Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 03.01.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Schwei­ne­tei­le auf offe­ner Stra­ße entsorgt

BAM­BERG. Am Mon­tag­früh, gegen 01.15 Uhr, wur­de die Poli­zei dar­über ver­stän­digt, dass im Stadt­teil Gaustadt, in der Hein­rich-Sem­lin­ger-Stra­ße, vor einem dor­ti­gen Alt­klei­der­con­tai­ner meh­re­re tief­ge­fro­re­ne Schwei­ne­tei­le abge­legt wur­den. Die Schwei­ne­tei­le haben ein Gewicht von etwa 20 Kilogramm.

Die Poli­zei Bam­berg-Stadt hat Ermitt­lun­gen wegen eines Umwelt­de­lik­tes auf­ge­nom­men und bit­tet um Täter­hin­wei­se unter Tel.: 0951/9129–210.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Sach­be­schä­di­gun­gen

OBER­HAID. Scha­den von ca. 3.000 Euro rich­te­ten Unbe­kann­te in der Neu­jahrs­nacht an, als sie die am Orts­ein­gang auf­ge­stell­te Geschwin­dig­keits­mess­an­la­ge umwar­fen. Zudem wur­de der Akku gewalt­sam abge­ris­sen und die Steu­er­ein­heit zerstört.

Zeu­gen konn­ten beob­ach­ten, wie drei jun­ge Män­ner wegliefen.

Wer kann der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, Hin­wei­se zur Klä­rung der Sach­be­schä­di­gung geben?

Ver­kehrs­un­fäl­le

BISCH­BERG. Blech­scha­den von ca. 11.000 Euro ent­stand bei einem Ver­kehrs­un­fall, der sich am Sonn­tag­vor­mit­tag ereig­ne­te. Beim Auf­fah­ren auf die B 26 in Rich­tung Auto­bahn über­sah ein 58-jäh­ri­ger BMW-Fah­rer einen von links kom­men­den, vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw. Es kam zum Zusam­men­stoß der bei­den Autos. Glück­li­cher­wei­se blie­ben die Fahr­zeug­füh­rer unverletzt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Rest­al­ko­hol am Neujahrsmorgen

Bam­berg. Auf einen Atem­al­ko­hol­wert von über 1,60 Pro­mil­le brach­te es am Neu­jahrs­mor­gen der 44jährige Fah­rer eines Sko­da, als er an Neu­jahr, gegen 07.00 Uhr, durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei im Bereich des Fuchs­parks kon­trol­liert wur­de. Er war auf dem Heim­weg von einer Sil­ve­ster­fei­er. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt, der Füh­rer­schein beschlag­nahmt und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Das neue Jahr beginnt für ihn nun zudem noch mit einer Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Ange­trun­ken auf E‑Scooter unterwegs

Bam­berg. Die Sil­ve­ster­fei­er wohl deut­lich ver­län­gert hat­te am Neu­jahrs­abend ein 30jähriger, der durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei in Bam­berg Nord-Ost mit sei­nem E‑Scooter kon­trol­liert wur­de. Er war zuvor wegen sei­ner unsi­che­ren Fahr­wei­se auf­ge­fal­len. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab statt­li­che 2,60 Pro­mil­le, wes­we­gen eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wur­de und Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr folgt.

Zu schnell in die Ausfahrt

But­ten­heim. Erheb­lich zu schnell unter­wegs war die 18jährige Fah­re­rin eines Mer­ce­des, als sie Neu­jahr, nach­mit­tags, an der Anschluss­stel­le But­ten­heim, Rich­tung Süden, von der A 73 abfuhr. Im Kur­ven­be­reich fuhr sie gera­de­aus, über­quer­te die Grün­flä­che und prall­te schließ­lich gegen die Außen­schutz­plan­ke des gegen­über lie­gen­den Ein­fahrts­astes. Sie und ihre Bei­fah­re­rin blie­ben unver­letzt. Der Pkw muss­te durch einen Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 20000 Euro.

Zu flott in die Kurve

Gun­dels­heim. Im Kur­ven­be­reich der Über­lei­tung von der A 73 auf die A 70, Rich­tung Schwein­furt, war an Neu­jahr, gegen Mit­tag, die 18jährige Fah­re­rin eines Fiat zu schnell unter­wegs, kam nach links ab und streif­te die Außen­schutz­plan­ke. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 2000 Euro.

