Bro­se Bam­berg will in Crails­heim zurück in die Spur

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg gastiert in einer vor­ge­zo­ge­nen Par­tie des 19. Spiel­tags der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga bei den HAKRO Mer­lins Crails­heim. Spiel­be­ginn ist am Don­ners­tag um 20.30 Uhr. Magen­t­aS­port über­trägt die Begeg­nung des Tabel­len­elf­ten beim ‑neun­ten wie gewohnt live und exklu­siv auf sei­nen Kanä­len. Durch die Sen­dung führt Kevin Ger­win, Kom­men­ta­tor ist Chris Schmidt.

Die HAKRO Mer­lins Crails­heim muss­ten, eben­so wie Bro­se Bam­berg, am letz­ten Spiel­tag eine Aus­wärts­nie­der­la­ge hin­neh­men. Bei der BG Göt­tin­gen ver­lor das Team von Coach Seba­sti­an Gleim mit 76:83. Und das, obwohl T.J. Shorts ein­mal mehr einen Sahnetag erwisch­te und zum bereits neun­ten Mal in die­ser Spiel­zeit zum Tops­corer sei­nes Teams avan­cier­te. Aller­dings reich­ten sei­ne 28 Punk­te dies­mal nicht, um die ins­ge­samt fünf­te Nie­der­la­ge der Sai­son zu ver­hin­dern. Ledig­lich eine davon gab es in hei­mi­scher Hal­le. Die HAKRO Are­na ist also eine klei­ne Festung, in der aktu­ell sechs Sie­ge auf natio­na­ler Ebe­ne zu Buche ste­hen, zuletzt gab es einen Erfolg gegen die MHP RIE­SEN Lud­wigs­burg. Doch nicht nur in der BBL und im Pokal sind die Baden-Würt­tem­ber­ger gut drauf, auch in ihrer ersten inter­na­tio­na­len Sai­son zau­bern sie auf. Im FIBA Euro­pe Cup wur­de pro­blem­los die zwei­te Run­de erreicht und auch dort hat man zuletzt in hei­mi­scher Hal­le gegen Ant­wer­pen die Ober­hand behal­ten. Ange­führt wird das Team dabei, wie erwähnt, vom MVP-Kan­di­da­ten T.J. Shorts, der nicht nur tea­min­tern die Scor­er­wer­tung anführt, son­dern auch liga­weit mit im Schnitt 20,4 Punk­ten ganz oben auf dem Trepp­chen steht. Der US-Boy kann aber nicht nur abschlie­ßen, son­dern auch sei­ne Mit­spie­ler in Sze­ne set­zen. 7,5 Assists brin­gen ihn hier­bei auf den zwei­ten Platz aller Bun­des­li­ga­ak­teu­re in die­ser Kate­go­rie. Zumeist gehen die Päs­se nach außen zu den Drei­er­schüt­zen um die bei­den Ex-Bam­ber­ger Mau­rice Stuckey und Eli­as Lasi­si. Erst­ge­nann­ter ist nach einer Covid-Erkran­kung seit zwei Wochen wie­der zurück im Kader, Lasi­si hat am ver­gan­ge­nen Mon­tag nach einer Waden­ver­let­zung erst­mals wie­der am Trai­ning teil­ge­nom­men. Bei­de kom­men auf Drei­er­quo­ten von 40 Pro­zent. Bes­ser von außen aber tref­fen – neben Shorts – noch zwei ande­re: Jared Sava­ge ver­senkt durch­schnitt­lich jeden zwei­ten genom­me­nen Drei­er, Jaren Lewis steht ihm da nur unwe­sent­lich nach. Da ist es kein Wun­der, dass die Mer­lins mit im Schnitt erziel­ten 87,7 Punk­ten das zweit­stärk­ste Offen­siv­team der Liga sind. Noch bes­ser sind sie, wenn man sich den Effek­ti­vi­täts­wert ansieht. 98,4 ste­hen da zu Buche, der mit Abstand liga­wei­te Spit­zen­wert. Wenn man über­haupt eine sta­ti­sti­sche Schwä­che aus­ma­chen kann, dann sind es die Offen­siv­re­bounds. Da holen die gro­ßen Spie­ler um Fabi­an Bleck und Bog­dan Rado­savlje­vic näm­lich im Schnitt ledig­lich 8,9 – der zweit­schlech­te­ste Wert in der BBL.

