Mistel­ba­cher Ehe­paar getö­tet – 18-Jäh­ri­ger in Untersuchungshaft

symbolfoto polizei

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth und des Poli­zei­prä­si­di­ums Oberfranken

MISTEL­BACH, LKR. BAY­REUTH. Der 18-Jäh­ri­ge aus dem Bay­reu­ther Land­kreis steht im Ver­dacht am frü­hen Sonn­tag­mor­gen ein Ehe­paar aus Mistel­bach ersto­chen zu haben. Weni­ge Stun­den nach der Tat stell­te sich der jun­ge Mann selbst und ließ sich wider­stands­los fest­neh­men. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth sitzt er nun in Untersuchungshaft.

Kurz vor 1 Uhr hör­ten Zeu­gen Hil­fe­ru­fe aus dem benach­bar­ten Wohn­haus und setz­ten den Not­ruf ab. Kur­ze Zeit spä­ter betra­ten Ein­satz­kräf­te der Bay­reu­ther Poli­zei das Ein­fa­mi­li­en­haus in Mistel­bach und fan­den im Kel­ler des Anwe­sens zwei leb­lo­se Kör­per. Die 47-jäh­ri­ge Frau und deren 51-jäh­ri­ge Ehe­mann wie­sen jeweils Stich­ver­let­zun­gen auf.

Der Tat­ver­däch­ti­ge war zunächst flüch­tig, stell­te sich aber nach einer Groß­fahn­dung der Poli­zei schließ­lich selbst. Dar­auf­hin nah­men Poli­zei­be­am­te den jun­gen Mann vor­läu­fig fest.

Im Ein­fa­mi­li­en­haus über­nahm noch in der Nacht die Spu­ren­si­che­rung der Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth die Tat­or­tar­beit. Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen war der 18-Jäh­ri­ge der Freund der älte­sten Toch­ter und ver­brach­te des­halb die Nacht dort. War­um es zu einem der­ar­ti­gen Gewalt­aus­bruch kam, ist wei­ter­hin Gegen­stand der kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Ermittlungen.

Die vier min­der­jäh­ri­gen Kin­der des Ehe­paars befan­den sich zur Tat­zeit in ver­schie­de­nen Räum­lich­kei­ten des Hau­ses. Beam­te der Kri­mi­nal­po­li­zei, die Not­fall­seel­sor­ge sowie das Jugend­amt küm­mer­ten sich um die Betreu­ung der Betroffenen.

Der Fest­ge­nom­me­ne wur­de am frü­hen Mon­tag­nach­mit­tag, auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth, dem Ermitt­lungs­rich­ter vor­ge­führt. Die­ser erließ Unter­su­chungs­haft­be­fehl gegen den 18-Jäh­ri­gen, der unter drin­gen­dem Ver­dacht steht, das Ehe­paar ermor­det zu haben. Er befin­det sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.