Micha­el Bit­zer neu im Selber-Wölfe-Tor

Logo selber wölfe

28-jäh­ri­ger Deutsch-Ame­ri­ka­ner soll die Lücke von Evan Wenin­ger schließen

Der ehe­ma­li­ge U19-Natio­nal­tor­hü­ter der USA Micha­el Bit­zer hat bereits Erfah­rung in der ECHL sowie der DEL2 gesam­melt, gilt als tech­nisch stark und hat in den ver­gan­ge­nen bei­den Jah­ren bei den Eis­pi­ra­ten Crim­mit­schau mit guten Lei­stun­gen über­zeugt. Eigent­lich woll­te der Links­fän­ger ab die­ser Sai­son als Trai­ner arbei­ten, doch die Din­ge ent­wickel­ten sich anders und so kehrt Micha­el als Goa­lie wie­der zurück auf DEL2- Eis. Micha­el Bit­zer wird zwar schon heu­te in Selb ein­tref­fen, aber vor­aus­sicht­lich erst ab 23.12. spiel­be­rech­tigt sein.

US-Boy mit deut­schen Wurzeln

Micha­el Bit­zer wur­de in Moor­head im US-ame­ri­ka­ni­schen Bun­de­staat Min­ne­so­ta im mitt­le­ren Westen gebo­ren und durch­lief dort auch den Nach­wuchs­be­reich. In sei­ner Col­le­ge-Zeit hol­te er sich bei der Bemid­ji Sta­te Uni­ver­si­ty diver­se Aus­zeich­nun­gen als bester Tor­hü­ter, Roo­kie des Jah­res, Spie­ler des Jah­res usw. und sicher­te sich in der Sai­son 2016/2017 auch den Mei­ster­ti­tel mit sei­nem Team. Anschlie­ßend ging es für den Deutsch-Ame­ri­ka­ner für zwei Sai­sons in die ECHL, wo er für die Ida­ho Steel­heads, Rapid City Rush und die Atlan­ta Gla­dia­tors zwi­schen den Pfo­sten stand, ehe er vor der Sai­son 2019/2020 zu den Eis­pi­ra­ten Crim­mit­schau in die DEL2 wech­sel­te und dort zwei Spiel­zei­ten unter Ver­trag stand.

Strahlt Ruhe aus und ist erfahren

„Ich habe Micha­el Bit­zer bereits letz­tes Jahr bei mei­ner Hospi­ta­ti­on in Crim­mit­schau ken­nen­ge­lernt. Er ist ein sehr ruhi­ger Typ, konn­te bereits Erfah­rung in der DEL2 sam­meln und stand auch schön län­ger auf mei­ner Liste. Nichts­de­sto­trotz wird Micha­el erst ein­mal eine gewis­se Zeit brau­chen, um sei­ne vol­le Lei­stungs­fä­hig­keit zu ent­fal­ten, da er eigent­lich sei­ne Schlitt­schu­he an den Nagel hän­gen woll­te und zuletzt im März am Spiel­be­trieb teil­ge­nom­men hat. Er hat sich aber auf dem Eis fit gehal­ten, hat mit einem ECHL-Team ein Trai­nings­la­ger absol­viert und stand zuletzt stän­dig mit einer Junio­ren­mann­schaft in Win­ni­peg auf dem Eis. Den­noch wird er erst ein­mal Spiel­pra­xis sam­meln müs­sen, damit er uns den nöti­gen Rück­halt geben wird, wenn es für uns ans Ein­ge­mach­te geht“, so unser Head­coach Her­bert Hohen­ber­ger über sei­ne Ver­stär­kung im Wölfe-Tor.