Auf Sta­ti­sti­ken aller­dings darf sich Bro­se Bam­berg nicht ver­las­sen. Das Team von Oren Amiel muss drin­gend zurück in die Erfolgs­spur fin­den, um die Serie von zuletzt sechs Nie­der­la­gen aus den ver­gan­ge­nen sie­ben Spie­len etwas freund­li­cher gestal­ten zu kön­nen. Dazu bedarf es aller­dings einer enor­men Stei­ge­rung im Ver­gleich zu den letz­ten Par­tien gegen Bay­reuth und in Chem­nitz. War es offen­siv in bei­den Fäl­len noch eini­ger­ma­ßen pas­sa­bel, so lie­ßen die Bam­ber­ger in der Defen­si­ve so ziem­lich alles ver­mis­sen, was es benö­tigt, um in der BBL bestehen zu kön­nen. So sah es auch Amiel nach der Par­tie in Chem­nitz: „Wenn wir unse­re Ver­tei­di­gung nicht dra­ma­tisch ver­bes­sern, wer­den wir in einer so star­ken Liga wie der BBL kei­ne Spie­le gewin­nen.“ Dass es Bro­se (bes­ser) kann, hat das Team bereits mehr­fach bewie­sen, in dem es etwa Frank­furt, Hei­del­berg und den aktu­el­len Tabel­len­drit­ten Göt­tin­gen bei durch­schnitt­lich um die 70 Punk­ten hielt. Offen­siv ist nach wie vor auf Chri­sti­an Seng­fel­der Ver­lass. Der Kapi­tän ist mit im Schnitt 19 erziel­ten Zäh­lern bester Wer­fer sei­nes Teams, gefolgt von Justin Robin­son (13,0) und Omar Pre­witt (12,7). Wohl fühlt sich auch Bam­bergs letz­ter Neu­zu­gang Akil Mit­chell, der in Chem­nitz noch zu den bes­se­ren Spie­lern gehör­te und 18 Punk­te und sechs Rebounds bei­steu­ern konn­te. Nichts desto trotz bedarf es einer kla­ren Lei­stungs­stei­ge­rung aller, um in Crails­heim bestehen zu können.

Akil Mit­chell: „Natür­lich ist die aktu­el­le Situa­ti­on unbe­frie­di­gend. Wir sind nun alle gemein­sam gefor­dert, da raus zu kom­men. Das geht nur über Ein­satz. Wir arbei­ten hart im Trai­ning, bekom­men das aber aktu­ell nicht auf dem Par­kett umge­setzt. Das ist ein Pro­blem, das es schnellst­mög­lich abzu­stel­len gibt. Ich bin aber sehr zuver­sicht­lich, dass wir es schaf­fen, denn alles, was ich bis­her gese­hen habe, ist ein Team, das will, das sich für den ande­ren auf­op­fert – das aber eben jetzt auch ein­mal ein Erfolgs­er­leb­nis braucht. In Crails­heim ist klar, dass wir das Spiel nur über die Defen­se gewin­nen kön­nen. Wir müs­sen eng am Mann ste­hen, dür­fen sie nicht zur Ent­fal­tung kom­men las­sen. Wir wer­den in jedem Fall alles geben, um die schlech­ten Spie­le ver­ges­sen zu machen.“

Nach dem Weih­nachts­spiel geht es für Bro­se Bam­berg geballt wei­ter. Am 27. Dezem­ber kom­men die MHP RIE­SEN Lud­wigs­burg in die BRO­SE ARE­NA, zwei Tage spä­ter sind die Bam­ber­ger in Wei­ßen­fels beim SYN­TAI­NICS MBC gefor­dert. Das neue Jahr beginnt dann am 2. Janu­ar mit dem Ober­fran­ken-Ober­bay­ern-Der­by gegen den FC Bay­ern Mün­chen Basketball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.