Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 17.12.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Mit 2,46 Pro­mil­le hat am Don­ners­tag­mit­tag ein 41-jäh­ri­ger wohn­sitz­lo­ser Mann in einem Beklei­dungs­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt eine Jacke für 55 Euro gestohlen.

Kur­ze Zeit spä­ter woll­te ein Pär­chen in einem Super­markt im Hafen­ge­biet Lebens­mit­tel für knapp 13 Euro steh­len. Die bei­den ver­such­ten, die Gegen­stän­de ver­steckt im Ruck­sack ohne Bezah­lung an der Kas­se vor­bei zu schmuggeln.

Ein 48-jäh­ri­ger Mann woll­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag in einem Geschäft im Bam­ber­ger Osten eine Fla­sche Wod­ka und vier Tüten­sup­pen für knapp 10 Euro steh­len. Weil er sich aggres­siv ver­hielt, muss­te der Lang­fin­ger gefes­selt werden.

Auf zwei Fla­schen Cola hat­ten es dann noch am Don­ners­tag­abend zwei jun­ge Män­ner im Alter von 18 und 19 Jah­ren in einem Geschäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt abgesehen.

Tür­griff an Fiat 500 abgerissen

BAM­BERG. In der Fer­di­nand-Tietz-Stra­ße wur­de zwi­schen Mon­tag und Diens­tag, vor einer dor­ti­gen Piz­ze­ria, von einem dort gepark­ten weiß/​roten Fiat 500 der lin­ke Tür­griff mit Gewalt abge­ris­sen. Zudem wur­de der zwei­te Tür­griff eben­falls beschä­digt, wes­halb Sach­scha­den von etwa 2000 Euro ent­stan­den ist.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Mitt­woch­mit­tag, gegen 12.00 Uhr, stürz­te ein Fahr­rad­fah­rer in der Cobur­ger Stra­ße beim Pas­sie­ren der Bahn­schie­nen. Hier­bei rutsch­te der Vor­der­rei­fen weg, wor­auf­hin der 20-Jäh­ri­ge stürz­te und sich eine Hand- sowie eine Knie­ver­let­zung zuzog.

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen von der B 26 in die Hafen­stra­ße über­sah am Don­ners­tag­mit­tag, gegen 14.30 Uhr, ein BMW-Fah­rer eine vor­fahrts­be­rech­tig­te Ford-Fah­re­rin. Durch den Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge wur­de zwar nie­mand ver­letzt, es ent­stand aber den­noch Sach­scha­den in Höhe von etwa 30.000 Euro. Bei­de Autos waren nach dem Unfall nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt werden.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Mitt­woch­mit­tag, gegen 12.15 Uhr, wur­de in der Erlich­stra­ße der Fah­rer eines Mer­ce­des-Sprin­ter dabei beob­ach­tet, wie die­ser beim Rück­wärts­fah­ren das Heck eines dort gepark­ten roten Peu­geot ange­fah­ren hat­te. Der Bei­fah­rer stieg anschlie­ßend aus, betrach­te­te sich den ange­rich­te­ten Scha­den in Höhe von etwa 1500 Euro, bevor bei­de die Flucht ergrif­fen. Die Poli­zei hat Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht aufgenommen.

21-Jäh­ri­ger hat­te kei­nen Führerschein

BAM­BERG. Don­ners­tag­früh, gegen 09.00 Uhr, wur­de in der Gas­fa­brik­stra­ße ein 21-jäh­ri­ger Auto­fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei konn­te er kei­nen Füh­rer­schein vor­zei­gen und gab an, dass die­ser bei einer Behör­de lie­ge. Bei den wei­te­ren Ermitt­lun­gen stell­te sich her­aus, dass der 21-Jäh­ri­ge nicht im Besitz eines Füh­rer­schei­nes ist, wes­halb er sich wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis straf­recht­lich ver­ant­wor­ten muss. Wäh­rend der Kon­trol­le kam auch noch der 25-jäh­ri­ge Fahr­zeug­hal­ter dazu, der wegen Ermäch­ti­gung als Hal­ter zum Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis eine Straf­an­zei­ge erhält.

