Land­kreis Forch­heim gibt Tipps zur Weihnachtsabfallentsorgung

Forch­heim – Die letz­ten Plätz­chen sind geges­sen, der Glüh­wein getrun­ken und der Haus­segen wie­der her­ge­stellt – was bleibt ist eine Men­ge Müll. An Weih­nach­ten fällt mehr Müll als sonst an – Weih­nachts­bäu­me, Geschenk- und Ver­sand­ver­packun­gen, son­sti­ger Ver­packungs­ab­fall, abge­lau­fe­ne Wand­ka­len­der, Weih­nachts­post, oder Deko­ra­tio­nen. Schließ­lich gehö­ren ein geschmück­tes Zuhau­se, gutes Essen und reich­lich Geschen­ke an Weih­nach­ten ein­fach dazu.

Doch schon weit vor dem Fest kann viel dazu bei­getra­gen wer­den um Abfäl­le zu ver­mei­den. Lebens­mit­tel soll­ten vor­aus­schau­end ein­ge­kauft wer­den. Bei der Deko­ra­ti­on mit z.B. Christ­baum­ku­geln, Lamet­ta oder Weih­nachts­be­leuch­tung, soll auf hoch­wer­ti­ge, mehr­fach nutz­ba­re Gegen­stän­de geach­tet wer­den, wel­che meh­re­re Jah­re genutzt wer­den kön­nen. Den­ken Sie an hoch­wer­ti­ge Geschen­ke. Schlech­te Qua­li­tät, Ein­weg­ar­ti­kel und Weg­werf­pro­duk­te gilt es zu ver­mei­den. Viel­leicht fin­den Sie in Gebraucht­wa­ren­häu­sern das ein oder ande­re Schmuck­stück und ret­ten es vor der Müll­ton­ne. Geschenk­pa­pier kann durch Zei­tungs­pa­pier, alte Wand­ka­len­der oder durch neue Hand- und Geschirr­tü­cher ersetzt wer­den. Bevor­zu­gen Sie Christ­bäu­me aus hei­mi­schen Forst­re­vie­ren. Die­se fal­len oft­mals bei der Wald­pfle­ge an und müs­sen nicht weit trans­por­tiert werden.

Ent­sor­gung:

Lich­ter­ket­ten und –figu­ren, Deko­lam­pen und Musik­kar­ten sind
Elek­tro­ge­rä­te und kön­nen am Wert­stoff­hof ent­sorgt werden.
Glüh­bir­nen, beschich­te­tes Geschenk­pa­pier (z.B. Lackpapier),
Back­pa­pier oder zer­bro­che­ne Christ­baum­ku­geln aus Glas gehö­ren in
die Rest­müll­ton­ne. Eben­so Blu­men­ge­stecke mit nicht zu entfernenden
Fremd­ma­te­ria­li­en wie Draht, Kle­ber oder Metallreife.
Leicht­ver­packun­gen aus Metall (Dosen), Material-Verbunde
(Tetra­Pak) oder Kunst­stof­fe (Folie) sind über die Gel­be Ton­ne zu
entsorgen.
Kar­to­na­gen, Weih­nachts­kar­ten, Weih­nachts­post gehö­ren in die
Papiertonne.
Behäl­ter­glas (z.B. Sekt­fla­sche, Mar­me­la­den­glas) sind den
Alt­glas­con­tai­nern zuzuführen.
Blei­la­met­ta und Abfäl­le aus dem Blei­gie­ßen kön­nen beim
Schad­stoff­mo­bil oder an der Pro­blem­müll­an­nah­me am
Ent­sor­gungs­zen­trum Depo­nie Gos­berg abge­ge­ben werden.

Abge­schmück­te Weih­nachts­bäu­me (ohne Kugeln, Lametta,Schneespray usw.) kön­nen gehäck­selt im Gar­ten kom­po­stiert wer­den oder zer­klei­nert über die Bio­ton­ne oder die Grün­gut­mul­de am Wert­stoff­hof ent­sorgt wer­den. Dar­über hin­aus bie­ten Orga­ni­sa­tio­nen (z.B. Sport­ver­ei­ne, Feu­er­wehr) gemein­nüt­zi­ge Samm­lun­gen an. Nicht mehr genieß­ba­re Spei­se­re­ste und Lebens­mit­tel­ab­fäl­le gehö­ren eben­falls in die Bio­ton­ne. Rohe Gemü­se- und Obst­ab­fäl­le kön­nen auch kom­po­stiert werden.

Haben Sie schon wie­der ein Bügel­eisen oder erneut einen karier­ten Pull­over von Ihren Lieb­sten zu Weih­nach­ten bekom­men? Damit sich wenig­stens ande­re dar­über freu­en kön­nen, nut­zen Sie z.B. schwar­ze Bret­ter, Klein­an­zei­gen in Zei­tun­gen, kom­mer­zi­el­le Tausch­bör­sen im Inter­net oder die Ver­schenk- und Tausch­bör­se des Land­rats­am­tes Forch­heim – die­se errei­chen Sie über www​.lra​-fo​.de oder www​.ver​schenk​markt​-forch​heim​.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.