Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 11.01.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag, gegen 15.10 Uhr, wur­de in einem Lebens­mit­tel­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt ein 30-jäh­ri­ger Mann beim Dieb­stahl von Lebens­mit­teln für knapp 37 Euro ertappt. Der Lang­fin­ger woll­te das Die­bes­gut ver­steckt in sei­nem Ruck­sack ohne Bezah­lung aus dem Laden schmug­geln. Er muss sich wegen Laden­dieb­stahls straf­recht­lich verantworten.

Geld­bör­sen­dieb­stahl in Supermarkt

BAM­BERG. Am Mon­tag­mit­tag, kurz vor 13.30 Uhr, wur­de einer Kun­din eines Super­mark­tes im Hafen­ge­biet die Geld­bör­se gestoh­len, wel­che am Kas­sen­band abge­legt war. Am Spät­nach­mit­tag des­sel­ben Tages mel­de­te sich dann die Geschä­dig­te bei der Poli­zei und gab an, dass ihre Geld­bör­se, aller­dings ohne einen zwei­stel­li­gen Bar­geld­be­trag, beim Fund­amt abge­ge­ben wor­den war.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Woh­nungs­tü­re eingetreten

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend, kurz vor 22.00 Uhr, wur­de die Poli­zei über eine ein­ge­tre­te­ne Woh­nungs­tü­re in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Hart­mann­stra­ße ver­stän­digt. Wie sich her­aus­stell­te, hat­te ein bis­lang noch Unbe­kann­ter den Tür­rah­men der­ma­ßen beschä­digt, dass dem Eigen­tü­mer Sach­scha­den von etwa 100 Euro ent­stan­den ist.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Mon­tag­mit­tag, gegen 12.00 Uhr, ereig­ne­te sich an der Kreu­zung Ber­li­ner Ring / Mem­mels­dor­fer Stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall, weil eine Mer­ce­des-Fah­re­rin beim Links­ab­bie­gen den BMW einer ent­ge­gen­kom­men­den Auto­fah­re­rin über­se­hen hat­te. Bei­de Unfall­be­tei­lig­ten gaben an, jeweils Grün­licht gehabt zu haben. Der BMW wur­de durch die Wucht des Auf­pralls noch gegen ein Ver­kehrs­zei­chen geschleu­dert. Der ange­rich­te­te Gesamtsach­scha­den wird von der Poli­zei auf knapp 3000 Euro bezif­fert. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se niemand.

54-jäh­ri­ger Rad­fah­rer stürzt betrunken

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend, kurz vor 19.00 Uhr, wur­de die Poli­zei über einen Fahr­rad­sturz in der Lud­wig­stra­ße infor­miert. Beim Ein­tref­fen der Strei­fe konn­te die­se einen 54-jäh­ri­gen Mann antref­fen, der offen­sicht­lich unter Alko­hol­ein­fluss stand. Bei einem Test brach­te es der Mann auf 3,5 Pro­mil­le, wes­halb er sich nach der Behand­lung sei­ner glück­li­cher­wei­se leich­ten Ver­let­zun­gen im Kran­ken­haus einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen musste.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Sach­be­schä­di­gun­gen

BISCH­BERG. Scha­den von ca. 600 Euro rich­te­ten Unbe­kann­te am Gebäu­de des Kin­der­gar­tens am Vogel­berg an. Zwi­schen 23. Dezem­ber und 9. Janu­ar ver­such­ten Ein­bre­cher in die Räum­lich­kei­ten ein­zu­drin­gen. An zwei Türen sowie einem Fen­ster wur­den Auf­bruch­spu­ren fest­ge­stellt. Das Vor­ha­ben miss­lang offen­sicht­lich, so dass die Täter wie­der von dan­nen zogen.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fäl­le

FRENS­DORF. Die Mit­tei­lung über ein im Gra­ben ste­hen­des ver­las­se­nes Unfall­au­to auf der Orts­ver­bin­dungs­strecke zwi­schen Reun­dorf und Ober­greuth ging am Mon­tag­abend, gegen 23 Uhr, bei der Poli­zei ein. Bei der sofor­ti­gen Nach­schau konn­te der beschä­dig­te Pkw, VW Cad­dy, unver­sperrt an der Unfallört­lich­keit vor­ge­fun­den wer­den. Eine Absu­che nach dem Fahr­zeug­füh­rer ver­lief zunächst nega­tiv. Gegen 3.30 Uhr ent­deck­te der Füh­rer eines Win­ter­dienst­fahr­zeugs eine am Stra­ßen­rand lie­gen­de männ­li­che Per­son und ver­stän­dig­te umge­hend Ret­tungs­dienst und Poli­zei. Da der Mann sicht­lich alko­ho­li­siert war, wur­de ein Alcotest durch­ge­führt, der 1,28 Pro­mil­le erbrach­te. Anschlie­ßend lie­fer­te der Ret­tungs­dienst den 55-Jäh­ri­gen, der sich beim Unfall Ver­let­zun­gen zuzog und über Schmer­zen klag­te, zur Behand­lung ins Kran­ken­haus ein. Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft wur­de dort auch eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Das Fahr­zeug muss­te abge­schleppt werden.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

