Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 14.12.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Unbe­kann­ter bedient sich aus Wochenendhaus

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag, 17.00 Uhr, und Mon­tag, 13.55 Uhr, ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter am Gacken­stein­weg aus einem Wochen­end­haus diver­ses Werk­zeug und einen hal­ben Kasten Bier.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter der Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend, kurz vor 17.30 Uhr, wur­de in einem Lebens­mit­tel­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt ein 39-jäh­ri­ger Mann beim Dieb­stahl von Nah­rungs­mit­teln im Gesamt­wert von knapp 13 Euro ertappt. Jetzt muss er sich wegen Laden­dieb­stahls straf­recht­lich verantworten.

Beleuch­tungs­set von Fahr­rad gestohlen

BAM­BERG. Zwi­schen Frei­tag, 10.12.2021, 18.30 Uhr, und Sams­tag, 14.00 Uhr, wur­de aus dem Rad­haus in der Bren­ner­stra­ße in Bam­berg von einem dort abge­stell­ten Fahr­rad ein Beleuch­tungs­set der Mar­ke Tre­lock im Wert von knapp 100 Euro gestohlen.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter der Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Unbe­kann­ter beschä­digt schwar­zen VW Polo

BAM­BERG. Am Mon­tag, zwi­schen 13.15 Uhr und 15.10 Uhr, wur­de in der Hall­stadter Stra­ße eine Del­le unter­halb des Bei­fah­rer­fen­sters eines dort gepark­ten schwar­zen VW Polos durch einen Unbe­kann­ten ange­bracht. Hier­bei wur­de Sach­scha­den von etwa 500 Euro ange­rich­tet, wes­halb die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 Täter­hin­wei­se ent­ge­gen nimmt.

Unbe­kann­ter beschä­digt E‑Scooter

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend, kurz vor 23.00 Uhr, wur­de die Poli­zei von einem auf­merk­sa­men Zeu­gen dar­über ver­stän­digt, dass in der Gey­ers­wörth­stra­ße ein Mann an einem dor­ti­gen Restau­rant ein Wer­be­schild umge­sto­ßen hat. Als er dar­auf ange­spro­chen wur­de, lief der Täter wut­ent­brannt davon und warf am dor­ti­gen Park­haus einen E‑Scooter die Trep­pe hin­un­ter, wodurch an die­sem die Lenk­stan­ge zer­brach. Der Mann flüch­te­te anschlie­ßend. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 1000 Euro beziffert.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Zu einem Ver­kehrs­un­fall, der sich am Sonn­tag, gegen 16.00 Uhr, an der Ein­mün­dung Münch­ner Ring / Weeg­mann-Ufer ereig­net hat­te, sucht die Poli­zei Zeu­gen, die nähe­re Anga­ben zum Her­gang machen kön­nen. Hier stie­ßen ein blau­er Ford Mon­deo und ein Ford Ran­ger zusam­men, wobei die bei­den Unfall­be­tei­lig­ten wider­sprüch­li­che Anga­ben machen. Am Ford wur­de der Front­stoß­fän­ger beschä­digt, wes­halb Sach­scha­den von etwa 500 Euro entstand.

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu setzen.

63-jäh­ri­ge Frau schlägt Verkäuferin

BAM­BERG. Am Mon­tag­mit­tag wur­de die Poli­zei von einem Geschäft am Laub­an­ger dar­über ver­stän­digt, dass dort eine 63-jäh­ri­ge Frau fest­ge­hal­ten wird, die eine Ver­käu­fe­rin geschla­gen hat­te. Grund hier­für war, dass gegen die Frau ein Haus­ver­bot bestand, weil sie im Novem­ber dort einen Laden­dieb­stahl began­gen hatte.

