TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach holt Aus­wärts­sieg zum Jahresauftakt

symbolbild basketball

Der TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach revan­chiert sich für die Heim­nie­der­la­ge im Okto­ber und gewinnt im ersten Spiel des neu­en Jah­res aus­wärts bei Cul­tu­re City Wei­mar mit 63:52.

Nach­dem Brei­ten­güß­bach vier Wochen Zeit hat­te die ärger­li­che Plei­te im Spit­zen­spiel gegen Veits­höch­heim zu ver­dau­en, ging es am ver­gan­ge­nen Sams­tag mit einem Aus­wärts­spiel in Wei­mar wei­ter. Die Thü­rin­ger gewan­nen das Hin­spiel in der Güß­ba­cher Hans-Jung-Hal­le, wes­we­gen die Trup­pe des Trai­ner­du­os Völkl/​Lorber auf Revan­che aus war. Auch wenn die Trai­nings­si­tua­ti­on über die Weih­nachts­fe­ri­en nicht opti­mal war, konn­ten die bei­den Coa­ches in Wei­mar auf alle Stamm­spie­ler zäh­len. Für die Trö­ster-Trup­pe star­te­ten Engel, Feu­er­pfeil, Dip­pold, Nies­lon und Klaus. Die ersten drei Spiel­mi­nu­ten gehör­ten den Gast­ge­bern, ehe Brei­ten­güß­bach durch Nies­lon, Klaus, Dip­pold und Fuchs einen 9:0‑Run star­te­te und Mit­te des ersten Vier­tels mit 11:4 führ­te. Der Vor­sprung wur­de in den näch­sten drei Minu­ten durch Schmidt und Fuchs gehal­ten. Anschlie­ßend waren es die Wei­ma­rer Riet­schel und För­ster, die dafür sorg­ten, dass es nach den ersten zehn Minu­ten nur noch 19:15 stand.

Im zwei­ten Vier­tel zogen die Gäste merk­lich mit der Ver­tei­di­gung an, wodurch die Thü­rin­ger zu etli­chen Ball­ver­lu­sten und schwie­ri­gen Wür­fen gezwun­gen wur­den. Die Güß­ba­cher Defen­se war die Basis, dass man eini­ge Fast­breaks lau­fen und die­se durch Engel und Wag­ner sicher ver­wan­deln konn­te. Dadurch set­zen sich die Gelb­schwar­zen auf 25:17 ab. Ledig­lich zwei Drei­er von Bank ver­hin­der­ten in der Fol­ge­zeit, dass der Wei­ma­rer Rück­stand nicht schon bis zur Pau­se fast unein­hol­bar wur­de. Denn die Gast­ge­ber blie­ben ab der 14. Spiel­mi­nu­te für den Rest der ersten Halb­zeit kom­plett ohne Feld­korb, was unter ande­rem auf die super Güß­ba­cher Ver­tei­di­gung zurück­zu­füh­ren war. Nies­lon, Dip­pold und Schmidt sorg­ten dafür, dass der Vor­sprung bis zur Halb­zeit­pau­se auf 38:24 anwuchs.

Den bes­se­ren Start in das drit­te Vier­tel erwisch­te ganz klar Wei­mar, da die Offen­si­ve des TSV Trö­ster etwas ins Stot­tern geriet. Zehn Zäh­ler von Alber­ton Rodri­guez hin­ter­ein­an­der sorg­ten dafür, dass das Spiel beim Stand von 41:34 wie­der span­nend wur­de. Kur­ze Zeit spä­ter kamen die Haus­her­ren durch Bank und Fal­ken­thal gar auf 41:38 her­an. Doch nach einer Aus­zeit von Head­coach Mark Völkl fan­den die Ober­fran­ken wie­der zurück in die Spur und setz­ten sich durch vier Reich­mann-Zäh­ler und Punk­te von Dani­el Schmidt bis zum Vier­te­len­de wie­der auf 47:40 ab.

Im Schluss­ab­schnitt drück­te die Trö­ster-Trup­pe erneut aufs Gas. In den ersten vier­ein­halb Spiel­mi­nu­ten gelang Wei­mar kein ein­zi­ger Punkt, sodass sich Brei­ten­güß­bach durch Feu­er­pfeil, Engel, Schmidt, Kai­ser und Wag­ner vor­ent­schei­dend bis auf 58:40 abset­zen konn­te. Zwar kamen die Haus­her­ren durch einen 9:0‑Run noch­mal etwas her­an, doch der TSV behielt küh­len Kopf und gewann die Par­tie schluss­end­lich ver­dient mit 63:52. Durch den Sieg bleibt der TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach nicht nur aus­wärts wei­ter­hin unge­schla­gen son­dern auch Tabel­len­füh­rer in der Regio­nal­li­ga Süd­ost und geht mit viel Selbst­ver­trau­en ins Der­by am kom­men­den Wochen­en­de gegen den TTL Bas­ket­ball Bamberg.

Brei­ten­güß­bach: Schmidt (13/2), Dip­pold (12), Engel (12/2), Nies­lon (7/1), Fuchs (5), Reich­mann (4), Wag­ner (4), Feu­er­pfeil (2), Kai­ser (2), Klaus (2), Hock­gei­ger, Hubatschek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.