„Bam­berg sagt Nein zu Ver­schwö­rungs­my­then und Neonazis“

Pres­se­mit­tei­lung des „Anti­fa­schi­sti­schen Akti­ons­bünd­nis­ses gegen Verschwörungsmythen“:

Am 6.1.2022 haben knapp 700 Men­schen auf zwei Ver­an­stal­tun­gen gegen die Het­ze, die Des­in­for­ma­ti­on und das men­schen­ver­ach­ten­de Gedan­ken­gut demon­striert, das von ver­schwö­rungs­ideo­lo­gi­schen Grup­pen wie „Sta­yA­wa­ke“ regel­mä­ßig ver­brei­tet wird. Die Demon­stra­ti­on mit Start am Bahn­hofs­vor­platz wur­de vom Anti­fa­schi­sti­schen Akti­ons­bünd­nis gegen Ver­schwö­rungs­my­then“ orga­ni­siert, wäh­rend eine Stun­de spä­ter eine Kund­ge­bung des „Bam­ber­ger Bünd­nis gegen Rechts­ex­tre­mis­mus und Ras­sis­mus“ am Max­platz begann.

„Wir freu­en uns sehr, dass mehr als dop­pelt so vie­le Men­schen als wir erwar­tet haben, auf die Stra­ße gegan­gen sind!“, sagt eine Spre­che­rin des Anti­fa­schi­sti­schen Akti­ons­bünd­nis­ses. „Wir woll­ten uns mit den Teilnehmer*innen unse­rer Demon­stra­ti­on der Kund­ge­bung am Max­platz anschlie­ßen. Aller­dings waren wir dann so vie­le, dass die Ver­an­stal­tung aus Rück­sicht auf die Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men been­det wer­den musste.“

KIBA Bam­berg ergänzt: „Nicht nur die Teilnehmer*innen-Zahl ist ein Erfolg – wir begrü­ßen es auch, dass Sta­yA­wa­ke nicht in der Innen­stadt lau­fen konn­te. Wir hof­fen, dass die Querdenker-Tourist*innen, die zum größ­ten Teil von außer­halb nach Bam­berg gekom­men sind um ihre Ver­schwö­rungs­my­then zu ver­brei­ten, beim lan­gen Weg auf abge­le­ge­nen Rou­ten bald den Spaß an die­sem Spuk verlieren.“

Die Organisator*innen laden alle Bamberger*innen ein, auch in Zukunft laut gegen Neo­na­zis, Reichsbürger*innen und Antisemit*innen zu wer­den. Für die kom­men­den Mona­te sind eben­falls Gegen­ver­an­stal­tun­gen geplant.