WAT­TEN­DORF. Scha­den von ca. 200 Euro hin­ter­ließ ein noch unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer. Am Mon­tag­mor­gen, kurz nach 7 Uhr, stieß ein Fahr­zeug­füh­rer gegen die Haus­wand eines Anwe­sens und beschä­dig­te dabei ein Fall­rohr. Ohne sei­ner Unfall­mel­de­pflicht nach­zu­kom­men und sich um die Scha­dens­re­gu­lie­rung zu küm­mern fuhr der Ver­ur­sa­cher davon.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Son­sti­ges

HALL­STADT. In eine am Mon­tag­mor­gen im Kai­weg durch­ge­führ­te Durch­fahrts­kon­trol­le geriet ein 50-jäh­ri­ger Auto­fah­rer. Bei der Über­prü­fung stell­ten die Poli­zei­be­am­ten fest, dass der Audi-Fah­rer nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis ist. Die Wei­ter­fahrt wur­de dar­auf­hin sofort unter­bun­den und die Auto­schlüs­sel sicher­ge­stellt. Den 50-Jäh­ri­gen erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Fah­ren ohne Fahrerlaubnis.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Ein­deu­tig zu spät gemeldet

Sta­del­ho­fen. Bereits am Sonn­tag­mit­tag kam auf der A 70, Rich­tung Bay­reuth, der 26jährige Fah­rer eines Mer­ce­des auf schnee­glat­ter Fahr­bahn ins Schleu­dern und prall­te gegen die Außen­schutz­plan­ke. Obwohl an dem Fir­men­fahr­zeug ein Scha­den von rund 15000 Euro ent­stand und auch die Schutz­plan­ke in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wur­de, fuhr der jun­ge Mann das Fahr­zeug anschlie­ßend direkt zum Fir­men­ge­län­de, ohne den Unfall der Poli­zei zu mel­den. Dies hol­te er schließ­lich erst am Mon­tag­nach­mit­tag nach. Er wird nun wegen Unfall­flucht angezeigt.

Sat­tel­zug fährt ein­fach weiter

But­ten­heim. Einen auf dem lin­ken Fahr­stei­fen fah­ren­den Land Rover über­sah am Mon­tag­mit­tag der 36jährige Fah­rer eines Sat­tel­zu­ges auf der A 73, Rich­tung Süden, als er unver­mit­telt nach links aus­scher­te. Es kam zu einem seit­li­chen Zusam­men­stoß zwi­schen Pkw und Sat­tel­auf­lie­ger, bei dem Sach­scha­den von rund 2500 Euro ent­stand. Der Sat­tel­zug fuhr danach ein­fach wei­ter, konn­te jedoch kurz dar­auf von einer Strei­fe der Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg gestellt wer­den. Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den aufgenommen.

Auf Gegen­fahr­bahn geraten

Scheß­litz. Weil er viel zu schnell von der A 70 abfuhr, geriet am Mon­tag­vor­mit­tag der 18jährige Fah­rer eines BMW im Kur­ven­be­reich der Anschluss­stel­le Scheß­litz nach links auf die Gegen­fahr­bahn und prall­te, seit­lich ver­setzt, nahe­zu fron­tal gegen den Ford Focus eines 35jährigen, der auf die Auto­bahn ein­fah­ren woll­te. Bei­de Fah­rer blie­ben unver­letzt. An bei­den Pkw ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den von ins­ge­samt rund 25000 Euro.

Füh­rer­schein und Zulas­sung ungültig

Hall­stadt. Einen mol­daui­schen Füh­rer­schein und eine rumä­ni­sche Zulas­sung für sei­nen Mer­ce­des leg­te ein 21jähriger Mann den Schlei­er­fahn­der der Auto­bahn­po­li­zei am Mon­tag­vor­mit­tag bei einer Kon­trol­le auf der A 70 vor. Da er jedoch seit über einem Jahr sei­nen Wohn­sitz in Deutsch­land hat, war bei­des nicht mehr gül­tig und die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt. Er wird nun wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis und eines Steu­er­ver­ge­hens angezeigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Unfall­flucht

BAY­REUTH. Wegen einer Unfall­flucht am Mon­tag im Stadt­teil Kreuz ermit­telt die PI Bay­reuth-Stadt. Es war ein Sach­scha­den von min­de­stens ca. 250 Euro entstanden.

Zwi­schen 07.50 Uhr und 16.45 Uhr park­te ein Pkw des Wun­sied­ler Ret­tungs­dien­stes in der Stra­ße Kreuz in einer Park­bucht. Als der Fah­rer zum Fahr­zeug zurück­kam, war an dem wei­ßen Ford Focus mit WUN-Kenn­zei­chen der Außen­spie­gel abge­fah­ren. Offen­sicht­lich ent­stand die Beschä­di­gung durch ein vor­bei­fah­ren­des Fahrzeug.

