Erlan­gen: Frie­dens­licht 2021 Frie­dens­netz – ein Licht, das alle verbindet

Am Mitt­woch, 15.12.21 über­gab Harald Rosteck für den Ring deut­scher Pfad­fin­de­rin­nen- und Pfad­fin­der­ver­bän­de (rdp) in Erlan­gen das Frie­dens­licht an den Erlan­ger Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Flo­ri­an Janik.

Die Akti­on Frie­dens­licht ist eine Gemein­schafts­ak­ti­on der Ring­ver­bän­de der Pfad­fin­de­rin­nen und Pfad­fin­der Deutsch­lands (BdP, BMPPD, DPSG, PSG, VCP) und des Ver­ban­des Deut­scher Alt­pfad­fin­der-gil­den (VDAPG). Das Mot­to der Frie­dens­licht­ak­ti­on lau­tet: Frie­dens­netz – ein Licht, das alle ver­bin­det. Am letz­ten Sonn­tag haben die Erlan­ger Pfadfinder*innen in der Nürn­ber­ger Lorenz­kir­che das Licht aus Bet­le­hem abgeholt.

Coro­na-bedingt erhiel­ten in der geschlos­se­nen Ver­an­stal­tung das Licht nur die 80 Vertreter*innen der 70 Pfadfinder*innengruppen (Stäm­me) in Nord­bay­ern und der baye­ri­sche Innen­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann, als Ver­tre­ter der baye­ri­schen Staats­re­gie­rung, der Nürn­ber­ger Ober­bür­ger­mei­ster Mar­cus König, für die Stadt Nürn­berg, ein Ver­tre­ter des Rats der Reli­gio­nen für alle 10 Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten in Nürn­berg und eine Ver­tre­te­rin des Kreis­ju­gend­rings Nürn­berg für alle Kin­der und Jugend­li­chen in Nürn­berg. 2019 wur­den noch neben den Gästen 800 nord­baye­ri­sche Pfadfinder*innen in der Lorenz­kir­che begrüßt.

Die neun­jäh­ri­ge Rian­na aus Beth­le­hem hat das Frie­dens­licht in der Geburts­gro­t­te Jesu ent­zün­det. Anschlie­ßend wur­de das Licht in Isra­el an die Austri­an Air­lines Crew über­ge­ben, um es nach Öster­reich zu brin­gen. Nur wenig spä­ter ging das klei­ne Licht aus Beth­le­hem mit einer Spe­zi­al-Lam­pe sowie unter stän­di­ger Beob­ach­tung und streng­sten Sicher­heits­vor­keh­run­gen an Bord. In Wien ange­kom­men, wur­de die Maschi­ne aus Tel Aviv bereits vom elf­jäh­ri­gen Frie­dens­licht­kind Tobi­as erwar­tet, wo ihm die Flam­me des Frie­dens von der Crew über­reicht wurde.

Am Sams­tag, 11.12.21 gab Tobi­as im Salz­bur­ger Dom das Licht an die öster­rei­chi­schen Pfadfinder*innen wei­ter, die anschlie­ßend das Frie­dens­licht an den öster­rei­chi­schen Gren­zen an 20 aus­län­di­sche Pfadfinder*innen-delegationen ver­tei­len, die ihrer­seits es dann in ihren Län­dern weiterreichten.

Von der deutsch-öster­rei­chi­schen Gren­ze aus erfolg­te der Wei­ter­trans­port per Auto auf meh­re­ren Rou­ten in alle Lan­des­tei­le Deutsch­lands. Alle Orte in Deutsch­land, an denen das Licht ver­teilt wird, sind auf der Home­page www​.frie​dens​licht​.de zu finden.

Das Frie­dens­licht kann bis zum 24.12.21 jeden Tag tags­über vor dem Haus in Erlan­gen, Hart­mann­stra­ße 85 kon­takt­los abge­holt wer­den. Hier hat der Pfad­fin­der-För­de­rer­kreis Nord­bay­ern einen Stand auf­ge­baut (sie­he Bil­der). Bit­te eine Later­ne mit­brin­gen. Eben­so wird das Licht in der Mar­tin Luther Kir­che in Büchen­bach zu fin­den sein und am 24.12.21, 15.30 Uhr ver­tei­len es die Pfadfinder*innen des Stam­mes Asgard in der Mat­thä­us­kir­che. Eine Anmel­dung bei der Gemein­de ist für die­se Ver­an­stal­tung erforderlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.