Markt­red­wit­zer Advents­fen­ster beleuch­ten den Markt

Adventsfenster im historischen Rathaus der Stadt Marktredwitz
Adventsfenster im historischen Rathaus der Stadt Marktredwitz

Zum zwei­ten Mal in Fol­ge orga­ni­siert die Jun­ge Uni­on Markt­red­witz die Advents­fen­ster im Histo­ri­schen Rat­haus. Dabei gestal­ten ver­schie­de­ne Markt­red­wit­zer Ver­ei­ne, Kin­der­gär­ten und Schu­len Bil­der, die in den Fen­stern des histo­ri­schen Rat­hau­ses im Stil eines Advents­ka­len­ders täg­lich beleuch­tet wer­den. Abge­run­det wird die Akti­on durch kur­ze Videobei­trä­ge, in denen mit Erzäh­lun­gen, Tän­zen und Lie­dern Weih­nachts­stim­mung ver­brei­tet wird. Der JU-Orts­vor­sit­zen­de Flo­ri­an Fischer zeigt sich begei­stert von der Reso­nanz. „Nach dem Erfolg im ver­gan­ge­nen Jahr freut es uns, dass wie­der inner­halb kur­zer Zeit alle Fen­ster ver­ge­ben waren und eine Quer­schnitt des Markt­red­wit­zer Ver­eins­le­bens an der Advents­fen­ster-Akti­on betei­ligt ist“, so Fischer. Die Vide­os kön­nen auf dem You­Tube-Kanal „Rawet­zer Advents­fen­ster“ abge­ru­fen werden.

Kurz vor Weih­nach­ten sind bereits in fast allen Fen­stern des Rat­hau­ses bunt ver­zier­te Bil­der zu sehen. Stadt­rat Frank-Robert Kili­an freut sich über das gro­ße ehren­amt­li­che Enga­ge­ment der Ver­ei­ne. „Aus der Stadt und vie­len Orts­tei­len sind Sport­ver­ei­ne und ande­re Orga­ni­sa­tio­nen Teil unse­rer Akti­on, eini­ge bereits zum zwei­ten Mal in Fol­ge. Es ist schön zu sehen, dass das Ehren­amt wei­ter prä­sent ist und die Ver­ei­ne auch in der Advents­zeit Flag­ge zei­gen“, so Kili­an. Wäh­rend die künst­le­ri­sche Gestal­tung kom­plett dem jewei­li­gen Ver­ein über­las­sen ist, orga­ni­siert die Jun­ge Uni­on alles rund um die Akti­on. So wer­den Bil­der­rah­men bespannt, Teil­neh­mer ange­mel­det und die Aus­lie­fe­rung und Abho­lung der Fen­ster­rah­men orga­ni­siert. „Bei der Tech­nik und dem täg­li­chen Ein­set­zen der Bil­der in die Fen­ster wer­den wir von der Stadt Markt­red­witz und der Tou­rist­infor­ma­ti­on unter der Lei­tung von Frau Brun­ner tat­kräf­tig unter­stützt“, erläu­tert der JU-Vor­sit­zen­de Flo­ri­an Fischer. „Ohne die­se Hil­fe wäre die Orga­ni­sa­ti­on kaum mög­lich“. Die Bil­der sind noch bis Anfang Janu­ar in den Fen­ster im Histo­ri­schen Rat­haus zu sehen, die Vide­os auch dar­über hin­aus auf You­Tube abrufbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.