Wild­west auf der Autobahn

Viereth-Trun­stadt. Hef­tig anein­an­der gerie­ten am Neu­jahrs­abend der 40jährige Fah­rer eines Audi und ein 24jähriger Mer­ce­des­fah­rer auf der A 70, Rich­tung Bay­reuth. Zuvor kam es zum dich­ten Auf­fah­ren mit Licht­hu­pe durch den Fah­rer des Mer­ce­des und anschlie­ßen­des Aus­brem­sen und Abdrän­gen durch den Audi-Fah­rer. An der AS Bam­berg-Zen­trum hielt man schließ­lich an, wur­de hand­greif­lich, schlug auf das Auto­dach und belei­dig­te sich, bevor der Fah­rer des Mer­ce­des zur Anzei­ge­n­er­stat­tung bei der Auto­bahn­po­li­zei vor­stel­lig wur­de. Ermitt­lun­gen wegen Gefähr­li­chen Ein­griff in den Stra­ßen­ver­kehr, Kör­per­ver­let­zung, Nöti­gung, Bedro­hung und Belei­di­gung wur­den aufgenommen.

Fahr­strei­fen­wech­sel miss­glückt gründlich

Forch­heim. Wegen eines Pan­nen­fahr­zeugs, dass er an Sil­ve­ster, vor­mit­tags, auf dem Stand­strei­fen der A 73, Rich­tung Nor­den, erkann­te, wech­sel­te der 59jährige Fah­rer eines Sat­tel­zu­ges vom rech­ten auf den lin­ken Fahr­strei­fen. Dabei über­sah er den mit höhe­rer Geschwin­dig­keit her­an­na­hen­den Sko­da eines 43jährigen, der ein Auf­fah­ren nicht mehr ver­mei­den konn­te. Der Sko­da schleu­der­te nach dem Auf­prall gegen das Heck des Sat­tel­auf­lie­gers in die Außen­schutz­plan­ke und kam, nach einer wei­te­ren Kol­li­si­on mit der Mit­tel­schutz­plan­ke, am lin­ken Fahr­strei­fen zum Ste­hen. Ver­letzt wur­de nie­mand. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 32000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Dieb­stahl in der Neujahrsnacht

BAY­REUTH. Die Fei­er­lich­kei­ten ins neue Jahr ende­ten für einen 35-jäh­ri­gen Bay­reu­ther scha­dens­träch­tig. Im Lauf der Neu­jahrs­nacht kam ihm sei­ne Jacke samt Woh­nungs- und Fahr­zeug­schlüs­sel abhan­den. Als er am näch­sten Tag wie­der zuhau­se war, stell­te er unter ande­rem den Dieb­stahl sei­nes Autos fest. Jetzt ermit­telt die Kriminalpolizei.

Der Mann ver­brach­te die Nacht von Frei­tag auf Sams­tag bei einer Fei­er in der Erlan­ger Stra­ße. Von dort begab er sich in die Wie­sen­stra­ße, wo er bei Bekann­ten näch­tig­te. Im Ver­lauf des Abends erlitt er den Ver­lust sei­ner Jacke, in wel­cher sich neben sei­ner Geld­bör­se auch sei­ne Woh­nungs­schlüs­sel befun­den hatten.

Als der 35-Jäh­ri­ge schließ­lich am Sams­tag­abend wie­der in sei­ne Woh­nung in der Tun­nel­stra­ße zurück­kehr­te, bemerk­te er, dass sich unge­be­te­ne Gäste dar­in auf­ge­hal­ten hat­ten. Ver­mut­lich ver­schaff­ten sich die bis­lang Unbe­kann­ten mit dem ver­lo­re­nen Schlüs­sel Zugang und erbeu­te­ten eine Spiel­kon­so­le. Außer­dem fehl­te vom Auto des Man­nes, einem dunk­len VW Golf Sports­van, jede Spur. Der gesam­te Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich nach erster Schät­zung auf eine nied­ri­ge fünf­stel­li­ge Summe.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men und bit­tet um Zeugenhinweise:

  • Wer ist in der Sil­ve­ster­nacht von Frei­tag auf Sams­tag auf die Dieb­stahls­hand­lung einer Jacke im Stadt­ge­biet Bay­reuth oder auf die Ent­wen­dung des Fahr­zeugs in der Tun­nel­stra­ße auf­merk­sam geworden?
  • Wem ist der gestoh­le­ne VW Sports­van, schwarz/​grau, mit den amt­li­chen Kenn­zei­chen BT‑O 1985 aufgefallen?
  • Wer kann Anga­ben zum Ver­bleib des wei­te­ren Die­bes­guts, unter ande­rem eines Apple iPho­ne und einer Play­Sta­ti­on 4‑Spielkonsole, machen?

Hin­wei­se nimmt die zustän­di­ge Kri­mi­nal­po­li­zei unter Tel. 0921/506–0 entgegen.

Mit geklau­tem Fahr­rad unterwegs

BAY­REUTH. Am Neu­jahrs­mor­gen ver­such­te ein Rad­fah­rer bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le zu flüch­ten. Grund dafür war, dass das von ihm benutz­te Fahr­rad gestoh­len war.

