Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 01.01.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Uner­laubt Schreck­schuss­waf­fen geführt

COBURG. In der Sil­ve­ster­nacht tru­gen zwei Per­so­nen uner­laubt eine Schreck­schuss­waf­fe bei sich.

Ein 31-jäh­ri­ger und ein 14-jäh­ri­ger benutz­ten unmit­tel­bar nach Mit­ter­nacht in der Karl-Türk-Stra­ße einen Schreck­schuss­re­vol­ver. Bei einer durch­ge­führ­ten Kon­trol­le durch Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg, konn­ten die­se kei­nen ent­spre­chen­den Waf­fen­schein nach­wei­sen. Gegen bei­de wird nun wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Waf­fen­ge­setz ermittelt.

Mit Polenböl­lern unterwegs

COBURG. Bei einem 15-jäh­ri­gen Kro­nacher wur­de am Frei­tag­abend ver­bo­te­ne Pyro­tech­nik und Die­bes­gut aufgefunden.

Durch eine Strei­fe der Cobur­ger Poli­zei wur­de ein Jugend­li­cher im Cobur­ger Bahn­hof einer Per­so­nen­kon­trol­le unter­zo­gen. Neben einem zuvor ent­wen­de­ten Hin­weis­schild, konn­ten die Beam­ten bei die­sem zudem Polenböl­ler auf­fin­den. Sowohl das Die­bes­gut, als auch die pyro­tech­ni­schen Gegen­stän­de wur­den sicher­ge­stellt. Zudem wird gegen den 15-Jäh­ri­gen wegen Dieb­stahls und eines Ver­ge­hens nach dem Spreng­stoff­ge­setz ermittelt.

Betrun­ken Nazi­pa­ro­len gegrölt

COBURG. Zwei stark betrun­ke­ne Män­ner lie­fen am Neu­jahrs­mor­gen durch die Ket­schen­gas­se und rie­fen lau­te Nazi­pa­ro­len. Bei Ein­tref­fen der Strei­fe lag der 39-Jäh­ri­ge regungs­los auf der Stra­ße. Ein Zeu­ge teil­te den Beam­ten mit, dass der Mann kurz zuvor ein flüs­si­ges Medi­ka­ment ein­ge­nom­men hat­te und anschlie­ßend bewusst­los wur­de. Er kam mit dem ver­stän­dig­ten Ret­tungs­wa­gen ins Kli­ni­kum Coburg. Sein Beglei­ter, ein 66-jäh­ri­ger Mann, der eben­falls Nazi­pa­ro­len gröl­te, belei­dig­te außer­dem noch einen aus­län­di­schen Mit­bür­ger. Im Anschluss woll­te er noch in eine in der Nähe befind­li­che Gast­stät­te, was der Wirt aber auf­grund der Pöbe­lei­en und der hohen Alko­ho­li­sie­rung unter­band. Dar­auf­hin bekam der Gast­stät­ten­in­ha­ber einen Faust­schlag ins Gesicht. Gegen bei­de alko­ho­li­sier­ten Per­so­nen wird nun ermittelt.

Brand einer Mülltonne

NIE­DER­FÜLL­BACH, LKR. COBURG. Ein Unbe­kann­ter warf in der Sil­ve­ster­nacht einen Böl­ler in eine Papier­ton­ne. Der Brand konn­te durch die ver­stän­dig­te Feu­er­wehr gelöscht wer­den, bevor der Müll­be­häl­ter beschä­digt wurde.

Feu­er­wehr­ein­satz in Bad Rodach

BAD RODACH, LKR. COBURG. Sil­ve­ster­mit­tag mel­de­te eine Frau Rauch­wol­ken aus dem Ter­ras­sen­fen­ster eine Nach­bar­woh­nung in der Fär­ber­gas­se. Die Feu­er­wehr­leu­te muss­ten gewalt­sam in die Woh­nung ein­drin­gen, da nie­mand öff­ne­te. In der Küche stand ein Topf mit Fleisch auf dem Herd. Dies hat­te die Woh­nungs­in­ha­be­rin wohl ver­ges­sen, als sie die Woh­nung ver­ließ. Nach guter Durch­lüf­tung der Woh­nung war der Ein­satz been­det. Auch hier ent­stand kei­ner­lei Sachschaden.

Füh­rer­schein­ver­lust am Silvestertag

DÖRF­LES ESBACH, LKR. COBURG. Sei­nen Füh­rer­schein ist ein 78-jäh­ri­ger Cobur­ger am letz­ten Tag des Jah­res los­ge­wor­den. Kurz vor 11.00 Uhr kam einer Strei­fen­be­sat­zung in Dörf­les-Esbach ein Citro­en Jum­per ent­ge­gen, der das Rechts­fahr­ge­bot miss­ach­te­te. Es erfolg­te dar­auf­hin eine Kon­trol­le des Fah­rers. Am Fahr­zeug sahen die Beam­ten auch einen fri­schen Unfall­scha­den. Nur weni­ge Minu­ten zuvor mel­de­ten Zeu­gen der Poli­zei einen Pkw, der am Orts­ein­gang von Dörf­les, der gera­de­aus über eine Ver­kehrs­in­sel gefah­ren ist und die Beschil­de­rung zer­stör­te. Außer­dem nahm die­ses Fahr­zeug einer bis­her unbe­kann­ten Zeu­gin die Vor­fahrt beim Kreis­ver­kehr Rückertstraße.