Streit im Stra­ßen­ver­kehr endet mit einem Faustschlag

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­mit­tag, kurz nach 14.30 Uhr, wur­de die Poli­zei in die Kro­nacher Stra­ße geru­fen, weil sich dort zwei Auto­fah­rer strit­ten. Wie sich her­aus­stell­te belei­dig­te zunächst ein 52-jäh­ri­ger Auto­fah­rer angeb­lich einen 48-Jäh­ri­gen, der ihn dar­auf­hin mit sei­nem Auto bis zu sei­ner Arbeits­stel­le ver­folg­te. Hier mach­te der jün­ge­re der Bei­den ein Video, was sich der Älte­re ver­bat. Im wei­te­ren Ver­lauf schlug der 48-Jäh­ri­ge mit der Faust gegen die Brust des ande­ren, der dadurch Brust­schmer­zen ver­spür­te. Die bei­den Hitz­köp­fe müs­sen sich wegen Kör­per­ver­let­zung und Belei­di­gung straf­recht­lich verantworten.

Asyl­be­wer­ber schla­gen sich gegen­sei­tig mit Besenstielen

BAM­BERG. Am Don­ners­tag, kurz nach 18.00 Uhr, gerie­ten in der Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft im Bam­ber­ger Osten zwei Bewoh­ner in Streit. In des­sen Ver­lauf schlu­gen die bei­den Män­ner im Alter von 22 und 29 Jah­ren sich gegen­sei­tig mit Besen­stie­len, wobei sich bei­de leich­te Ver­let­zun­gen zuge­zo­gen haben. Die bei­den Streit­häh­ne wer­den wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung zur Anzei­ge gebracht.

24-Jäh­ri­ger besprüht mit Feu­er­zeug­ben­zin Handy-Dieb

BAM­BERG. Frei­tag­früh, kurz nach Mit­ter­nacht wur­de die Poli­zei in die Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft in den Bam­ber­ger Osten geru­fen, weil dort ein 24-jäh­ri­ger Bewoh­ner einem ande­ren mit Feu­er­zeug­ben­zin besprüht hat­te. Grund hier­für war, dass der 28-jäh­ri­ge Geschä­dig­te zwei Tage vor­her das Han­dy des Täters gestoh­len hat­te. Zudem bedroh­te er noch einen wei­te­ren Mit­be­woh­ner mit einem Rasier­mes­ser, wes­halb er fest­ge­nom­men wur­de. Er muss sich wegen Bedro­hung und ver­such­ter gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Ver­kehrs­un­fäl­le

HALL­STADT. Zeu­gen sucht die Poli­zei Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, zur Klä­rung eines Unfalls, der sich am Don­ners­tag, gegen 17.20 Uhr, ereignete:

Weil ihm sei­ne Jacke in den Fuß­raum fiel geriet der 26-jäh­ri­ge Fah­rer eines VW Craf­ter in der Miche­lin­stra­ße, Krei­sel Höhe Kai­weg, in den Gegen­ver­kehr. Ein ent­ge­gen­kom­men­der Klein­bus-Fah­rer muss­te, um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den, stark abbrem­sen. Dabei erlit­ten sowohl er als auch die bei­den Mit­fah­rer leich­te Verletzungen.

Laut Anga­ben des Klein­bus-Fah­rers soll der Craf­ter zur Unfall­zeit auch ver­sucht haben, einen Stadt­bus der Linie 904 zu überholen.

