Hoch­schu­le Hof koope­riert mit Tex­til­ein­zel­händ­ler NKD – „Auf der Spur des Kun­den – was der Kas­sen­bon verrät“

Hof/​Bindlach – Ein gemein­sa­mes For­schungs­pro­jekt des Insti­tuts für Infor­ma­ti­ons­sy­ste­me (iisys) der Hoch­schu­le Hof und der NKD Group GmbH befasst sich der­zeit mit dem aktu­el­len Kauf­ver­hal­ten in den rund 2000 Filia­len des Bind­la­cher Tex­til­ein­zel­händ­lers. Unter­sucht wird dabei in erster Linie die Fra­ge, wel­che Arti­kel­grup­pen beim Kauf zuein­an­der in Bezie­hung stehen.

Die NKD Group GmbH ist einer der größ­ten Tex­til­ein­zel­händ­ler in Deutsch­land und Öster­reich. Zum Fili­al­netz, das sich über Deutsch­land, Öster­reich, Ita­li­en, Slo­we­ni­en, Kroa­ti­en und Tsche­chi­en erstreckt, gehö­ren aktu­ell rund 2000 Filia­len. Die Daten der dort getä­tig­ten Ver­käu­fe lau­fen am Stamm­sitz in Bind­lach zusam­men. Nun hat das Unter­neh­men die Hoch­schu­le Hof mit einer aus­führ­li­chen Ana­ly­se der so gewon­ne­nen Kas­sen­da­ten beauf­tragt. Am Insti­tut für Infor­ma­ti­ons­sy­ste­me (iisys) der Hoch­schu­le Hof lei­tet Prof. Dr. Jörg Scheidt die Unter­su­chung: „Bei die­sem Pro­jekt erstel­len wir zunächst eine ganz klas­si­sche Waren­korbana­ly­se. Wir ermit­teln dabei, wel­che Arti­kel typi­scher­wei­se mit­ein­an­der gekauft wer­den. Kun­den von Online­shops ken­nen dies sehr genau, denn sie erhal­ten nach einem Kauf in der Regel Emp­feh­lun­gen für wei­te­re Arti­kel. Die­se Emp­feh­lun­gen beru­hen auf sol­chen Waren­korbana­ly­sen“, so Prof. Dr. Scheidt.

Asso­zia­ti­ons­ana­ly­se deckt Muster auf Tech­nisch geschieht die Waren­korbana­ly­se durch einen spe­zi­el­len Algo­rith­mus, der Ele­men­te mit­ein­an­der kom­bi­niert und die Bezie­hun­gen zwi­schen Pro­duk­ten oder Ver­hal­tens­wei­sen fin­det. Mit der soge­nann­ten Asso­zia­ti­ons­ana­ly­se wer­den also typi­sche Ein­kaufs­ge­wohn­hei­ten der Kun­den anhand des Kas­sen­bons auf­ge­deckt. „Jeder Kun­de doku­men­tiert schließ­lich durch sei­nen Kas­sen­bon sein per­sön­li­ches Ein­kaufs­mu­ster, das auch durch die Beleg­num­mer ein­deu­tig zuzu­ord­nen ist. Das Wis­sen um der­ar­ti­ge Zusam­men­hän­ge zwi­schen Arti­kel­grup­pen ist aber natür­lich auch für Ket­ten oder Ein­zel­händ­ler mit Laden­ge­schäf­ten inter­es­sant – man den­ke zum Bei­spiel an die Fra­ge einer ver­kaufs­för­dern­den Platz­ie­rung von Pro­duk­ten im Laden“, so Prof. Dr. Scheidt.

Der Blick Out­side-In „Durch die Zusam­men­ar­beit mit der Hoch­schu­le Hof ermög­li­chen wir die Unter­su­chung unse­rer Daten aus ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven und Blick­win­keln. Das Data Sci­en­tist-Team des Insti­tuts für Infor­ma­ti­ons­sy­ste­me (iisys) bear­bei­tet dabei inter­es­san­te neue Fra­ge­stel­lun­gen und ent­wickelt für uns unvor­ein­ge­nom­men Hypo­the­sen“, erläu­tert Abra­ham Tadesse, Bereichs­lei­ter Mer­chan­di­se Manage­ment der NKD Group GmbH.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.