Bam­ber­ger Muse­um­di­rek­to­rin Regi­na Hane­mann offi­zi­ell in den Ruhe­stand verabschiedet

„Power-Frau“ sagt lei­se Servus

22 Jah­re lang hat sie die Geschicke der Bam­ber­ger Muse­en gelenkt, jetzt geht sie in den Ruhe­stand: Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke und Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp haben heu­te (21.12.2021) die schei­den­de Muse­ums­di­rek­to­rin Regi­na Hane­mann im klei­nen Kreis in den wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand verabschiedet.

Oberbürgermeister Andreas Starke, Dr. Regina Hanemann und ihr Ehemann Prof. Dr. Peter Schmidt. Foto: Jürgen Schraudner

Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke, Dr. Regi­na Hane­mann und ihr Ehe­mann Prof. Dr. Peter Schmidt. Foto: Jür­gen Schraudner

Die Fuß­stap­fen, die Hane­mann hin­ter­lässt, sind groß, hat sie doch wäh­rend ihrer Zeit bei der Stadt Bam­berg zahl­rei­che Aus­stel­lun­gen geprägt. In guter Erin­ne­rung ist die Aus­stel­lung „Sal­va­dor Dali“. „Das gol­de­ne Zeit­al­ter“ in der Stadt­ga­le­rie Vil­la Des­sau­er im Jah­re 2003. Bemer­kens­wert war auch die Aus­stel­lung „BIG BAM BOOM“, ein Pro­jekt der Muse­en der Stadt Bam­berg, der offe­nen Behin­der­ten­ar­beit, der Lebens­hil­fe Bam­berg und Akku e.V. Zudem lag Hane­mann der The­men­be­reich „Jüdi­sches in Bam­berg“ sehr am Her­zen, wozu sie im Jah­re 2012 eine Son­der­aus­stel­lung auf die Bei­ne gestellt hat. Die­se ist mitt­ler­wei­le auf Dau­er in das Histo­ri­sche Muse­um inte­griert. Zu den Dau­er­aus­stel­lun­gen zähl­ten auch „Im Fluss der Geschich­te. Bam­bergs Lebens­ader Reg­nitz“ und die Gemäl­de­samm­lung „100 Mei­ster­wer­ke von Lucas Cra­nach über Pie­ter Breu­ghel zu „Otto Moder­sohn“. „All die­se phan­ta­sti­schen Aus­stel­lun­gen tra­gen Ihre per­sön­li­che Hand­schrift“, lob­te Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke in sei­ner Verabschiedungsrede.

1999 hat­te sich Regi­na Hane­mann gegen 172 Mit­be­wer­be­rin­nen und Mit­be­wer­ber durch­ge­setzt und den Posten als neue Muse­ums­di­rek­to­rin bei der Stadt bekom­men. „Ein Glücks­fall für unse­re Stadt“, so der OB.

„Wenn wir Sie heu­te ver­ab­schie­den, beglei­ten uns vie­le Gefüh­le. Da geht jemand, der sich deutsch­land­weit mit dem Histo­ri­schen Muse­um einen sehr guten Namen gemacht hat. Frau Dr. Hane­mann genießt auf allen Ebe­nen hohes Anse­hen. Eine Per­sön­lich­keit, die wir als Exper­tin, Bera­te­rin, Vor­ge­setz­te, Ansprech­part­ne­rin und Kol­le­gin ver­mis­sen wer­den“, bekräf­tigt OB Star­ke und bedank­te sich im Namen der Stadt Bam­berg, des Stadt­ra­tes, aber auch ganz per­sön­lich. „Sie waren in den vie­len Jah­ren ein gro­ßer Gewinn für die Stadt Bamberg!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.