Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 06.01.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Zusam­men­stoß mit Bus

COBURG. Am Mitt­woch, gegen 20.00 Uhr, befuhr ein 32-Jäh­ri­ger mit sei­nem Fahr­zeug den Kano­nen­weg und woll­te nach links in die Kaser­nen­stra­ße abbie­gen. Er hielt auch ord­nungs­ge­mäß an der dor­ti­gen Ampel bei Rot­licht an. In der Gegen­rich­tung stand ein Bus, der gera­de­aus den Kano­nen­weg wei­ter­fah­ren woll­te. Als die Ampel auf Grün schal­te­te, fuhr der 32-Jäh­ri­ge los und miss­ach­te­te die Vor­fahrt des Bus­ses. Im Kreu­zungs­be­reich kam es zum Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge. Sowohl am Bus als auch am Golf ent­stand ein Scha­den von jeweils ca. 5000 Euro.

Trans­pa­rent besprüht

COBURG. In der Zeit von Don­ners­tag, 30.12.2021 bis Mitt­woch, 05.01.2022, haben Unbe­kann­te auf einem Ban­ner vor einem Lebens­mit­tel­ge­schäft im Post­weg die Wor­te „Go Vegan“ gesprüht. Der Scha­den beläuft sich auf etwa 100 Euro.

Ran­da­lie­rer im Dammweg

COBURG. Eine wil­de Par­ty fei­er­ten wahr­schein­lich Jugend­li­che in der Nacht von Diens­tag auf Mitt­woch auf dem Gelän­de des Deut­schen Alpen­ver­ei­nes im Damm­weg. Ein Ver­ant­wort­li­cher des Ver­eins stell­te am Mitt­woch­vor­mit­tag fest, dass das Are­al mit zer­bor­ste­nen Bier­fla­schen und Unrat über­sät war.

Zudem wur­de auch ein Außen­schein­wer­fer beschädigt.

Ins­ge­samt rich­te­ten die Van­da­len einen Scha­den von ca. 1000 Euro an.

Außer­dem stand dort noch ein Ein­kaufs­wa­gen, wel­cher dem Tegut zuzu­ord­nen ist.

Auf fri­scher Tat ertappt

DÖRF­LES-ESBACH, LKR. COBURG. Eine Ver­käu­fe­rin beob­ach­te­te in einem Beklei­dungs­ge­schäft, wie ein jun­ger Mann diver­se Klei­dung in sei­nen Ruck­sack steck­te. An der Kas­se bezahl­te er nur ein preis­wer­tes T‑Shirt. Bei der anschlie­ßen­den Durch­su­chung sei­nes Ruck­sacks kamen Klei­dungs­stücke im Wert von 27 Euro zum Vor­schein, die der Dieb an der Kas­se vor­bei schmug­geln woll­te, obwohl der 18-Jäh­ri­ge genü­gend Bar­geld mit sich führte.

Poli­zei­in­spek­ti­on Hof

30-Jäh­ri­ger trotz Fahr­ver­bot unterwegs

HOF. Am Mitt­woch den 05.01.2022 gegen 11:15 Uhr wur­de ein Pkw am Kon­rad-Ade­nau­er-Platz durch eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Hof einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei wur­de bei dem 30-jäh­ri­gen Fah­rer fest­ge­stellt, dass des­sen Füh­rer­schein nach ekla­tan­ten Ver­stö­ßen in der Pro­be­zeit ein­ge­zo­gen wor­den war und dem Herrn ein Fahr­ver­bot auf­er­legt wurde.

Aus die­sem Grund unter­ban­den die Beam­ten die Wei­ter­fahrt und über­ga­ben die Fahr­zeug­schlüs­sel einem Bekann­ten des Fahrers.