Mög­li­che Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der PI Bay­reuth-Stadt unter Tel.: 0921/506‑2130 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall­flucht

Eber­mann­stadt. Am Sams­tag­vor­mit­tag zwi­schen 08:30 Uhr und 11:30 Uhr wur­de auf dem hin­te­ren Ende des Park­plat­zes der Burg Feu­er­stein der Zaun ange­fah­ren und ein­ge­drückt. Der Bret­ter­zaun wur­de ver­mut­lich bei über­mü­ti­gen Drift­ver­su­chen im Schnee beschä­digt. Der Scha­den beläuft sich auf 200 Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt zu mel­den (09194/7388–0).

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. In der Zeit von Mitt­woch, 05.01.22, ca. 17:00 Uhr bis zum Frei­tag, 07.01.2022, ca. 06:00 Uhr beschmier­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter die Gara­ge des Finanz­amts mit was­ser­fe­ster Far­be. Auch eine Türe an der Schall­schutz­wand der Bahn wur­de ver­un­stal­tet. Der Sach­scha­den liegt ins­ge­samt bei ca. 2.000,– Euro. Wer sach­dien­li­che Hin­wei­se ertei­len kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

FORCH­HEIM. In den Abend­stun­den des Sonn­tags beschä­dig­te ein oder meh­re­re bis­lang unbe­kann­te Täter am Berufs­schul­zen­trum in der Fritz-Hoff­mann-Stra­ße sie­ben Außen­lam­pen und einen Bewe­gungs­mel­der im Bereich der Schul­turn­hal­le. Auch ein Schild­pfo­sten wur­de aus der Ver­an­ke­rung geris­sen, wel­cher bis dato nicht wie­der auf­ge­taucht ist.

Zu einer wei­te­ren Sach­be­schä­di­gung kam es bis zum Mon­tag­nach­mit­tag in der Äuße­ren Nürn­ber­ger Stra­ße. Auf dem Park­platz eines Geschäfts wur­den Schil­der aus der Ver­an­ke­rung ent­fernt und dabei beschädigt.

Wer jeweils ver­däch­tig­te Wahr­neh­mun­gen machen konn­te, wird gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu mel­den, Tele­fon: 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Unfall­ver­ur­sa­cher gesucht

LICH­TEN­FELS. Ein 44-Jäh­ri­ger befuhr am spä­ten Mon­tag­abend mit sei­nem Audi Q5 die B 173 zwi­schen den Anschluss­stel­len Lich­ten­fels-Mit­te und Lich­ten­fels-West. Kurz vor dem abge­sperr­ten Park­platz über­fuhr er einen Gegen­stand, mög­li­cher­wei­se den Stand­fuß einer Warn­ba­ke, wodurch die Spur sei­nes Autos ver­stellt und der Unter­bo­den beschä­digt wur­den. Es ent­stand ein Sach­scha­den von etwa 600 Euro. Ersten Erkennt­nis­sen nach könn­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer Ladung ver­lo­ren haben, durch wel­che der Unfall ver­ur­sacht wur­de. Sach­dien­li­che Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Betrun­ken mit dem Rad unterwegs

MICHEL­AU, LKR. LICH­TEN­FELS. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge beob­ach­te­te am Mon­tag­abend einen 31-Jäh­ri­gen in der Gagel­stra­ße, wie die­ser sicht­lich betrun­ken mit sei­nem Fahr­rad auf und ab fährt. Von der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­strei­fe konn­te der Mann schließ­lich in der Land­wehr­stra­ße ange­trof­fen wer­den. Ein durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test erbrach­te ein Ergeb­nis von 1,66 Pro­mil­le, wes­halb eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Lich­ten­fels ange­ord­net und durch­ge­führt wur­de. Der 31-Jäh­ri­ge erhält eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Aggres­si­ver Ladendieb

LICH­TEN­FELS. Auf Alko­ho­li­ka im Wert von knapp sechs Euro hat­te es ein aggres­si­ver Laden­dieb am Mon­tag­nach­mit­tag in einem Super­markt in der Kro­nacher Stra­ße abge­se­hen. Der 44-Jäh­ri­ge nahm Geträn­ke­do­sen aus dem Regal und pas­sier­te den Kas­sen­be­reich, ohne zu bezah­len. Als er dar­auf­hin von einem Mit­ar­bei­ter ange­spro­chen wur­de, rann­te er stadt­ein­wärts davon. Durch eine ver­stän­dig­te Poli­zei­strei­fe konn­te der Mann auf­ge­hal­ten wer­den. Hier­bei zeig­te er sich äußerst aggres­siv und muss­te zur Gefah­ren­ab­wehr gefes­selt wer­den. Er erhält eine Anzei­ge wegen Ladendiebstahls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.