Kurz vor neun Uhr woll­te eine Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt einen 30-jäh­ri­gen Mann, wel­cher als Rad­fah­rer im Stadt­teil Kreuz unter­wegs war, zu einer Ver­kehrs­kon­trol­le anhalten.

Der Rad­fah­rer flüch­te­te zunächst, konn­te aber wenig spä­ter gestellt und kon­trol­liert wer­den. Für das von ihm benutz­te E‑Bike konn­te er kei­nen Eigen­tums­nach­weis erbrin­gen und räum­te schließ­lich ein, die­ses im Bereich der Kulm­ba­cher Stra­ße gestoh­len zu haben. Das Rad wur­de sicher­ge­stellt und ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Dieb­stahls eingeleitet.

Der Besit­zer des E‑Bike der Mar­ke Fischer, Typ City Clas­sic ECU 1800 in den Far­ben schwarz/​rot, wird gebe­ten, sich bei der PI Bay­reuth-Stadt zu melden.

Schlag­ring sichergestellt

BAY­REUTH. Einen ver­bo­te­nen Schlag­ring stell­ten Beam­te der PI Bay­reuth-Stadt am Abend des Neu­jahrs­ta­ges im Stadt­teil Alt­stadt sicher.

Auf­merk­sa­me Pas­san­ten hat­ten der Poli­zei kurz vor 19 Uhr zwei Jugend­li­che gemel­det, die gegen Holz­tei­le schlu­gen. Dabei benutz­te ein 18-jäh­ri­ger einen Schlag­ring, wel­cher nach dem Waf­fen­ge­setz als ver­bo­te­ner Gegen­stand zu wer­ten ist. Als er von einem Pas­san­ten ange­spro­chen wur­de, warf er den Schlag­ring weg und rann­te davon. Kur­ze Zeit spä­ter wur­de er jedoch von einer Strei­fe auf­ge­grif­fen. Der Schlag­ring wur­de sicher­ge­stellt, der Mann wegen Ver­sto­ßes nach dem Waf­fen­ge­setzt angezeigt.

Dro­gen weggeworfen

BAY­REUTH. Als er Sonn­tag­mit­tag einen Strei­fen­wa­gen erblick­te, wur­de ein Mann im Stadt­teil Alt­stadt sicht­lich ner­vös und warf gerin­ge Men­gen Betäu­bungs­mit­tel weg.

Der 35-Jäh­ri­ge wur­de von der Strei­fen­be­sat­zung dabei beob­ach­tet, wie er in sei­ne Hosen­ta­sche griff und zwei klei­ne Druck­ver­schluss­tüt­chen hin­ter einen gepark­ten Pkw warf.

Bei einer Nach­schau wur­den in den Tüt­chen gerin­ge Men­gen Mari­hua­na und Amphet­amin gefun­den. Die Betäu­bungs­mit­tel wur­den sicher­ge­stellt. Ermitt­lun­gen wegen Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz wur­den eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Hoher Geld­be­trag entwendet

HEIN­ERS­REUTH, LKR. BAY­REUTH. Einen gehö­ri­gen Schrecken bekam eine Fami­lie, als sie aus ihrem zwei­wö­chi­gen Urlaub zurück­kehr­te. In ihrer Abwe­sen­heit ver­schaff­ten sich unbe­kann­te Die­be Zutritt zu ihrem Anwe­sen im Hein­ers­reu­ther Orts­teil Alten­plos. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen übernommen.

In der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag, gegen 1.10 Uhr, bemerk­te die Fami­lie nach ihrer Rück­kehr, dass die Ter­ras­sen­tür ledig­lich ange­lehnt war. Ver­mut­lich gelang­ten die Ein­bre­cher über die­se in das Ein­fa­mi­li­en­haus in der Wei­her­stra­ße. Bei nähe­rem Nach­se­hen muss­ten die Geschä­dig­ten das Feh­len eines nied­ri­gen fünf­stel­li­gen Geld­be­trags fest­stel­len. Ein Sach­scha­den am Haus ent­stand durch den Ein­bruch nach ersten Erkennt­nis­sen nicht.

Die zustän­di­ge Kri­mi­nal­po­li­zei hat die Ermitt­lun­gen am Tat­ort auf­ge­nom­men und bit­tet um Zeugenhinweise:

  • Wem sind in den ver­gan­ge­nen zwei Wochen im Umfeld der Wei­her­stra­ße ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge aufgefallen?
  • Wer hat im Vor­feld ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen in der Wohn­sied­lung gemacht?
  • Wer kann Hin­wei­se auf die bis­lang unbe­kann­ten Ein­bre­cher geben?