Der Fah­rer muss sich nun wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Über­holt und viel zu schnell unterwegs

Kro­nach – Beam­te der Poli­zei Kro­nach führ­ten am ver­gan­ge­nen Mitt­woch, in der Zeit von 10.45 Uhr bis 12.30 Uhr eine Geschwin­dig­keits­mes­sung auf der Bun­des­stra­ße 85, im Bereich von Blu­mau durch. Ins­ge­samt muss­ten 5 PKW-Fah­rer wegen zu hoher Geschwin­dig­keit bean­stan­det wer­den. Trau­ri­ger Spit­zen­rei­ter war der Fah­rer eines Seat, wel­cher bei erlaub­ten 80 km/​h mit sage und schrei­be 145 km/​h gemes­sen wur­de. Wei­ter­hin miss­ach­te­te der Fahr­zeug­füh­rer zusätz­lich das an die­ser Stel­le ange­ord­ne­te Über­hol­ver­bot. Auf dem Mann kommt nun ein nicht uner­heb­li­ches Buß­geld zu sowie als wei­te­re Kon­se­quenz ein Fahrverbot.

Meh­re­re Ver­kehrs­zei­chen mit Far­be beschmiert

Mit­witz: Zwi­schen dem 20.12 und 30.12.2021 wur­den durch einen bis­lang unbe­kann­ten Täter meh­re­re Ver­kehrs­zei­chen an der Bun­des­stra­ße 303 auf Höhe Burg­stall und Mit­witz, der Staats­stra­ße 2208 auf Höhe Horb an der Stein­ach und die Orts­ta­fel Haig an der Staats­stra­ße 2708 mit Far­be beschmiert. Durch die Poli­zei Kro­nach wer­den daher Ermitt­lun­gen wegen Sach­be­schä­di­gung geführt. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­kon­trol­le führt zum Fund von Betäubungsmitteln

Kro­nach: Am 05.01.2022 wur­de ein 41 jäh­ri­ger Kro­nacher im Stadt­ge­biet mit sei­nem Fahr­rad kon­trol­liert. Bei dem Mann, wel­cher sicht­lich unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln stand, wur­de durch die Beam­ten der Poli­zei Kro­nach eine gerin­ge Men­ge Can­na­bis auf­ge­fun­den. Er muss sich nun wegen einem Ver­stoß nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

Betäu­bungs­mit­tel aufgefunden

Kro­nach: Am 05.01.2022 gegen 17:15 Uhr ging bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach ein Hin­weis über eine ver­däch­ti­ge Per­so­nen­grup­pe im Park­haus Roda­cher Stra­ße ein. Durch die Poli­zei Kro­nach konn­ten an besag­ter Ört­lich­keit 8 Per­so­nen im Alter zwi­schen 12 und 19 Jah­ren ange­trof­fen wer­den. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le wur­den bei einem 15 und einem 19 Jäh­ri­gen eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na auf­ge­fun­den. Gegen bei­de Per­so­nen wer­den nun Ermitt­lun­gen wegen eines Ver­ge­hens nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz geführt. Der noch min­der­jäh­ri­ge Täter wur­de nach Abschluss der poli­zei­li­chen Maß­nah­men in die Obhut sei­ner Mut­ter übergeben.

Um 230 Euro betrogen

Ein 35 jäh­ri­ger Küp­ser woll­te Ende Novem­ber 2021 über ein Online-Klein­an­zei­gen-Por­tal eine Küchen­ma­schi­ne kau­fen. Nach­dem er sich mit dem Ver­käu­fer über den Preis einig war, über­weis der Geschä­dig­te den ver­ein­bar­ten Betrag. Die Ware erhielt der Geschä­dig­te jedoch nicht. Sei­tens der Poli­zei Kro­nach wer­den nun Ermitt­lun­gen wegen Betrugs geführt.

Wider­recht­li­che Geldabbuchung:

Meh­re­re wider­recht­li­che Geld­ab­bu­chung von sei­nem Kon­to im mitt­le­ren vier­stel­li­gen Bereich, wel­che nicht durch ihn ver­an­lasst wur­den, stell­te ein 57 jäh­ri­ger Küp­ser Ende Dezem­ber bei der Durch­sicht sei­ner Kon­to­be­we­gun­gen fest. Zwar konn­te der Geschä­dig­te das Geld über sein Kre­dit­in­sti­tut zurück­bu­chen und erlitt somit kei­nen finan­zi­el­len Scha­den, jedoch erhielt er nun dies­be­züg­lich ein Schrei­ben eines Inkas­so­un­ter­neh­mens. Wie der Täter an die Daten des Geschä­dig­ten gelang­te und hier­mit des­sen Kon­to bela­sten konn­te, ist aktu­ell Gegen­stand der poli­zei­li­chen Ermittlungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.