Aus­ein­an­der­set­zung in Schnellrestaurant

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend, gegen 22.35 Uhr, wur­de die Poli­zei zu einem Schnell­re­stau­rant am Bam­ber­ger Bahn­hof geru­fen, weil sich dort ein 35-jäh­ri­ger Mann zunächst mit einem Ange­stell­ten gestrit­ten hat­te. Hier­bei trug der Mann kei­nen Mund­na­sen­schutz, wes­halb er aus dem Restau­rant ver­wie­sen wer­den soll­te. Als der Mann dann mit­be­kam, dass die Poli­zei ver­stän­digt wur­de, flüch­te­te er zunächst in ein Taxi, stieg dann aber wie­der aus und schlug sei­nem 18-jäh­ri­gen Kon­tra­hen­ten ins Gesicht. Der 18-Jäh­ri­ge zog sich hier­bei leich­te Ver­let­zun­gen zu. Der Angrei­fer rann­te anschlie­ßend wie­der davon, nur um kur­ze Zeit spä­ter von der Poli­zei am Spie­gel­gra­ben auf­ge­grif­fen zu werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Dieb­stäh­le

BUT­TEN­HEIM. Wäh­rend der Schul­bus-Fahrt von But­ten­heim nach Bam­berg ent­wen­de­te am ver­gan­ge­nen Frei­tag, 6.45 bis 7.45 Uhr, ein bis­lang Unbe­kann­ter das Smart­pho­ne, Hua­wei P 30 Pro, aus der Jacken­ta­sche einer Schü­le­rin. Das schwar­ze Han­dy hat einen Zeit­wert von ca. 500 Euro.

Hin­wei­se auf den Dieb bzw. den Ver­bleib des Han­dys erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

ROTHEN­SAND. Erneut waren Kup­fer­die­be im Land­kreis unter­wegs und ent­wen­de­ten 47 Meter Dach­rin­ne sowie vier Fall­roh­re im Wert von ca. 2.000 Euro des Ver­eins­heims im Schlüs­selau­er Weg. Die Die­be rich­te­ten zudem einen Scha­den von etwa 1.000 Euro an der ver­blei­ben­den Dach­rin­ne an.

Wer hat in der Zeit zwi­schen Frei­tag- und Sonn­tag­nach­mit­tag ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

HALL­STADT. Eine Mit­ar­bei­te­rin erkann­te am Mon­tag­nach­mit­tag einen Mann, der sich trotz Haus­ver­bots im REAL-Markt auf­hielt. Nach­dem der 36-Jäh­ri­ge außer­halb des Kas­sen­be­reichs ange­spro­chen und auf­ge­for­dert wur­de, sei­nen mit­ge­führ­ten Ruck­sack vor­zu­zei­gen, konn­te dar­in erneut Die­bes­gut im Wert von knapp 150 Euro vor­ge­fun­den wer­den. Anzei­ge wegen Laden­dieb­stahl sowie Haus­frie­dens­bruch wird erstattet.

HALL­STADT. Bau­ma­te­ri­al ent­wen­de­ten Unbe­kann­te in der Zeit von 9. bis 13. Dezem­ber von einer Bau­stel­le an der Staats­stra­ße 2244. Die Eisen­stüt­zen und Trä­ger lager­ten im Frei­en und haben einen Wert von ca. 1.000 Euro.

Wem sind zur Tat­zeit ver­däch­ti­ge Per­so­nen beim Ver­la­den des Die­bes­gu­tes auf­ge­fal­len? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Zeu­gen zu nach­fol­gen­den Unfall­fluch­ten sucht die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310:

MEE­DE­NS­DORF. Aus dem Staub mach­te sich am Mon­tag­vor­mit­tag ein Ver­kehrs­teil­neh­mer, der einen Scha­den von ca. 1.500 Euro ver­ur­sach­te. Beim Vor­bei­fah­ren streif­te der unbe­kann­te Fahr­zeug­füh­rer die offe­ne Heck­klap­pe eines VW-Trans­por­ters. Das Fahr­zeug park­te in der Hof­ein­fahrt eines Anwe­sens in der Stei­näcker­stra­ße. Die offe­ne Heck­klap­pe rag­te in die Fahrbahn.