Nur Sie­ge zählen

„Eigent­lich woll­te ich nach der letz­ten Sai­son mei­ne Pro­fi-Kar­rie­re been­den. Aller­dings nicht, weil ich dazu bereit war, son­dern weil es eine Ent­schei­dung für mei­ne Fami­lie war und ich eine Chan­ce bekam, als Trai­ner zu arbei­ten, was auch mein Plan ist für mein Leben nach mei­ner akti­ven Kar­rie­re. Aller­dings ent­wickel­ten sich dann ein paar Din­ge anders als gedacht, so dass ich mich noch ein­mal ument­schie­den habe. Ich bren­ne dafür, wie­der im Spiel­be­trieb auf dem Eis zu ste­hen und mich mit den Geg­nern zu mes­sen. Des­halb bin ich sehr dank­bar für die Chan­ce, mit Selb wie­der in der DEL2 zu spie­len“, erklärt Micha­el Bit­zer sei­ne Plan­än­de­rung. Und ihm ist auch nicht ban­ge vor der aktu­el­len Situa­ti­on bei unse­ren Sel­ber Wöl­fen: „Klar haben wir aktu­ell Pro­ble­me mit Ver­let­zun­gen und noch vie­le erkrank­te Spie­ler. Aber ich hof­fe, dass die Jungs alle schnell wie­der fit wer­den und aufs Eis zurück­keh­ren. Auf dem Papier schaut die Lage schlimm aus und ich sto­ße in einer auf­re­gen­den Zeit zum Team. Aber ich wer­de alles geben, um der Mann­schaft zu Sie­gen zu ver­hel­fen und viel­leicht ist da auch der ein oder ande­re Über­ra­schungs­sieg dabei.“ Und zumin­dest einen sei­ner neu­en Team­kol­le­gen kennt Micha­el schon ziem­lich gut: „Ich ken­ne Lukas Van­tuch aus der letz­ten Sai­son bei den Eis­pi­ra­ten Crim­mit­schau und wir waren gute Team­ka­me­ra­den. Ich freue mich, ihn wie­der­zu­se­hen und er hat mir auch nur Gutes über die ande­ren Jungs in der Mann­schaft berich­tet. Des­halb kann ich es kaum erwar­ten, alle ken­nen­zu­ler­nen.“ Ähn­lich wie sein Vor­gän­ger gehört Micha­el Bit­zer mit sei­nen 1,80 m Grö­ße zu den eher klei­nen Goa­lies, doch das sieht er nicht als Nach­teil: „Als klei­ner Tor­hü­ter musst du tech­nisch ver­sier­ter und schnel­ler sein. Du musst das Spiel lesen, um immer in einer guten Posi­ti­on zu sein und ver­su­chen, mit Glanz­pa­ra­den dei­ne Gegen­spie­ler zur Ver­zweif­lung zu bringen.“

Auch an kla­ren Zie­len man­gelt es dem Deutsch-Ame­ri­ka­ner nicht: „Per­sön­lich möch­te jeden Tag ein biss­chen bes­ser wer­den. Ich benö­ti­ge erst wie­der eine Zeit­lang Spiel­pra­xis, um mei­ne beste Lei­stung abru­fen zu kön­nen. Die­ses Level möch­te ich schnellst­mög­lich errei­chen. Und mit dem Team möch­te ich Spie­le gewin­nen und uns in die best­mög­li­che Posi­ti­on gegen den Abstieg bis zum Ende der Haupt­run­de zu brin­gen. Besten­falls bekom­men wir noch einen Lauf und kön­nen die Play­downs ver­mei­den. Das Ein­zi­ge, was für mich zählt, ist zusam­men mit dem Team Spie­le zu gewinnen.“

Sel­ber Wöl­fe, DEL2 – neu, zuletzt Eis­pi­ra­ten Crim­mit­schau (DEL2)

Micha­el Bitzer

  • Geburts­tag: 23.10.1993
  • Geburts­ort: Moor­head, MN, USA
  • Grö­ße: 1,80 m
  • Gewicht: 87 kg
  • Spie­le / Gegen­tor­schnitt / Fangquote:
    Eis­pi­ra­ten Crim­mit­schau (2019–2021): 72 / 3,30 / 89,2 %

Der VER Selb e.V. wünscht Micha­el eine erfolg­rei­che und ver­let­zungs­freie Sai­son 2021/2022.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.