Sel­ber Wöl­fe vor dem Tor zu harmlos

Selber Wölfe vs. Eispiraten Crimmitschau. Foto: Mario Wiedel
Selber Wölfe vs. Eispiraten Crimmitschau. Foto: Mario Wiedel

Sel­ber Wöl­fe vs. Eis­pi­ra­ten Crim­mit­schau 1:2 (0:0; 0:1; 1:1)

Unse­re Sel­ber Wöl­fe star­te­ten wie­der ein­mal gut ins Spiel und zwan­gen die Eis­pi­ra­ten Crim­mit­schau zumeist in die Defen­si­ve. Doch vor allem im Power­play fehl­te unse­ren Wöl­fen nach wie vor die offen­si­ve Durch­schlags­kraft. Eine fast logi­sche Fol­ge war dann der Füh­rungs­tref­fer aus hei­te­rem Him­mel für die Gäste in der 35. Minu­te. Als dann auch noch Lemay das 0:2 erziel­te, schien das Spiel gelau­fen zu sein. Doch Miglio konn­te noch ein­mal ver­kür­zen, die geplan­te Auf­hol­jagd wur­de aber durch Stra­fen gegen Selb jäh unterbunden.

Wöl­fe drücken auf den Führungstreffer

Unse­re Wöl­fe hat­ten von Beginn an das Heft des Han­delns in der Hand. Die Eis­pi­ra­ten such­ten ihr Heil im Kon­ter­spiel und tauch­ten so auch immer wie­der gefähr­lich vor Bit­zer auf. Die erste hoch­ka­rä­ti­ge Chan­ce im Spiel gehör­te Ham­mer­bau­er, der von Glä­ser nur durch ein Foul am Schuss gehin­dert wer­den konn­te. In der nach­fol­gen­den Über­zahl­si­tua­ti­on, wie auch in noch zwei wei­te­ren in die­sem Drit­tel, soll­ten es unse­re Wöl­fe jedoch nicht schaf­fen, tat­säch­lich in die Auf­stel­lung zu kom­men und rich­tig gefähr­li­che Tor­sze­nen zu kreieren.

In der 11. Minu­te war es der Crim­mit­schau­er Glä­ser, der in aus­sichts­rei­cher Posi­ti­on die Schei­be knapp ver­fehl­te. Vier Minu­ten vor Drit­telen­de hat­ten Reuß und Wal­ters Mög­lich­kei­ten auf die Wöl­fe-Füh­rung, doch Grac­nar hielt sei­nen Kasten erst ein­mal sauber.

Wöl­fe drücken wei­ter, Crim­mit­schau macht den Treffer

Unse­re Wöl­fe mach­ten da wei­ter, wo sie auf­ge­hört hat­ten: Sie bestimm­ten wei­test­ge­hend das Spiel, belohn­ten sich aber lei­der nicht mit einem Tref­fer. In der 25. Minu­te ret­te­te das Gestän­ge für Grac­nar. Spä­ter ver­pass­ten zwei­mal Slave­tin­sky, Reuß sowie Ham­mer­bau­er knapp. Als in der 35. Minu­te Schwam­ber­ger vor­ne gera­de am Tor­hü­ter der Westsach­sen geschei­tert war, kam es wie es kom­men muss­te: Die Eis­pi­ra­ten nutz­ten eine ihrer Kon­ter­chan­cen durch Schiet­zold zum schmei­chel­haf­ten 0:1‑Führungstreffer. In der 37. Minu­te war Bit­zer noch­mal gegen Timmins gefor­dert, doch es blieb beim 0:1 für die Gäste.

Umstrit­te­ne Stra­fen brem­sen Auf­hol­jagd aus

Wal­ters und zwei­mal Deeg mit den näch­sten Chan­cen auf Sel­ber Sei­te, doch statt dem Aus­gleich fiel das 0:2 in der 51. Minu­te durch Lemay. Als in der 52. Minu­te Miglio end­lich Grac­nar mit einem Schuss durch die Bei­ne über­wand, wit­ter­ten unse­re Sel­ber Wöl­fe noch ein­mal Mor­gen­luft. Doch durch zwei umstrit­te­ne bzw. klein­li­che Stra­fen gegen unser Team – zuvor wur­de ein kla­rer Stock­check gegen Ross von kei­nem der Unpar­tei­ischen gese­hen – wur­de die­se jäh been­det, bevor sie eigent­lich begon­nen hatte.

Mann­schafts­auf­stel­lun­gen und Statistik

  • Sel­ber Wöl­fe: Bit­zer (Wei­de­kamp) – Slave­tin­sky, Mar­ti­no­vic, Walt­hers, Böh­rin­ger, Sil­ber­mann, Ondrusch­ka, Gim­mel – Miglio, Ross, Reuß, Deeg, Van­tuch, Schwam­ber­ger, Aquin, Ham­mer­bau­er, Boi­ar­chi­nov, Klug­hardt, Naumann
  • Eis­pi­ra­ten Crim­mit­schau: Grac­nar (Schnei­der) – Tho­mas, Walsh, Kreut­zer, Scal­zo, Wis­hart, Oll­eff, Heyer – Schiet­zold, Schlen­ker, Pohl, Reis­necker, Lemay, Timmins, Rudert, Feser, Glä­ser, Bött­cher, Demm­ler, Kanya
  • Tore: 35. Min. 0:1 Schiet­zold (Schlen­ker, Pohl); 51. Min. 0:2 Lemay (Scal­zo, Reis­necker); 54. Min. 1:2 Miglio
  • Straf­zei­ten: Selb 6 + Spiel­dau­er für Hohen­ber­ger; Crim­mit­schau 6
  • Schieds­rich­ter: Alt­mann, Kan­nen­gie­ßer (Zettl, van Himbeeck)
  • Zuschau­er: keine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.