HIRSCHAID. Eine böse Über­ra­schung erleb­te am Mitt­woch­abend ein 38-Jäh­ri­ger, als er mit sei­nem auf dem Pend­ler­park­platz in der Maxi­mi­li­an­stra­ße abge­stell­ten Pkw weg­fah­ren woll­te. Zwi­schen 19.00 und 20.30 Uhr stieß ein noch unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer gegen das Heck des blau­en VW Tigu­an und rich­te­te dabei erheb­li­chen Scha­den in Höhe von ca. 5.000 Euro an. Der Ver­ur­sa­cher fuhr davon, ohne die Poli­zei zu ver­stän­di­gen. Auf­grund des Scha­dens­bil­des dürf­te es sich um einen Lkw gehan­delt haben.

Ver­kehrs­un­fäl­le

TÜT­SCHEN­GE­REUTH. Stark alko­ho­li­siert war am Mon­tag­nach­mit­tag, 13.30 Uhr, eine 36-jäh­ri­ge Frau mit ihrem Pkw auf der Kreis­stra­ße zwi­schen Tüt­schen­ge­reuth und Wals­dorf unter­wegs. Dort führ­ten Bau­hof-Mit­ar­bei­ter Repa­ra­tur­ar­bei­ten an Leit­pfo­sten durch. Das am Stra­ßen­rand ste­hen­de Bau­hof-Fahr­zeug erkann­te die Auto­fah­re­rin auf­grund ihres Alko­hol­pe­gels zu spät und fuhr auf den VW-Trans­por­ter auf. Die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten führ­ten an der Unfall­stel­le einen Alcotest durch, der 2,74 Pro­mil­le erbrach­te. Zudem stell­te sich her­aus, dass die Fahr­zeug­füh­re­rin nicht im Besitz einer Fahr­erlaub­nis ist. Die­se wur­de ihr bereits vor Jah­ren wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ent­zo­gen. Die Alko­hol­sün­de­rin muss­te zur Blut­ent­nah­me ins Kran­ken­haus. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ins­ge­samt ein Scha­den von ca. 2.000 Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Fahr­feh­ler wird teuer

Ober­haid. Als sie am Mon­tag­nach­mit­tag auf der A 70, Rich­tung Bam­berg, zum Über­ho­len eines vor­aus­fah­ren­den Fahr­zeugs ansetz­te, bemerk­te die 21jährige Fah­re­rin eines Peu­geot im Rück­spie­gel einen mit höhe­rer Geschwin­dig­keit her­an­na­hen­den Pkw. Sie lenk­te auf den rech­ten Fahr­strei­fen zurück, wodurch sich ihr Fahr­zeug auf­schau­kel­te, ins Schleu­dern geriet und in die Mit­tel­schutz­plan­ke prall­te. Dabei wur­de sie leicht ver­letzt und muss­te ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 8000 Euro.

Fol­gen­schwe­rer Feh­ler beim Einfahren

Elt­mann. Direkt vom Beschleu­ni­gungs­strei­fen der Ein­fahrt Elt­mann auf den lin­ken Fahr­strei­fen der Haupt­fahr­bahn der A 70, Rich­tung Bam­berg, wech­sel­te am Mon­tag­nach­mit­tag die 55jährige Fah­re­rin eines VW, um einen vor ihr fah­ren­den Lkw zu über­ho­len. Dabei über­sah sie den mit höhe­rer Geschwin­dig­keit her­an­na­hen­den VW eines 45jährigen, der trotz Voll­brem­sung einen Zusam­men­stoß nicht ver­mei­den konn­te. Durch den mas­si­ven Anstoß wur­de der Pkw der 55jährigen in die Mit­tel­schutz­plan­ke geschleu­dert. Mit erheb­li­chen Ver­let­zun­gen muss­te sie ins Kran­ken­haus trans­por­tiert wer­den. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 33000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall mit ver­letz­ter Person

Heu­te Mor­gen gegen 07:15 Uhr über­quer­te ein 21 Jäh­ri­ger Bay­reu­ther die Chri­sti­an-Rit­ter-von-Popp-Stra­ße in Bay­reuth auf Höhe des Logi­stik­park. Zu die­ser Zeit befuh­ren meh­re­re Fahr­zeu­ge die benann­te Stra­ße in Fahrt­rich­tung Bayreuth.