BUR­GE­BRACH. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit einer schwer ver­letz­ten Per­son kam es am Don­ners­tag­abend, gegen 19.05 Uhr, in der Kaps­w­eye­rer Stra­ße. Dort über­sah ein 32-jäh­ri­ger Auto­fah­rer sei­nen auf der Fahr­bahn lie­gen­den Bekann­ten und über­fuhr den 31-Jäh­ri­gen. Bei­de hat­ten zuvor mit wei­te­ren Per­so­nen Alko­hol kon­su­miert und der Auto­fah­rer hat­te sich auf die Suche nach sei­nem Freund gemacht, nach­dem die­ser gegan­gen war. Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft wur­de beim alko­ho­li­siert wir­ken­den Auto­fah­rer eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net sowie das Fahr­zeug beschlag­nahmt und abge­schleppt. Zudem befand sich ein Gut­ach­ter an der Unfallstelle.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land sucht Unfall­zeu­gen. Mel­dun­gen wer­den unter Tel. 0951/9129–310 entgegengenommen.

Son­sti­ges

SEUSS­LING. Beim Ent­lee­ren eines am Orts­aus­gang auf­ge­stell­ten Alt­klei­der­con­tai­ners wur­de fest­ge­stellt, dass Unbe­kann­te dort Tier­re­ste ent­sorg­ten. Bei der Über­prü­fung stell­te sich her­aus, dass es sich um zwei Füch­se han­del­te. Es fehl­ten die Schwän­ze, zwei Pfo­ten sowie die Schädel.

Wer hat zwi­schen 01. und 15. Dezem­ber ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Über­ho­len geht gründ­lich schief

Zap­fen­dorf. Zum Über­ho­len eines vor­aus­fah­ren­den Lkw scher­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag die 79jährige Fah­re­rin eines Opel auf der A73, Rich­tung Nor­den, nach links aus. Dabei über­sah die Senio­rin einen mit höhe­rer Geschwin­dig­keit her­an­na­hen­den Mer­ce­des, des­sen 26jähriger Fah­rer trotz Voll­brem­sung nicht mehr aus­wei­chen konn­te, zwi­schen Opel und LKW geriet, und sein Fahr­zeug beid­sei­tig demo­lier­te. Durch den Anstoß wur­de er zudem leicht ver­letzt. Bei­de Pkw muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 20000 Euro.

Im sich bil­den­den Rück­stau kam es kurz danach zu einem Auf­fahr­un­fall, bei dem die 61jährige Fah­re­rin eines VW, wegen zu gerin­gem Sicher­heits­ab­stands, dem Mer­ce­des einer 22jährigen Fah­re­rin ins Heck fuhr. Der Sach­scha­den beläuft sich hier auf rund 5000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt und ZED Bayreuth

Unter Dro­gen­ein­fluss mit E‑Scooter unterwegs

BAY­REUTH. Weil er unter Dro­gen­ein­fluss Don­ners­tag­nacht mit sei­nem E‑Scooter unter­wegs war, muss sich jetzt ein 22-Jäh­ri­ger wegen einer Dro­gen­fahrt ver­ant­wor­ten. Beam­te der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth zogen den Mann aus dem Verkehr.

Gegen 20.30 Uhr geriet der jun­ge Mann im Stadt­teil Kreuz in eine Kon­trol­le. Hier­bei stell­ten die Beam­ten Anzei­chen von Dro­gen­kon­sum fest. Ein vor Ort durch­ge­führ­ter Dro­gen­test bestä­tig­te den ersten Ver­dacht der Poli­zei­be­am­ten, wes­halb eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net wer­den muss­te. Den 22-Jäh­ri­gen erwar­tet jetzt ein Buß­geld­ver­fah­ren mit einem emp­find­li­chen Buß­geld, einem Fahr­ver­bot sowie einem Ein­trag ins Fahreignungsregister.

Die Poli­zei weist in die­sem Zusam­men­hang dar­auf hin, dass E‑Scooter als Kraft­fahr­zeu­ge gel­ten und somit die gesetz­li­chen Rege­lun­gen zum Füh­ren auf öffent­li­chen Stra­ßen gelten.