6 Antworten

  1. Timor sagt:

    Ein Arti­kel der von Framing durch­tränkt ist und Des­in­for­ma­ti­on auf sei­ner Agen­da inne hat. Die Grup­pe Stay Awa­ke Bam­berg, die sich von Anfang an von jedem faschi­sti­schen Gedan­ken­gut distan­ziert hat, wird mal wie­der von unfä­hi­gen Schrei­ber­lin­gen beim Schmie­ren­blatt „Der Neue Wie­sent­bo­te“ in ein rech­tes Licht gerückt. Und weil ihnen ihr Lügen­ge­rüst nach und nach aus­ein­an­der bricht, haben sie es auch noch nötig mit Begrif­fen wie Neo­na­zis in ihrer Über­schrift für Spal­tung der Gesell­schaft bei­zu­tra­gen. An Jäm­mer­lich­keit kaum noch zu über­tref­fen schrei­ben die­se Möch­te­gern Autoren im Sti­le alter Hetz­vor­bil­der aus längst ver­gan­ge­ner kom­mu­ni­sti­scher und dik­ta­to­ri­scher Zeit gegen ihr eige­nes Volk und ver­ken­nen dabei ihre eige­ne Bos­haf­tig­keit. Sie fei­ern sich selbst und die Gegen­be­we­gung die zum größ­ten Teil aus den Krei­sen der links­fa­schi­sti­schen, mar­xi­sti­schen Bewe­gung Anti­fa besteht in ein posi­tiv, tole­ran­tes Licht, ohne zu erken­nen oder zu erwäh­nen, das die­se Anti­fa eine gewalt­be­rei­te und into­le­ran­te Grup­pie­rung ist, die in ihrer Ideo­lo­gie und Über­zeu­gung nichts ande­res tut wie Anders­den­ken­de zu dif­fa­mie­ren und in gewohn­ter SED Manier mit Kampf­be­grif­fen anstatt mit Argu­men­ten zu attackie­ren. Eine kur­ze Recher­che über die­se Bewe­gung Anti­fa zeigt aber deut­lich welch eine zer­stö­re­ri­sche, deutsch­land­has­sen­de und chao­ti­sche Grup­pie­rung hier von den Schrei­ber­lin­gen die­ses Arti­kel unter­stützt wird. Stei­ne und Fla­schen gegen Poli­zi­sten, Hass­pa­ro­len wie „Fuck the Poli­ce“, „Deutsch­land ver­recke“, „Nie, nie, nie wie­der Deutsch­land“, „Deutsch­land, Deutsch­land an die Wand“ kann man mit Leich­tig­keit im Netz fin­den, wobei der dama­li­ge G7 Gip­fel in Ham­burg nur ein klei­ner Aus­schnitt des­sen ist, was die­se schwarz­ver­mumm­ten Akteu­re sich so lei­sten auf Deutsch­lands Stra­ßen. Von ein­ge­schla­ge­nen Schau­fen­ster­schei­ben, über bren­nen­de Klein­wa­gen bis hin zu kör­per­li­chen Attacken auf Anders­den­ken­de sind nur ein Teil der Mit­tel die­ser Anti­fa Grup­pie­rung. Das sich an die­ser Stel­le die Schrei­ber­lin­ge des Wie­sent­bo­ten nicht distan­zie­ren zeigt wel­ches Gedan­ken­gut die­se Men­schen in sich tra­gen und mit ihren Lügen­ar­ti­keln in mani­pu­la­ti­ver Wei­se an die Öffent­lich­keit tra­gen. Aber der Zulauf zu Stay Awa­ke Bam­berg wächst, mit über 3000 Teil­neh­mern wur­de am 06.01.2022 wie­der die Teil­neh­mer­zahl zum vor­he­ri­gen Mon­tags­spa­zier­gang über­schrit­ten. Und anders wie es die­ser Arti­kel zu sug­ge­rie­ren ver­sucht, wur­de Stay Awa­ke nicht aus der Innen­stadt ver­bannt, son­dern ist dies­mal aus Reich­wei­te­grün­den über die Gar­ten­stadt gelau­fen, wo uns wie immer bei unse­ren Spa­zier­gän­gen hun­der­te Men­schen aus den Fen­stern zuge­ju­belt haben. Beson­ders unse­re afri­ka­ni­schen Freun­de haben regel­rech­te Feste an den Fen­stern ver­an­stal­tet als sie uns als Zuschau­er unter­stützt haben. Fai­rer­wei­se ist auch zu erwäh­nen das es natür­lich auch Geg­ner an den Fen­stern gab, die aber im Schat­ten des Gesamt­bil­des des posi­ti­ven Feed­backs ver­schwin­den gering aus­fiel. Also schreibt ger­ne wei­ter eure Hetz­ar­ti­kel ihr lie­ben Wie­sent­bo­ten, schreibt euch in Hass und Spal­tung, denn genau das ist es, was uns stär­ker macht, denn genau so erken­nen die Men­schen euren ver­lo­ge­nen Cha­rak­ter, eure Dop­pel­mo­ral und eure inne­re Hal­tung. Ihr seid nur noch die Lach­num­mer im Her­zen des Vol­kes und eure Ideo­lo­gie wird euer eige­ner Unter­gang sein, den mit Lie­be, Frei­heit­lich­keit, Frie­den und Zusam­men­halt gewinnt Stay Awa­ke Bam­berg immer mehr den tie­fen Geist der Bür­ger und euer Ver­such mit Hass, Spal­tung, Lügen und Mani­pu­la­ti­on wer­det ihr auf kurz oder lang schei­tern. Von daher dan­ke das ihr eure Frat­ze des Bösen so offen­kun­dig in sol­chen Arti­keln wie­der­gebt, in dem ihr eure gei­sti­ge Unrei­fe zu Wor­te führt und jeden Anstand ver­liert den eine neu­tra­le Instanz inne haben soll­te. Es ist schön zu sehen das ihr am Stie­fel der Macht leckt und euch eure eige­ne Frei­heit­lich­keit im Wege steht. Wir sehen uns näch­sten Mon­tag wie­der auf der Straße.