Der 21 jäh­ri­ge Bay­reu­ther ver­such­te trotz Grün­pha­se für den Pkw-Ver­kehr die Fahr­bahn dort zu überqueren.

Durch ein Hand­zei­chen for­der­te der Fuß­gän­ger eine auf dem rech­ten Fahr­strei­fen befind­li­che Fahr­zeug­füh­re­rin auf, anzu­hal­ten. Die Dame befuhr zu die­ser Zeit den rech­ten Fahr­strei­fen in einer Kolon­ne und konn­te daher ihren Pkw auch abbrem­sen und stoppen.

Nach­dem das Fahr­zeug stopp­te, rann­te der Fuß­gän­ger über die dor­ti­ge zwei­spu­ri­ge Fahr­bahn in Rich­tung der Tank­stel­le. Dabei über­sah der 21jährige jedoch, die zu die­ser Zeit auf dem lin­ken Fahr­strei­fen eben­falls stadt­ein­wärts fah­ren­den Fahr­zeug­füh­re­rin und es kam zum Zusammenstoß.

Der Bay­reu­ther flog nach Augen­zeu­gen­be­rich­ten eini­ge Meter durch die Luft und blieb schließ­lich schwer­ver­letzt auf der Stra­ße lie­gen. Nach erfolg­ter Erst­ver­sor­gung an der Unfall­stel­le wur­de die­ser ins Kli­ni­kum Bay­reuth verbracht.

Die Stra­ße muss­te für den Zeit­raum der Unfall­auf­nah­me teil­wei­se kom­plett gesperrt bzw. der Fahr­zeug­ver­kehr in Rich­tung Bay­reuth umge­lei­tet wer­den. Die Staat­an­walt­schaft Bay­reuth beauf­trag­te einen Gut­ach­ter zur Klä­rung des Unfallhergangs.

Sach­be­schä­di­gung durch Schmierereien

BAY­REUTH. Unbe­kann­te trie­ben am Mon­tag­abend ihr Unwe­sen in der Bay­reu­ther Alt­stadt und beschmier­ten dort meh­re­re Objek­te. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet die Bevöl­ke­rung um Mithilfe.

Die Schmier­fin­ken besprüh­ten im Uhland­weg und Rück­ert­weg meh­re­re Gara­gen und Mau­ern mit Farb­spray und ver­ur­sach­ten dadurch einen hohen Sach­scha­den. Da sich auch ein natio­nal­so­zia­li­sti­sches Sym­bol unter den Tags befand, hat die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth die wei­te­ren Ermitt­lun­gen übernommen.

Ersten Erkennt­nis­sen zufol­ge könn­te es sich bei den Tätern um drei jun­ge Män­ner han­deln, die gegen 19 Uhr im Rück­ert­weg bei der Tat­aus­füh­rung beob­ach­tet wor­den sein sollen.

Anwoh­ner oder Pas­san­ten, die am Mon­tag­abend in Tat­ort­nä­he ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge gese­hen oder son­sti­ge ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 bei der Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Hel­fer ange­grif­fen und verletzt