20 Minu­ten spä­ter befuhr der Citro­en-Fah­rer die Cobur­ger Stra­ße von Dörf­les-Esbach kom­mend in Fahrt­rich­tung Coburg. Eine vor ihm fah­ren­de 57-Jäh­ri­ge brem­ste lang­sam vor der Ampel ab. Der 78-Jäh­ri­ge erkann­te dies aber auch nicht und fuhr unge­bremst auf den Fiat Pan­da auf. Die Fah­re­rin wur­de bei dem Unfall leicht ver­letzt. Die zuvor began­ge­ne Unfall­flucht konn­te auf­grund des Scha­dens­bil­des ein­deu­tig dem Citro­en-Fah­rer zuge­ord­net wer­den. Hier ende­te die Fahrt für den 78-Jäh­ri­gen. Da er auf­grund sei­ner kör­per­li­chen Män­gel augen­schein­lich nicht mehr in der Lage ist, ein Fahr­zeug ver­kehrs­si­cher im Stra­ßen­ver­kehr zu füh­ren, ord­ne­te die Staats­an­walt­schaft Coburg die Sicher­stel­lung des Füh­rer­schei­nes an. Sach­dien­li­che Zeu­gen­hin­wei­se, nimmt die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on unter der Tele­fon­num­mer 09561/645–0 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Hof

Schlä­ge­rei in Hof

Hof. Zu einer hef­ti­ge­ren kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung kam es in den Mor­gen­stun­den des 01.01.2022 gegen 05:30 Uhr in der Hofer Lud­wig­stra­ße. Zunächst kam es in einer sechs­köp­fi­gen Per­so­nen­grup­pe zu einem ver­ba­len Streit, der schließ­lich dar­in mün­de­te, dass ein 27-jäh­ri­ger Hofer einen 33-Jäh­ri­gen, eben­falls aus Hof stam­mend, mas­si­ve Gesichts­ver­let­zun­gen durch Faust­schlä­ge bei­brach­te. Der Täter war hier­bei erheb­lich alkoholisiert.

Die Ver­let­zun­gen des 33-Jäh­ri­gen waren so schwer­wie­gend, dass er zur wei­te­ren Ver­sor­gung in das Sana Kli­ni­kum Hof ver­legt wurde.

Mit Schreck­schuss­pi­sto­le in Hof unterwegs

Hof. Eine zivi­le Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Hof stand zur rich­ti­gen Zeit am rich­ti­gen Ort, als sie gegen 00:50 Uhr einen Mann beob­ach­te­ten, der mit einer Pisto­le auf dem Geh­weg stand und mehr­mals in die Luft schoss.

Bei einer anschlie­ßen­den Kon­trol­le des 35-Jäh­ri­gen konn­te fest­ge­stellt wer­den, dass es sich bei der Pisto­le um eine Schreck­schuss­pi­sto­le han­delt. Der Hofer konn­te kei­nen klei­nen Waf­fen­schein vor­zei­gen, was ihn zum Füh­ren der Waf­fe auf öffent­li­chen Grund berech­tigt hät­te. Für das Schie­ßen in die Luft hät­te er zudem eine Schiess­erlaub­nis in Form einer Son­der­ge­neh­mi­gung gebraucht, die­se konn­te er auch nicht vor­wei­sen. Somit wur­de die Pisto­le ein­schließ­lich der Muni­ti­on beschlag­nahmt und der Schüt­ze nach einem Ver­ge­hen gegen das Waf­fen­ge­setz angezeigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Bren­nen­der Abfallbehälter

Küps – Am Neu­jahrs­mor­gen, gegen 02.45 Uhr, bemerk­te ein Fuß­gän­ger in der Kugel­gas­se einen bren­nen­den Müll­ei­mer. Hin­wei­se zu dem Brand­ge­sche­hen, an die Poli­zei in Kro­nach, unter der Tele­fon­num­mer: 503–0, erbeten.

PKW mut­wil­lig beschädigt

Kro­nach – Am Sams­tag, gegen 00:15 Uhr, wur­de bei­de Außen­spie­gel eines schwar­zen Opel Astra beschä­digt. Das Fahr­zeug stand geparkt beim Anwe­sen Mang­stra­ße 9. Zur Tat­zeit hielt sich dort eine Grup­pe von meh­re­ren Per­so­nen auf. Mit der Bit­te, um sach­dien­li­che Hin­wei­se zu dem oder den Tätern, an die PI Kro­nach, tel.: 503–0

Fen­ster­schei­be zerstört

Küps – In der Nacht von Frei­tag zu Sams­tag ging in Küps, beim Anwe­sen Am Rat­haus 13, eine Fen­ster­schei­be zu Bruch. Es wur­de beob­ach­tet, wie eine bis­lang unbe­kann­te Per­son, einen Gegen­stand an die Glas­schei­be warf, so dass die­se zer­brach. Hin­wei­se an die PI Kro­nach, Tel.: 503 – 121

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.