Hin­wei­se nimmt die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth unter Tel.-Nr. 0921/506–0 entgegen.

Park­schein­au­to­ma­ten zerstört

Fichtelberg/​Neubau. In der Zeit zwi­schen Weih­nach­ten und Neu­jahr wur­den in Neu­bau zwei Park­schein­au­to­ma­ten durch Böl­ler zer­stört. Die Auto­ma­ten ste­hen am Park­platz des Besu­cher­berg­werks bzw. an der Ein­fahrt zur Beaml Alm am Mei­ler­platz. Die bis­her unbe­kann­ten Täter stecken Böl­ler in den Münz­rück­ga­be­schacht und zün­de­ten die­se. Durch die Wucht der Deto­na­ti­on wur­de die kom­plet­te Mecha­nik der Auto­ma­ten zer­stört. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von etwa 5000 Euro.

Wer sach­dien­li­che Hin­wei­se zu dem oder den Tätern geben kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land unter der Tele­fon­num­mer 0921/506 2230 in Ver­bin­dung zu setzen.

Schatz­su­che för­dert Rausch­gift zu Tage

POT­TEN­STEIN, LKR. BAY­REUTH. Am Sil­ve­ster­nach­mit­tag war ein „Son­den­gän­ger“ mit sei­nem Metall­de­tek­tor im Süden von Pot­ten­stein unter­wegs. Dabei mach­te er einen unge­wöhn­li­chen Boden­fund. Er spür­te eine grö­ße­re Men­ge Mari­hua­na auf, die bis­lang Unbe­kann­te ver­gra­ben hat­ten. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen übernommen.

Frei­tag­nach­mit­tag, kurz vor 15 Uhr, such­te ein 28-Jäh­ri­ger aus dem süd­li­chen Land­kreis Bay­reuth zwi­schen Kir­chen­bir­kig und Schüt­ters­müh­le nach Metall­ge­gen­stän­den im Erd­reich. Sein Vor­ha­ben war schließ­lich von Erfolg gekrönt, der Detek­tor schlug in der Nähe des dor­ti­gen Wan­der­park­plat­zes „Mit­tel­müh­le“ an. Die Gra­bung des Man­nes för­der­te hier­auf eine Metall­do­se an die Ober­flä­che, in wel­cher meh­re­re Schraub­glä­ser, rand­voll mit Mari­hua­na, ver­steckt waren. Der Fin­der mel­de­te sei­ne Ent­deckung unver­züg­lich der Poli­zei, wel­che den ver­bo­te­nen „Schatz“ beschlag­nahm­te und ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren ein­lei­te­te. Neben Spu­ren­si­che­rungs­maß­nah­men setzt die Bay­reu­ther Kri­mi­nal­po­li­zei bei der Täter­su­che auch auf Hin­wei­se aus der Bevölkerung.

Wem in der Nähe des Wan­der­park­plat­zes zurück­lie­gend ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge auf­ge­fal­len sind, oder wer Hin­wei­se auf den oder die letz­ten Besit­zer des Rausch­gifts geben kann, wird gebe­ten, sich unter Tel.-Nr. 0921/506–0 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Son­sti­ges

Etz­dorf. Am Mon­tag schlug in den frü­hen Mor­gen­stun­den der Rauch­mel­der des Hei­zungs­rau­mes im Haus eines 50-jäh­ri­gen Anwoh­ners an. Trotz star­ker Rauch­ent­wick­lung konn­te der Haus­be­sit­zer den Schmor­brand selbst löschen, sodass die Feu­er­weh­ren aus Etz­dorf und Göß­wein­stein nicht mehr ein­grei­fen muss­ten. Brand­ur­sa­che war ver­mut­lich ein tech­ni­sches Gerät, wel­ches auf der Pel­let­hei­zung abge­stellt war. Ver­letzt wur­de nie­mand, aller­dings ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 10000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

In Streit geraten

LICH­TEN­FELS. Am spä­ten Sonn­tag­abend kam es vor der Stadt­hal­le zu einem Auf­ein­an­der­tref­fen von zwei Per­so­nen­grup­pen, weil eine Unstim­mig­keit zwi­schen zwei jun­gen Män­nern geklärt wer­den soll­te. Im Zuge die­ses klä­ren­den Gesprächs gerie­ten die bei­den Kon­tra­hen­ten erneut anein­an­der und es kam zu Hand­greif­lich­kei­ten, wobei auch Fäu­ste sind. Die bei­den 23- und 29 Jah­re alten Män­ner konn­te von ihren jewei­li­gen Beglei­tun­gen getrennt und den hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­strei­fen über­ge­ben wer­den. Die Ermitt­lun­gen zu vor­lie­gen­dem Kör­per­ver­let­zungs­de­likt dau­ern noch an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.