Bam­ber­ger Tafel wird dop­pelt beschenkt

Spen­den aus zwei Aktio­nen kom­men genau richtig

Die Bam­ber­ger Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp und Wolf­gang Metz­ner konn­ten sich über zwei Spen­den­schecks für die Tafel mit­freu­en: Ein­mal 2.000 Euro und ein­mal 1.500 brin­gen finan­zi­el­le Unter­stüt­zung für den ehren­amt­li­chen Verein.

Wil­helm Dorsch, Erster Vor­sit­zen­der der Bam­ber­ger Tafel, ist voll des Dan­kes: „Wir muss­ten ein neu­es Kühl­fahr­zeug kau­fen, um die Lebens­mit­tel gut von den Märk­ten hier­her zu trans­por­tie­ren. Da kom­men die Spen­den genau rich­tig.“ An zwei Tagen pro Woche ste­hen die Ehren­amt­li­chen des Ver­eins an der Essens­aus­ga­be in der Hoh­mann­stra­ße. Vor­her wol­len die Lebens­mit­tel ein­ge­sam­melt, sor­tiert und bereit­ge­stellt wer­den. 80 bis 100 bedürf­ti­ge Men­schen kom­men jeweils zur Lebens­mit­tel­aus­ga­be, ein Stamm von etwa 20 Helfer:innen teilt das Essen aus – coro­na­kon­form, ver­steht sich.

Stephan Fiedler, Wilhelm Dorsch, Michaela Revelant und Bürgermeister Metzner mit dem Spendenscheck der Paare, die sich dieses Jahr im Aufseßhöflein trauen ließen. Foto: Pressestelle / Anna Lienhardt

Ste­phan Fied­ler, Wil­helm Dorsch, Michae­la Reve­lant und Bgm. Metz­ner mit dem Spen­den­scheck der Paa­re, die sich die­ses Jahr im Auf­seß­höf­lein trau­en lie­ßen. Foto: Anna Lienhardt

„Die Bam­ber­ger Bevöl­ke­rung unter­stützt uns so toll, wir sind ja kom­plett ehren­amt­lich“, sagt Dorsch. Kurz vor Weih­nach­ten gab es nun zwei Mal Spen­den-Besuch: Bam­bergs Drit­ter Bür­ger­mei­ster Wolf­gang Metz­ner und Ste­phan Fied­ler vom Auf­seß­höf­lein über­ga­ben einen Scheck über 2.000 Euro. „Die Paa­re, die ich dort traue, kön­nen frei­wil­lig 100 Euro an die Tafel spen­den. Ich freue mich jedes Mal, dass sich wie­der so vie­le betei­ligt haben“, so Metzner.

Ebony Rogers, Wilhelm Dorsch und Zweiter Bürgermeister Glüsenkamp in den Räumen der Tafel. Foto: Anna Lienhardt

Ebo­ny Rogers, Wil­helm Dorsch und Zwei­ter Bür­ger­mei­ster Glü­sen­kamp in den Räu­men der Tafel. Foto: Anna Lienhardt

Der zwei­te Scheck kam von der Bam­ber­ge­rin Ebo­ny Rogers. Sie hat 2020 ein ehren­amt­li­ches Müll­sam­mel-Pro­jekt ins Leben geru­fen, das sie zwi­schen­zeit­lich mit einer Spen­den­ak­ti­on für die Tafel ver­knüpft hat: Pro Kilo ein­ge­sam­mel­ten Mülls gehen 25 Cent auf das Spen­den­kon­to. So kamen 750 Euro zusam­men, die die Fir­ma Wey­er­mann – bei der Ebo­ny Rogers ange­stellt ist – auf 1.500 Euro ver­dop­pelt hat. Auch Bam­bergs Zwei­ter Bür­ger­mei­ster und Sozi­al­re­fe­rent Jonas Glü­sen­kamp hat eine Spen­de bei­getra­gen und stellt aner­ken­nend fest: „Die Ver­bin­dung von Ehren­amt zu Ehren­amt sowie des Umwelt­ge­dan­kens mit dem sozia­len Gedan­ken ist groß­ar­tig. Ich bin den Spen­de­rin­nen für ihr Enga­ge­ment wahn­sin­nig dankbar.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.