Per­so­nen­ret­tung vom Dach in Weidendorf

Einsatz in Weidendorf. Foto: Kreisbrandmeister Sebastian Weber

Die Feu­er­wehr wur­de am Diens­tag um 11:18 Uhr alar­miert, nach­dem sich eine Per­son bei Arbei­ten auf einem Flach­dach ver­letzt hat­te. Der Neu­bau einer knapp 6 Meter hohen Über­da­chung ist mit einem Tra­pez­blech ver­se­hen. Nach­dem der Betrof­fe­ne das Dach bestieg, rutsch­te er aus und zog sich Ver­let­zun­gen zu, sodass er nicht mehr eigen­stän­dig her­ab­stei­gen konnte.

Einsatz in Weidendorf. Foto: Kreisbrandmeister Sebastian Weber

Ein­satz in Wei­den­dorf. Foto: Kreis­brand­mei­ster Seba­sti­an Weber

Für die Feu­er­wehr hieß es „Per­so­nen­ret­tung aus Höhe“. Dem­entspre­chend wur­de auch die spe­zi­ell aus­ge­bil­de­te Höhen­ret­tungs­grup­pe der Berufs­feu­er­wehr Fürth, als auch eine Grup­pe der Werk­feu­er­wehr Scha­eff­ler aus Her­zo­gen­au­rach mit alar­miert. Noch bevor der Ret­tungs­dienst aus Neustadt/​Aisch und Schlüs­sel­feld, als auch der Ret­tungs­hub­schrau­ber mit Not­arzt an der Ein­satz­stel­le ein­tra­fen, bega­ben sich erst­ein­tref­fen­de Kräf­te der Feu­er­wehr zur Erkun­dung und Erst­ver­sor­gung über eine Lei­ter auf das Dach zum Pati­en­ten. Gleich dar­auf wur­de die Dreh­lei­ter aus Höchstadt/​Aisch in Stel­lung gebracht. Not­arzt und Ret­tungs­sa­ni­tä­ter über­nah­men und ver­sorg­ten die ver­un­fall­te Person.

Einsatz in Weidendorf. Foto: Kreisbrandmeister Sebastian Weber

Ein­satz in Wei­den­dorf. Foto: Kreis­brand­mei­ster Seba­sti­an Weber

Die Feu­er­wehr berei­te­te die Ret­tung über die Dreh­lei­ter vor. Die nach knapp 20 Minu­ten ein­ge­trof­fe­nen Höhen­ret­ter der Werk­feu­er­wehr Scha­eff­ler sicher­ten die Kran­ken­tra­ge samt Pati­en­ten am Dach mit spe­zi­el­ler Aus­rü­stung gegen Absturz. Mit der am Dreh­lei­ter­korb mon­tier­ten Kran­ken­tra­gen­la­ge­rung wur­de die Per­son dann zu Boden gebracht und mit dem Ret­tungs­wa­gen in ein nahe­lie­gen­des Kran­ken­haus ver­bracht. Für die Feu­er­weh­ren Höchstadt/​Aisch, Ster­pers­dorf, Schwar­zen­bach, sowie den Höhen­ret­tern aus Fürth und Her­zo­gen­au­rach war der Ein­satz somit abge­schlos­sen. Auf­grund der Nähe zum Nach­bar­land­kreis wur­de auch die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Markt Uehl­feld (Lkr. NEA) alar­miert, die jedoch nicht anrücken musste.

Bericht: Kreis­brand­mei­ster Seba­sti­an Weber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.