  2. Dipl. Ing. Lorenz Bieger sagt:

    Hal­lo,
    als nicht Zei­tungs­le­ser hat­te ich kei­ne Ahnung von der Orga­ni­sa­ti­on „Stay Awa­ke Bamberg“.
    In der Pres­se-Mit­tei­lung oben wer­den die­se Leu­te als Neo­na­zis mit Verschwörungsmythen
    bezeich­net. Ich habe mir des­halb im Inter­net eini­ge Berich­te ange­schaut und die Zie­le kopiert. Die­se Zie­le habe ich direkt danach auf­ge­führt. Mein Text geht danach weiter.

    Das sind unse­re Ziele

    Sofor­ti­ge Been­di­gung der Coro­na Maß­nah­men, kei­ne Maskenpflicht
    Befrei­ung der Schü­ler und Stu­den­ten von Mas­ken­pflicht und Social Distancing
    Auf­klä­rung der Bevöl­ke­rung durch plu­ra­len Dis­kurs der Wissenschaft
    Been­di­gung der Repres­sio­nen gegen Unter­neh­mer sei­tens des Staates
    Unter­stüt­zung und För­de­rung von Land­wir­ten und sozia­len Projekten
    Umwelt­schutz und eine sau­be­re Öko­no­mie, im Ein­klang mit der Natur
    Freie und unab­hän­gi­ge Medi­en, ohne Zen­sur und Diffamierungen
    Fried­li­ches, demo­kra­ti­sches und fai­res Mit­ein­an­der auf allen Lebensebenen
    Ver­ei­ni­gung der Bevöl­ke­rung aller Kul­tu­ren, Eth­ni­en und Religionen
    Gemein­sam gegen die Spal­tung der Gesell­schaft durch Medi­en und Regierung
    Ver­hin­de­rung einer Impf­pflicht auf allen Ebe­nen der Gesellschaft

    Weit­ge­hendst kann ich die Zie­le unter­stüt­zen. Ich tra­ge aber als Unge­impf­ter schon von Anfang an FFP 2 Mas­ken oder rich­ti­gen Atem­schutz. Ich war mal Asth­ma­ti­ker. Und ich bin mir sicher, dass ich noch kei­nen mit Coro­na ange­steckt habe. Der Pres­se­be­richt und der Kom­men­tar von Timor sind kom­pli­ziert, das Nicht­ein­ge­weih­te zuerst gar nicht ver­ste­hen um was es eigent­lich geht. Wie gesagt Sinn und Zweck muss man erst ver­ste­hen. Sich rich­tig zu infor­mie­ren fehlt oft die Zeit. Also rich­tet man sich nach den „Nach­rich­ten“ das wird schon stim­men was hier gemel­det wird.
    Zu dem Leser­brief von Dr. Preis habe ich zwei Kom­men­ta­re geschrie­ben, mei­ne Frau einen.
    Es gibt aber wei­te­re lesens­wer­te Kom­men­ta­re. Und kei­nen von den Schrei­bern kann man in die rech­te Ecke stel­len. War­um das hier pas­siert kann ich nach­voll­zie­hen, es ist über­all üblich Gen-Sprit­zen-Geg­ner mit nega­ti­ven Begrif­fen zu bele­gen. Nur ein Bei­spiel: „Cov­idio­ten“. Das Gegen­bei­spiel: „Sprit­zen-Befür­wor­ter-Idio­ten“. Wenn man unter­schied­li­che wis­sen­schaft­li­che Berich­te aus aller Her­ren­län­dern liest, bekommt man einen ganz ande­ren Ein­blick und man ver­steht was hier falsch läuft.
    Dr. Preis hat das auch erkannt. Bit­te sei­nen offe­nen Brief und die Kom­men­ta­re lesen.
    Ich bit­te um Respekt vor jedem Men­schen und sei­ner Mei­nung, auch Respekt zu jeder Lebens­lei­stun­gen. Es sind die Arbei­ten­den, die die „Kosten“ bezah­len müs­sen. Die Poli­ti­ker ste­hen für ihr Fehl­ver­hal­ten nicht gera­de.“ Sie­he Scholz, Spahn und Scheuer“. 

