Umsatz­rück­gang in der Bay­reu­ther Industrie

Logo der IHK für Oberfranken Bayreuth

Lie­fer­eng­päs­se behin­dern Produktion

„Trotz eines inten­si­ven Auf­hol­pro­zes­ses im lau­fen­den Jahr kommt die Indu­strie im IHK-Gre­mi­um Bay­reuth noch nicht an die Ergeb­nis­se von 2019 her­an“, fasst Jörg Lich­ten­eg­ger, Vize­prä­si­dent der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth und Vor­sit­zen­der des IHK-Gre­mi­ums Bay­reuth, die wich­tig­sten Ergeb­nis­se einer aktu­el­len IHK-Ana­ly­se zusammen.

Jörg Lichtenegger

Jörg Lich­ten­eg­ger

Dass die Umsatz­ent­wick­lung in den Indu­strie­be­trie­ben ab 50 Beschäf­tig­ten in den ersten zehn Mona­ten 2021 gegen­über 2020 deut­lich zuge­nom­men hat, ist auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie nicht über­ra­schend, war die Umsatz­ent­wick­lung doch gera­de im zwei­ten und drit­ten Quar­tal 2020 stark ein­ge­bro­chen. Gegen­über 2019 hat sich die Indu­strie­ent­wick­lung wie­der sta­bi­li­siert, hier schlägt ein leich­tes Minus von 1,7 Pro­zent zu Buche. In den ersten zehn Mona­ten des Jah­res 2021 kommt die Indu­strie im Wirt­schafts­raum Bay­reuth auf 1,86 Mil­li­ar­den Euro; 1,11 Mil­li­ar­den Euro in der Stadt und 756 Mil­lio­nen im Landkreis.

Auf­trags­ein­gän­ge kön­nen wegen Lie­fer­eng­päs­sen nicht alle bedient werden

„Dass die Indu­strie nicht so rich­tig von der Stel­le kommt, liegt auch an den teil­wei­se enor­men Lie­fer­eng­päs­sen, die wei­ter­hin vie­le Indu­strie­un­ter­neh­men stark behin­dern“, so Lich­ten­eg­ger. Rück­gän­ge ver­zeich­nen die Indu­strie­un­ter­neh­men im Wirt­schafts­raum Bay­reuth dabei vor allem bei den Expor­ten, die in den ersten zehn Mona­ten des Jah­res 2021 gegen­über 2019 um 4,2 Pro­zent zurück­ge­gan­gen sind. Der Inlands­um­satz blieb gegen­über 2019 stabil.

Die­se Ent­wick­lung blieb nicht ohne Aus­wir­kun­gen auf die Beschäf­tig­ten­zah­len. Um 1,3 Pro­zent ist die Beschäf­tig­ten­zahl in den ersten zehn Mona­ten des Jah­res 2021 gegen­über dem Vor­jahr gesun­ken. Gegen­über 2019 – also dem Vor-Coro­na­jahr – sank die Beschäf­tig­ten­zahl um 4,1 Pro­zent auf 15.431.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.