Sel­ber Wöl­fe: Die Durch­schlags­kraft vor dem Tor fehlt

Logo selber wölfe

EC Kas­sel Hus­kies vs. Sel­ber Wöl­fe 4:1 (0:1; 2:0; 2:0)

Im ersten Spiel­ab­schnitt war es ein per­fek­tes Aus­wärts­spiel für unse­re Wöl­fe: Kas­sel drück­te und unse­ren Sel­ber Wöl­fen gelang mit einem der weni­gen Ent­la­stungs­an­grif­fe die Füh­rung. Im mitt­le­ren Spiel­ab­schnitt dreh­ten die Hus­kies jedoch das Spiel und gin­gen mit 2:1 in Füh­rung. Auch im Schluss­ab­schnitt mach­ten die Haus­her­ren zum rich­ti­gen Zeit­punkt zwei wei­te­re Tore und lie­ßen unse­re Wöl­fe nicht noch ein­mal herankommen.

Wöl­fe hal­ten dem Druck stand

Gewal­tig Druck übten die Kas­sel Hus­kies auf das von Wei­de­kamp gehü­te­te Wöl­fe Tor wäh­rend der ersten 20 Minu­ten aus. Doch unser Wolfs­ru­del ver­tei­dig­te geschickt gegen die Schlit­ten­hun­de und hat­te einen star­ken Tor­hü­ter zwi­schen den Pfo­sten, der alle Abschlüs­se der Haus­her­ren, z.B. durch Weid­ner, Granz, Wahl und Oren­d­orz bra­vou­rös mei­ster­te, auch wenn ein­mal der Pfo­sten ret­ten muss­te. Unse­re Wöl­fe kamen nur sel­ten zu Ent­la­stungs­an­grif­fen, doch genau einen die­ser Kon­ter nutz­te in der 18. Minu­te Boi­ar­chi­nov, obwohl er noch von sei­nem Gegen­spie­ler straf­wür­dig bear­bei­tet wur­de, mit einer fei­nen Ein­zel­lei­stung zum 0:1 aus. Bis dahin ein per­fek­tes Aus­wärts­spiel für unse­re Wölfe.

Hus­kies dre­hen das Spiel

Die Hus­kies brach­ten wei­ter viel Offen­siv­power aufs Eis. So muss­te bereits in der 21. Minu­te erneut Wei­de­kamp gegen Spitz­ner ret­ten. In der 23. Minu­te war dann aber auch unser Schluss­mann macht­los, Mac­Queen leg­te vor dem Tor noch ein­mal quer auf Weid­ner, der nur noch zum Aus­gleich ein­schie­ben brauch­te. Kurz nach dem Tref­fer für die Hes­sen konn­ten sich unse­re Wöl­fe ein­mal län­ge­re Zeit in der Angriffs­zo­ne fest­set­zen, doch Miglio und Böh­rin­ger ver­pass­ten und nach einem Pfo­sten­tref­fer von Boi­ar­chi­nov nutz­ten die Hus­kies den dar­aus resul­tie­ren­den Kon­ter zur erst­ma­li­gen Füh­rung der Gast­ge­ber durch Spitzner.

Das Spiel ging nun hin und her, Klug­hardt, Miglio, Slaven­tin­sky und Aquin mit Mög­lich­kei­ten für unse­re Wöl­fe, doch Zähl­ba­res gab es auf bei­den Sei­ten bis zur Pau­sen­si­re­ne nicht mehr.

Hus­kies machen den Sack zu

Das erste Aus­ru­fe­zei­chen im Schluss­ab­schnitt setz­ten die Hus­kies, doch Tramm traf nur den Pfo­sten. Im Anschluss hät­te drei­mal Aquin bzw. Boi­ar­chi­nov den Aus­gleich erzie­len kön­nen, doch letzt­end­lich waren es die Gast­ge­ber, die durch Keu­ssen – der freie Schuss­bahn hat­te – zum 3:1 ein­netz­ten. Unse­re Wöl­fe hat­ten nun eine Über­zahl­chan­ce, lie­ßen die­se aber unge­nutzt und kas­sier­ten, just nach­dem sie wie­der kom­plett waren, das ent­schei­den­de 4:1. Um die­sen Spiel­stand noch ein­mal zu dre­hen, fehl­te unse­ren Wöl­fen die Kraft.

Mann­schafts­auf­stel­lun­gen und Statistik

  • EC Kas­sel Hus­kies: Nef­fin (Kuhn) – Oren­d­orz, Rutkowski,Keussen, Tramm, Rib­nitz­ky, Rausch, Gei­sch­ei­mer – Weid­ner, Spitz­ner, Granz, Wahl, Detsch, Mac­Queen, Came­ron, She­vy­rin, Laub, Gams, Kranz, Krüger
  • Sel­ber Wöl­fe: Wei­de­kamp (Spie­wok) – Slave­tin­sky, Gim­mel, Wal­ters, Böh­rin­ger, Sil­ber­mann, Ondrusch­ka – Miglio, Van­tuch, Schwam­ber­ger, Aquin, Ross, Boi­ar­chi­nov, Nau­mann, Reuß, Klughardt
  • Tore: 18. Min. 0:1 Boi­ar­chi­nov (Ross); 23. Min. 1:1 Wahl (Mac­Queen, Detsch); 26. Min. 2:1 Spitz­ner (Weid­ner, Rut­kow­ski); 48. Min. 3:1 Keu­ssen (Rib­nitz­ky); 51. Min. 4:1 Granz (Spitz­ner, Weidner)
  • Straf­zei­ten: Kas­sel 6; Selb 4Seite 3 von 3
  • Schieds­rich­ter: Apel, Naust (Fau­er­bach, Lamberger)
  • Zuschau­er: 1.525

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.