Bischofs­grün. Ein unschö­ner Vor­fall mit straf­recht­li­cher Kon­se­quenz ereig­ne­te sich am ver­gan­ge­nen Sams­tag­abend auf der B303 im Bereich von Bischofs­grün. Durch einen Ver­kehrs­teil­neh­mer wur­den gegen 18.35 Uhr zwei Per­so­nen auf der Bun­des­stra­ße mit­ge­teilt, die dem Anschein nach Hil­fe benö­tig­ten. Nach­dem der Fah­rer ange­hal­ten hat­te, wur­de des­sen Fahr­zeug unver­mit­telt durch eine der Per­so­nen attackiert und am Dach bzw. der Front­schei­be beschä­digt. Ein eben­falls hin­zu­ge­kom­me­ner Ver­kehrs­teil­neh­mer wur­de mit Schlä­gen trak­tiert. Da auf Grund der ange­nom­me­nen Lage von hilfs­be­dürf­ti­gen Per­so­nen aus­ge­gan­gen wur­de, wie­der­fuhr auch dem alar­mier­ten Ret­tungs­dienst das glei­che Schick­sal wie den Ver­kehrs­teil­neh­mern. Die offen­sicht­lich unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­tel ste­hen­de Per­son schlug wei­ter um sich und traf die Ret­ter mehr­mals. Nur mit mas­si­ver Kraft­an­stren­gung gelang es den Jugend­li­chen zu fixie­ren und eini­ger­ma­ßen zu beru­hi­gen. Bei der Durch­su­chung der mit­ge­führ­ten Sachen durch die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land wur­de schnell der Grund des Ver­hal­tens auf­ge­fun­den. Im Ruck­sack des Beschul­dig­ten befan­den sich eine gerin­ge Men­ge an LSD. Letzt­end­lich muss sich die Per­son wegen tät­li­chen Angrif­fes, Kör­per­ver­let­zung, Sach­be­schä­di­gung und Ver­stoß nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten. Ins­ge­samt wur­den vier Per­so­nen ver­letzt, es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 2500 Euro.

Als beson­ders ver­werf­lich ist der Umstand zu wer­ten, dass Per­so­nen zu Scha­den gekom­men sind, die ursprüng­lich zum Hel­fen gekom­men sind. Durch den Gesetz­ge­ber wur­de dies beson­ders mit der Schaf­fung des §115 StGB, der ein Straf­maß von drei Mona­ten bis fünf Jah­ren vor­sieht, gewürdigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall

Klein­sen­del­bach. Ein 34-jäh­ri­ger Mann fuhr mit sei­nem Citro­en am Mon­tag­abend von Brand in Rich­tung Bran­der Kreu­zung. Beim Abbie­gen über­sah er eine von rechts kom­men­de 30-jäh­ri­ge Frau mit ihrem Seat, die nach links in Rich­tung Brand abbie­gen woll­te. Im Kreu­zungs­be­reich kam es Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand, aller­dings ent­stand ein Scha­den von 6000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Son­sti­ges

HAU­SEN. Bereits in der Zeit von Frei­tag, 03.12.2021 bis zum Sonn­tag, 12.12.2021, ca. 05:00 Uhr ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter im Bereich der Haupt­stra­ße / Herolds­ba­cher Stra­ße ein Ver­kehrs­zei­chen „Umlei­tung“. Die­ses Schild war auf der Ver­kehrs­in­sel mit einer Rohr­stan­ge auf­ge­stellt und auch die­se sowie drei Warn­bar­ken­be­leuch­tun­gen wur­den gestohlen.

Forch­heim. Am Mon­tag­nach­mit­tag belä­stig­te ein amts­be­kann­ter 52-Jäh­ri­ger in der May­er-Fran­ken-Stra­ße eine Ange­stell­te der Tages­pfle­ge­ein­rich­tung. Ein 51-jäh­ri­ger Taxi­fah­rer, der zuvor den Mann dort abge­setzt hat­te, wur­de von ihm in den Geni­tal­be­reich getre­ten. Den Rest des Tages und die Nacht muss­te der 52-Jäh­ri­ge in der Haft­zel­le der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim verbringen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Graf­fi­ty-Schmie­re­rei­en

MICHEL­AU – NEU­EN­SEE, LKR. LICH­TEN­FELS. In der Zeit von Sonn­tag, 05.12.2021, 09.00 Uhr bis Sonn­tag, 12.12.2021, 11.30 Uhr, beschmier­ten ein oder meh­re­re unbe­kann­te Täter eine Mau­er sowie die Trai­ner­ka­bi­ne des VfB Neu­en­see mit Graf­fi­ty-Schmie­re­rei­en. Hier­durch ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 200 Euro. Zeu­gen der Sach­be­schä­di­gung wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.