    Beste Grü­ße
    LB

  3. Nopasaran sagt:

    @Timor

    In Ihrem Post auf Face­book brü­sten Sie sich, wie Sie hier die­sen Kom­men­tar abge­ge­ben haben. Dabei haben Sie hier ganz im Sin­ne von „Framing“, „Des­in­for­ma­ti­on“ und „Mani­pu­la­ti­on“ unter­schla­gen, dass Sie eine der maß­geb­li­chen Ver­ant­wort­li­chen bei „Stay Awa­ke Bam­berg“ sind und ein­fach nicht mit Gegen­re­de klarkommen.

    Sie wer­fen in Ihrer Tira­de ande­ren Into­le­ranz vor, ertra­gen es aber ganz offen­sicht­lich nicht, wenn an Ihrer Posi­ti­on Kri­tik geübt wird. So schrei­ben Sie, dass man die Demon­stra­tio­nen Ihrer Grup­pe ins rech­te Licht rücken wür­de. Das schaf­fen Sie aber ganz allei­ne: Schließ­lich sind Sie es, die Nazis vom III. Weg unwi­der­spro­chen eine Mög­lich­keit zur Insze­nie­rung bie­ten. Und auch Ihr Gere­de von Frie­de, Freu­de, Eier­ku­chen wird vie­le nicht dar­über hin­weg­täu­schen, dass bei Ihnen auch Platz für Ban­ner einer NPD-Kam­pa­gne ist und auch bun­des­weit bekann­te Nazis wie Sven Lie­big unter­stützt wer­den. Das macht nur offen­sicht­lich, dass Ihr Man­tra von der Distan­zie­rung nur ein blo­ßes Lip­pen­be­kennt­nis ist.

    Ihr Kom­men­tar zeigt aber auch, dass Sie nicht nur kei­ne Ahnung von Rech­ten (geschwei­ge denn Recht­schrei­bung) haben, son­dern auch von Geschich­te nichts ver­ste­hen. Anti­fa­schis­mus ist nicht etwa ein Pro­dukt der SED, son­dern hat mit der Befrei­ung Euro­pas vom Natio­nal­so­zia­lis­mus gute Tra­di­ti­on. Einen G7-Gip­fel in Ham­burg hat es nie gege­ben. Ver­mut­lich mei­nen Sie G20 – aber was sind schon Fak­ten! Und dann schnell mal irgend­wel­che Hor­ror-Geschicht­chen von der Anti­fa GmbH erzäh­len, damit Ihre Gur­ken­trup­pe dage­gen nicht mehr so schlimm wirkt. Da ver­gisst man schon­mal, dass erst kürz­lich bei „Stay Awa­ke“ Buß­gel­der wegen Ver­mum­mung ver­hängt wur­den. Ist natür­lich nur schlimm, wenn es die ande­ren machen (Stich­wort: Doppelmoral).