18-Jäh­ri­gen mit grö­ße­rer Men­ge Rausch­gift kontrolliert

BAY­REUTH. Eine grö­ße­re Men­ge Mari­hua­na hat­te in der Nacht zum Frei­tag ein 18-Jäh­ri­ger bei sich. Beam­te der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth konn­ten den jun­gen Mann nach kur­zer Flucht festnehmen.

Gegen 23.30 Uhr fiel der 18-Jäh­ri­ge mit sei­nem Fahr­rad der Strei­fen­be­sat­zung auf, da er ohne Licht unter­wegs war. Als er bemerk­te, dass eine Kon­trol­le unmit­tel­bar bevor stand flüch­te­te er und warf einen Gegen­stand von sich. Die Beam­ten konn­ten den jun­gen Mann nach kur­zer Zeit ein­ho­len und einer Kon­trol­le unter­zie­hen. Auf dem Flucht­weg fand sich eine grö­ße­re Men­ge Mari­hua­na, die dem 18-Jäh­ri­gen zuzu­ord­nen war. Er muss sich nun wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

Ohne gül­ti­ge Fahr­erlaub­nis unterwegs

BAY­REUTH. Die Wei­ter­fahrt mit sei­nem Pkw ende­te für einen Mann Don­ners­tag­nacht in der Bran­den­bur­ger Straße.

Der 62-Jäh­ri­ge wur­de kurz nach 23 Uhr von einer Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt zu einer Ver­kehrs­kon­trol­le ange­hal­ten. Hier­bei konn­te er ledig­lich eine aus­län­di­sche Fahr­erlaub­nis vor­wei­sen, deren Gül­tig­keit jedoch bereits Anfang des Monats abge­lau­fen war.

Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis wur­de eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall­flucht

Ober­tru­bach. Mitt­woch­abend fuhr eine 73-jäh­ri­ge Rent­ne­rin mit ihrem Vol­vo auf der Kreis­stra­ße von Ober­tru­bach in Rich­tung Möchs, als ihr mit­tig ein unbe­kann­tes Fahr­zeug mit höhe­rer Geschwin­dig­keit ent­ge­gen­kam. Die Vol­vo-Fah­re­rin ver­such­te noch aus­zu­wei­chen, konn­te aber einen Spie­gel­klat­scher nicht mehr ver­hin­dern, wodurch ein nicht uner­heb­li­cher Sach­scha­den an ihrem Auto ent­stand. Der Unfall­geg­ner fuhr mit sei­ner dunk­len Limou­si­ne unbe­hel­ligt wei­ter. Die Beam­ten der Poli­zei Eber­mann­stadt haben die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht auf­ge­nom­men und bit­ten um Zeu­gen­hin­wei­se (09194/7388–0).

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

PINZ­BERG. Am Don­ners­tag­mit­tag über­sah ein 33-jäh­ri­ger Sko­da-Fah­rer beim Über­que­ren der Kreu­zung der Kreis­stra­ße FO 27 eine vor­fahrts­be­rech­tig­te 72-jäh­ri­ge Suzu­ki-Fah­re­rin. Durch den Zusam­men­stoß rutsch­te der Pkw der Senio­rin in den rech­ten Stra­ßen­gra­ben und sie zog sich dabei leich­te Ver­let­zun­gen in Form u. a. von diver­sen Prel­lun­gen zu, sodass sie vom Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum Forch­heim ver­bracht wer­den muss­te. Zur Bin­dung der aus­lau­fen­den Betriebs­stof­fe bei­der Fahr­zeu­ge und zur Absper­rung waren die Feu­er­weh­ren Gos­berg und Pinz­berg mit fast 20 Mann im Ein­satz. Der Gesamtsach­scha­den beläuft sich auf ca. 15.000,– Euro.

