren­stra­ße prä­sent war. Unter Ein­be­zie­hung der herr­schen­den Wind­rich­tung, defi­nier­ten die Beam­ten einen Such­be­reich nörd­lich der Mit­tel­schu­le. In einem Indu­strie­be­trieb in der Roda­cher Stra­ße wur­den die Beam­ten letzt­end­lich fün­dig. Dort wur­den Rei­ni­gungs­ar­bei­ten an einem Tank durch­ge­führt. Bei die­sem Vor­gang kam es zu Geruch­sem­mis­sio­nen, die in Rich­tung Süden zogen. Auf­grund des üblen Geruchs klag­ten meh­re­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler über anhal­ten­de Übel­keit und wur­den vom Ret­tungs­dienst und hin­zu­ge­zo­ge­nen Ärz­ten betreut. Letzt­end­lich zähl­ten Ret­tungs­dienst und Poli­zei 22 Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die betreut wur­den. Fünf von ihnen kamen vor­sorg­lich ins Cobur­ger Klinikum.

Der Sach­be­ar­bei­ter für Umwelt­de­lik­te der Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on ermit­telt wegen fahr­läs­si­ger Körperverletzung.

Audi-Fah­rer flüch­tet nach Parkrempler

COBURG. Sach­scha­den in einer Höhe von min­de­stens 1.000 Euro ver­ur­sach­te am Mon­tag ein Audi-Fah­rer beim Aus­par­ken in der Stra­ße „Plat­te­näcker“.

In der Zeit von Mon­tag 8 Uhr bis Mon­tag 14 Uhr park­te eine 29-jäh­ri­ge Cobur­ge­rin ihren Mer­ce­des unweit des Schul­zen­trums am Plat­te­näcker. Bei der Rück­kehr zu ihrem Fahr­zeug muss­te sie fest­stel­len, dass ein zunächst unbe­kann­tes Fahr­zeug hin­ten links gegen ihr Auto gefah­ren war und die­ses beschä­dig­te. Der Unfall­ver­ur­sa­cher war nicht mehr vor Ort. Die Cobur­ger Poli­zi­sten konn­ten ein Ver­ur­sach­er­fahr­zeug samt Kenn­zei­chen ermit­teln. Die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on führt nun Ermitt­lun­gen wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort sowie einem Ver­stoß nach der Straßenverkehrsordnung.

Start- und Lan­de­bahn von Flug­platz beschädigt

NIE­DER­FÜLL­BACH, LKR. COBURG. Die Start- und Lan­de­bahn des Flug­plat­zes Coburg – Stein­rücken beschä­dig­ten Unbe­kann­te mit ihren Fahr­zeu­gen am ver­gan­ge­nen Wochenende.

Beschädigungen auf der Start-/Landebahn. Foto: privat

Beschä­di­gun­gen auf der Start-/Lan­de­bahn. Foto: privat

In der Zeit von Sams­tag 16 Uhr bis Mon­tag 12 Uhr fuh­ren ver­mut­lich meh­re­re Autos über den öst­li­chen Teil der Start- und Lan­de­pi­ste des Flug­plat­zes. Durch deren Drift­übun­gen auf Schnee beschä­dig­ten die Auto­fah­rer auf einer Flä­che von mehr als 200 Qua­drat­me­tern die Gras­nar­be. Auf­grund der Beschä­di­gun­gen ist die Start- und Lan­de­pi­ste zur­zeit nicht beflieg­bar. Die Kosten für die Wie­der­her­stel­lung wer­den auf min­de­stens 1.000 Euro geschätzt. Die Cobur­ger Poli­zei ermit­telt wegen Sach­be­schä­di­gung. Zeu­gen, die in der Zeit von Sams­tag 16 Uhr bis Mon­tag 12 Uhr im Bereich des Flug­plat­zes Coburg Stein­rücken zwi­schen Nie­der­füll­bach und Creid­litz ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge bemerkt haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09561/645–0 mit der Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Bau­ma­schi­nen entwendet

Kro­nach: Inner­halb der letz­ten Woche wur­den aus einem Ein­fa­mi­li­en­haus im Dobers­grund meh­re­re Bau­ge­rä­te im Wert von rund 6000,- Euro ent­wen­det. Das Haus des Anzei­ge­er­stat­ters wird der­zeit reno­viert. Der oder die Täter ver­schaff­ten sich auf unbe­kann­te Wei­se Zutritt ins Anwe­sen und ent­wen­de­te u. a. einen Trenn­schlei­fer, zwei Stemm-/ Abbruch­ham­mer und eine Motor­sä­ge der Mar­ke STIHL. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Kro­nach entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.