    Natür­lich darf in Ihrem Kom­men­tar auch ein Hauch von Ver­schwö­rung mit der kom­mu­ni­stisch-mar­xi­sti­schen Agen­da beim Wie­sent­bo­ten nicht feh­len! Sie las­sen sich mit Ihren mes­ser­schar­fen Recher­chen nicht dar­über hin­weg­täu­schen was eine Pres­se­mit­tei­lung ist! Mit Ihren Beschimp­fun­gen und wahn­wit­zi­gen Unter­stel­lun­gen gegen­über den ver­meint­li­chen Autoren haben Sie Ihre Vor­stel­lung von „Lie­be, Frei­heit­lich­keit, Frie­den und Zusam­men­halt“ her­vor­ra­gend gezeigt. Begrif­fe wie „Schmie­ren­blatt“, „links­fa­schi­stisch“, „Unter­gang“ und „Frat­ze des Bösen“ haben sicher auch nichts mit Kampf­be­grif­fen zu tun und bewei­sen wie frei von Ideo­lo­gie Sie sind.

    Bei die­sem Maß­stab an gei­sti­ger Rei­fe und der Vor­stel­lung von Volk bleibt mir nichts ande­res übrig als mir zu wün­schen: „Deutsch­land verrecke!“

  4. Dipl. Ing. Lorenz Bieger sagt:

    hal­lo,
    es ist win­ter und ich habe etwas mehr zeit wie üblich. die kom­men­ta­re 1 von timor und 2 von nop… zei­gen die ver­här­te­te front. aber für mich geht es hier nicht mehr um das eigent­li­che problem.
    Anna und Nadi­ne woll­ten sich einem lich­t­er­spa­zier­gang anschlie­ßen. bei­de wol­len sich nicht imp­fen las­sen. grund: gesund­heit­li­che pro­ble­me, also kei­ne poli­ti­sche modivation.
    sie waren zwar recht­zei­tig da, aber die grup­pe war schon unter­wegs. dann wur­den sie von einem jun­gen mann ange­spro­chen, er woll­te auch mit­ge­hen und er schloss sich den bei­den an. er begann zu erzäh­len, über sei­ne ?rech­te? gesin­nung. er trug aber sei­ne mas­ke. Nadi­ne sag­te danach, dass es ihr äußerst pein­lich war, das der „kerl“ direkt neben ihr lief.
    auch hier wur­den gegen­sät­ze deut­lich. aber man ging respekt­voll mit­ein­an­der um.
    und das ver­mis­se ich bei vie­len aktio­nen, beson­ders hier in kom­men­tar 1 + 3.
    ich stel­le fest, das vie­le, die kein gehör fin­den, sich in abstru­sen gedan­ken verlieren.
    ich hat­te mal einen stu­dier­ten arbei­ter, der behaup­te­te, die erde sei in ca. 6.500 jah­ren ent­stan­den. zeig­te mir bücher die das bewei­sen soll­ten. er wur­de ver­lacht. war aber einer der besten arbei­ter. er pre­dig­te jeden tag frie­den, for­der­te zum gebet auf. ande­re nicht ver­stan­de­ne flüch­ten in gewalt, schlie­ßen sich mehr oder min­der gefähr­li­chen grup­pie­run­gen an. die gesell­schafft soll­te sich fra­gen war­um. ein wei­ter jun­ger man lies sich die SS losung auf sei­nem arm täto­wie­ren. nicht weil er ein rech­ter war, son­dern aus respekt gegen­über sei­nem opa. den er als guten men­schen in erin­ne­rung hat­te. egal was er im krieg „ver­bro­chen“ hat, oder nicht.
    die nied­ri­ge anzahl der kom­men­ta­re, gegen über den kom… bei Dr. Preis zeigt doch deut­lich die schwie­ri­ge aus­ein­an­der­set­zung stößt vie­le ab.
    beste grü­ße und fin­det zusam­men, mit anstand
    LB

  5. Nopasaran sagt:

    Hal­lo LB,

    Sie haben es rich­tig erkannt: Die Fron­ten sind ver­här­tet. Das ist aber weder neu, noch wirk­lich schlecht.