FORCH­HEIM. Eben­falls leicht ver­letzt wur­de am Don­ners­tag­nach­mit­tag ein 17-jäh­ri­ger Fah­rer eines Leicht­kraft­ra­des im Kreu­zungs­be­reich Fritz-Hoff­mann-Stra­ße / Bam­ber­ger Stra­ße. Beim Abbie­gen über­sah er eine ent­ge­gen­kom­men­de 38-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines Seat, sodass er von ihr erfasst wur­de. Der jun­ge Mann zog sich eine Knö­chel­frak­tur zu und wur­de vom Ret­tungs­dienst in ein nahe­ge­le­ge­nes Kli­ni­kum ver­bracht. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 7.000,– Euro.

PINZ­BERG. Am Don­ners­tag­abend fuhr ein 41-Jäh­ri­ger mit sei­nem VW auf Höhe des Ver­kehrs­übungs­plat­zes zwi­schen Gos­berg und Forch­heim. Dabei geriet er in den Gra­ben. Grund hier­für dürf­te wohl auch die Alko­ho­li­sie­rung von 1,06 Pro­mil­le sein. Ver­letzt wur­de der Pkw-Fah­rer dabei glück­li­cher­wei­se nicht. Er wur­de nach der durch­ge­führ­ten Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Forch­heim ent­las­sen. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 15.000,– Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Außen­spie­gel beschä­digt und geflüchtet

BAD STAF­FEL­STEIN, LKR. LICH­TEN­FELS. In der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag, zwi­schen 18.00 Uhr und 07.30 Uhr, beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen wei­ßen Renault Kan­goo, der zu die­ser Zeit in Stu­blang, An der Döritz, geparkt war. An dem Renault wur­de der lin­ke Außen­spie­gel ange­fah­rent, sodass ein Scha­den von etwa 500 Euro ent­stand. Zeu­gen der Unfall­flucht oder der Ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Bei Fest­nah­me ver­bo­te­nes Mes­ser mitgeführt

LICH­TEN­FELS. Am Don­ners­tag­mor­gen konn­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels einen per Haft­be­fehl gesuch­ten 50-Jäh­ri­gen im Stadt­ge­biet antref­fen und fest­neh­men. Im Zuge die­ser Sach­be­ar­bei­tung fan­den sie bei dem Lich­ten­fel­ser ein Ein­hand­mes­ser, für wel­ches er kei­ne Berech­ti­gung zum Füh­ren hat­te. Der 50-Jäh­ri­ge erhält dies­be­züg­lich eine Anzei­ge wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Waf­fen­ge­setz, anschlie­ßend wur­de er zur Ver­bü­ßung sei­ner Haft­stra­fe in eine JVA eingeliefert.

Unfall­ver­ur­sa­cher gesucht

LICH­TEN­FELS. In der Zeit von Mitt­woch, 20.00 Uhr bis Don­ners­tag, 12.00 Uhr, beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen grau­en Sko­da Kamiq an der vor­de­ren Stoß­stan­ge sowie dem rech­ten Schein­wer­fer, sodass ein Scha­den von etwa 1.000 Euro ent­stand. Der mög­li­che Unfall­ort lässt sich auf die Park­plät­ze am LIF-Cen­ter in der Main­au oder dem Kauf­land in der Robert-Koch-Stra­ße ein­gren­zen. Zeu­gen der Unfall­flucht oder der Ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Ledig­lich einer fuhr zu schnell

LICH­TEN­FELS – KLO­STER­LANG­HEIM. Am Don­ners­tag­mit­tag führ­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels auf der Staats­stra­ße 2203, zwi­schen Klo­ster­lang­heim und Mistel­feld, eine Laser­kon­trol­le durch. Hier­bei muss­te erfreu­li­cher­wei­se ledig­lich ein Fahr­zeug­füh­rer bean­stan­det wer­den. Die­ser fuhr bei erlaub­ten 100 km/​h mit 124 km/​h in die Kon­troll­stel­le. Er erhält eine Anzei­ge mit einem Buß­geld in Höhe von 60 Euro zzgl. Gebüh­ren und Auslagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.