Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 18.12.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Zwei jugend­li­che Mäd­chen auf Diebestour

Zwei 16- und 17-jäh­ri­ge Jugend­li­che Mäd­chen fie­len am gest­ri­gen Frei­tag­nach­mit­tag einer Mit­ar­bei­te­rin eines Kauf­hau­ses in der Innen­stadt in Erlan­gen auf, als sie meh­re­re Klei­dungs­stücke ent­wen­de­ten. Bei­de wur­den schließ­lich fest­ge­hal­ten und die Poli­zei hinzugezogen.

Anschlie­ßend kam nicht nur das Die­bes­gut aus dem Kauf­haus zum Vor­schein. Ganz offen­sicht­lich hat­ten bei­de in einem wei­te­ren Beklei­dungs­ge­schäft in der Innen­stadt meh­re­re Klei­dungs­stücke ent­wen­det, ins­ge­samt betrug der Ent­wen­dungs­scha­den meh­re­re hun­dert Euro.

Ihr Die­bes­gut muss­ten sie abge­ben, im Anschluss wur­den sie noch vor Ort ihren wenig begei­ster­ten Eltern übergeben.

Bei­de erwar­tet nun eine Straf­an­zei­ge wegen Ladendiebstahls.

Rad­fah­rer spuckt nach Unfall Auto­fah­rer an

Zu einem unschö­nen Ein­satz wur­de die Erlan­ger Poli­zei am Frei­tag­nach­mit­tag geru­fen, als zwei Ver­kehrs­teil­neh­mer nach einem Unfall in der Erlan­ger Innen­stadt in einen Streit gerieten.

Ein 34-jäh­ri­ger aus dem Land­kreis, unter­wegs mit sei­nem Fahr­rad, und ein 50-jäh­ri­ger Trans­port­wa­gen­fah­rer waren in der Luit­pold­stra­ße in einen Unfall ver­wickelt bei dem der 34- jäh­ri­ge Rad­fah­rer zu Fall kam und sich leicht verletzte.

Über die­sen Umstand war er wohl so erbost, dass er den Fah­rer des Trans­port­fahr­zeugs ins Gesicht spuck­te als die­ser ihm hel­fen woll­te. Die hin­zu­ge­zo­ge­ne Poli­zei konn­te letzt­lich die bei­den trennen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Aisch- Sach­be­schä­di­gung wegen „Frau­en­geschich­te“

Am spä­ten Frei­tag­nach­mit­tag (17.12.2021, 17:50 Uhr) mel­de­te sich ein 23-Jäh­ri­ger Mann über Not­ruf bei der Polizei.

Laut Anga­ben des Geschä­dig­ten, wur­de er von einem Nach­barn ange­grif­fen. Wäh­rend sich der Mit­tei­ler in sein Auto ein­sper­ren konn­te, schlug der Angrei­fer mit meh­re­ren Gegen­stän­den auf die­ses ein. Kurz dar­auf flüch­te­te der Mit­tei­ler vom Tat­ort und ver­stän­dig­te den Notruf.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch rück­te dar­auf­hin mit meh­re­ren Strei­fen an. Auch der 42-Jäh­ri­ge Täter konn­te kurz dar­auf Zuhau­se ange­trof­fen wer­den. Er zeig­te sich ruhig und gestän­dig gegen­über den Beamten.

Die durch­ge­führ­ten Ermitt­lun­gen erga­ben, dass der 42-Jäh­ri­ge aus Eifer­sucht den Geschä­dig­ten auf­such­te und des­sen Kfz beschä­dig­te. Am Pkw ent­steht ein Sach­sa­chen in Höhe von ca. 200 Euro. Gegen den Ver­ur­sa­cher wur­de ein Straf­ver­fah­ren wegen Sach­be­schä­di­gung eingeleitet.

Mühl­hau­sen- Glück und Pech beim Rollersturz

Am Frei­tag gegen 13:15 Uhr (17.12.2021, 13:15 Uhr), kam ein Rol­ler­fah­rer in der Haupt­stra­ße in Mühl­hau­sen zu Sturz. Eine auf­merk­sa­me Ver­kehrs­teil­neh­me­rin konn­te das Gesche­hen beob­ach­ten und ver­stän­dig­te sofort den Not­ruf. Neben dem Ret­tungs­dienst fuhr auch eine Strei­fe der PI Höchstadt a.d. Aisch mit zur Ein­sat­zört­lich­keit. Vor Ort stell­te sich glück­li­cher­wei­se her­aus, dass der 66-jäh­ri­ge Fah­rer bei dem Sturz nicht ver­letzt wurde.

Die Poli­zei­be­am­ten konn­ten jedoch schnell den eigent­li­chen Grund hier­für ermit­teln, denn der 66-Jäh­ri­ge stand deut­lich unter Alko­hol­ein­fluss. Ein dur­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,28 Pro­mil­le. Bei der Über­prü­fung des Motor­rol­lers stell­ten die Beam­ten zudem fest, dass der Fah­rer auch nicht über die erfor­der­li­che Fahr­erlaub­nis verfügte.

Der 66-Jäh­ri­ge wur­de zur wei­te­ren Abklä­rung ins Kran­ken­haus Höchstadt a.d. Aisch ver­bracht. Dort wur­de auch eine Blut­ent­nah­me durchgeführt.

Dem Fah­rer droht nun eine Stra­fe wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr sowie Fah­ren ohne Fahrerlaubnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.