    Sie erzä­hen da tol­le Geschich­ten, die für Ihre Cha­rak­te­re Anna und Nadi­ne ver­meint­lich gut aus­geht, aber wenn die Prot­ago­ni­sten Açelya und Kamal hei­ßen wür­den, dann sehe das viel­leicht anders aus.

    Und das ist auch das Pro­blem: Alles was wir tun ist poli­tisch. Wenn mit Nazis mar­schiert wird, ist die poli­ti­sche Bot­schaft, dass national(sozial)istische Ansich­ten tole­ra­bel sind. Und das mag für Men­schen, die nicht zum Feind­bild von Nazis gehö­ren auch so sein, aber es gibt eben auch Men­schen, die des­we­gen um ihr Leben fürch­ten müs­sen. Wer das nicht sieht oder gar sehen will, hat aus der Geschich­te nichts gelernt und ist Teil des Problems.

    Und damit wir alle ohne Angst und in Wür­de zusam­men leben kön­nen, ist poli­ti­sche und sozia­le Aus­gren­zung für ein Mit­ein­an­der wichtig.

    Das fängt beim Spin­ner an, der an wis­sen­schaft­li­chen Erkennt­nis­sen zum Alter der Erde zwei­felt. Und geht über Coro­na-Leug­ner, die die Exi­stenz oder Schwe­re der Pan­de­mie oder Gegen­maß­nah­men in Abre­de stel­len und Unsinn dar­über ver­bei­ten. Da dür­fen Sie sich bei Begrif­fen wie „Gen-Sprit­zen-Geg­ner“ auch ruhig selbst an die Nase fas­sen, denn das ist blan­ker Unsinn. Und wer sich aus „Respekt gegen­über sei­nem Opa“ eine SS-Losung tät­to­wie­ren lässt, ist ein geschichts­ver­ges­sen­des Arsch­loch, dass die Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus ver­höhnt. Wer den Anstand gegen­über den Opfern nicht erbringt, darf auch kei­nen erwar­ten. Denn es ist nicht egal.

    Wo kom­men wir hin, wenn wir sol­chen Ansich­ten Platz einräumen?

    Das Ein­ste­hen gegen Igno­ranz und Into­le­ranz ist und bleibt wichtig.

  6. Dipl.Ing. Lorenz Bieger sagt:

    hal­lo,
    ich mer­ke alle und kei­ner hat recht.
    kein zwer­gen­auf­stand hat wirk­lich viel verbessert.
    auch kein leserbrief
    der vater mei­ner mut­ter hat sich gewei­gert die HK fah­ne aus dem fen­ster zu hän­gen. das über­nahm dann der block­wart. damit kei­ne schan­de auf das haus fällt. ein onkel wur­de aus ähn­li­chem grun­de meh­re­re tage ein­ge­sperrt. das system und die men­schen sind nicht immer das glei­che. was weiß ein jun­ger kerl mit 25 von der tat­säch­li­chen geschich­te des 3ten reiches.
    es ist jah­re her, da hat­ten wir eine dis­kus­si­on mit der fam. Stau­fen­berg auf grei­fen­stein, da ging es auch unter ande­rem um die aus­wir­kun­gen der sip­pen­haft. als ich den dama­li­gen koso­vo-krieg in die run­de warf war man erstaunt. für mich ist krieg und gewalt
    immer die schlech­te­ste lösung. kraft-aus­drücke kann man sich auf jeder sei­te auch spa­ren. das ver­bes­sert nichts. Dr. Preis hat sich bemüht gut gegen die übli­che mei­nung zu argu­men­tie­ren. bit­te noch­mal genau lesen. dazu wäre ein kom­men­tar von dir beson­ders inter­es­sant. wer inten­siv die wich­tig­sten aus­sa­gen zu coro­na in den letz­ten jah­ren über­prüft müss­te mer­ken, dass irgend­was nicht stimmt. und ich fas­se mich ger­ne an die nase. allein kei­ne von den mir erleb­ten neben­wir­kun­gen möch­te ich selbst erleben.
    scha­de, hab jetzt kei­ne zeit mehr.
    eine wich­tig repa­ra­tur steht an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.