Bro­se Bam­berg mit Nie­der­la­ge in Crailsheim

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg ver­lor in einer vor­ge­zo­ge­nen Par­tie des 19. Spiel­tags der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga bei den HAKRO Mer­lins Crails­heim mit 79:93. Zur Halb­zeit war das Spiel noch aus­ge­gli­chen (43:43), aller­dings lie­ßen die Gäste anfangs des drit­ten Vier­tels zu vie­le gute Chan­cen unge­nutzt. In der Fol­ge lief Crails­heim dann heiß und Bam­berg konn­te nicht mehr reagie­ren – und das, obwohl sowohl das Rebound- (36/30) und als auch das Assist­ver­hält­nis (21:15) deut­lich für Bro­se sprach. Beste Wer­fer waren Omar Pre­witt und Ken­neth Ogbe mit jeweils 14 Punkten.

Oren Amiel: „Auch wenn es sich nach einer Nie­der­la­ge doof anhört, aber wir haben uns heu­te ver­bes­sert gezeigt. Den­noch war es natür­lich nicht genug. Am Ende waren es ein paar Minu­ten im drit­ten Vier­tel, wo sie gescored und wir nicht reagiert haben. Anschlie­ßend sind wir nicht mehr wirk­lich rein­ge­kom­men, zudem haben sie schwe­re Wür­fe getrof­fen. Wir haben nach wie vor viel Arbeit vor uns.“

Ohne Domi­nic Lock­hart, der Bro­se die näch­sten Mona­te mit einer geris­se­nen Seh­ne im klei­nen Fin­ger der lin­ken Hand feh­len wird, fand Bam­berg den­noch gut in die Par­tie – und das auf bei­den Sei­ten des Fel­des. Ken­ny Ogbe brach­te die Gäste nach knapp zwei­ein­halb Minu­ten erst­mals in Füh­rung: 4:2. Vor allem defen­siv mach­te Bro­se eine gute Figur, switch­te viel und brach­te Crails­heim damit etwas aus dem Kon­zept. Nach einem Heck­mann-Drei­er und zwei Geben-Frei­wür­fen lag Bam­berg mit sie­ben Punk­ten vor­ne (16:9, 7.). Die Haus­her­ren taten sich wei­ter­hin schwer, da Bro­se ihnen im ersten Vier­tel nahe­zu kom­plett ihre Stär­ke, den Drei­er, nahm. Und den­noch fan­den sie einen Weg, die Bam­ber­ger Füh­rung suk­zes­si­ve schrump­fen zu las­sen. Nach dem ersten Vier­tel war alles wie­der offen, führ­te Bro­se mit 21:20.

Im zwei­ten Abschnitt waren es zunächst die Crails­hei­mer, die die bes­se­ren Optio­nen fan­den (25:29, 13.). Doch Bro­se blieb dran, figh­te­te, warf sich nach jedem Ball und zeig­te die in den letz­ten Spie­len so arg ver­miss­ten Tugen­den. Pre­witt war es Mit­te des Vier­tels, der die Füh­rung wie­der auf Bam­ber­ger Sei­te zog: 30:29. Es blieb jetzt eine enge, eine umkämpf­te Par­tie, in der sich kein Team noch­mals mit mehr als fünf Punk­ten abset­zen konn­te. Zur Pau­se stand es daher fol­ge­rich­tig 43:43. Für Bro­se war bis dato Omar Pre­witt mit elf Zäh­lern Tops­corer, auf Crails­hei­mer Sei­te traf Ter­rell Har­ris (14) am besten.

Zu Beginn der zwei­ten Halb­zeit war Bro­se am Drücker. Aller­dings schaff­ten es die Gäste trotz vie­ler guter Chan­cen nicht, den Ball in den Crails­hei­mer Korb zu bekom­men. Die Fol­ge: ledig­lich zwei Pünkt­chen durch Mit­chell spran­gen in drei Minu­ten her­aus: 45:43. Und dann kam, was kom­men muss­te – die Haus­her­ren waren plötz­lich da. Sechs Punk­te in Fol­ge von Lewis brach­ten die Crails­hei­mer wie­der in Front. Und je län­ger das Vier­tel dau­er­te, umso siche­rer wur­den die Mer­lins – jetzt auch von der Drei­er­li­nie. Lasi­si traf drei Stück, Sava­ge einen – nach 29 Minu­ten lag Bro­se zwei­stel­lig zurück: 57:67. Zehn Punk­te betrug der Rück­stand beim 59:69 auch noch vor dem Schlussviertel.

Ging noch was für die Gäste? Die Ant­wort: nein. Crails­heim spiel­te jetzt ihr Spiel, Bro­se konn­te nicht mehr agie­ren, son­dern nur noch reagie­ren. Bis auf 18 Punk­te wuchs der Rück­stand zeit­wei­se an (63:81, 34.). Die Haus­her­ren waren nun in ihrem Ele­ment, bei Bam­berg fehl­te der Glau­be, doch noch­mal ins Spiel zurück­zu­kom­men. Zwar kamen die sie kurz vor Schluss noch­mals auf zwölf Zäh­ler ran, aber am Ende war es eine kla­re Ange­le­gen­heit für die HAKRO Mer­lins Crails­heim, die Bro­se Bam­berg mit einer 79:93-Niederlage nach Hau­se schick­ten. Lan­ge Zeit dar­über nach­zu­den­ken haben die Man­nen von Oren Amiel nicht, denn bereits am näch­sten Mon­tag kom­men die MHP RIE­SEN Lud­wigs­burg in die BRO­SE ARENA.

Bro­se Bamberg:
Bag­get­te dnp, Pre­witt 14, Scott 3, Mit­chell 12, Omuvwie, Robin­son 6, Simp­son, Geben 8, Ogbe 14, Heck­mann 9, Seng­fel­der 13

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.