Rat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 13. Dezem­ber 2021

Pfad­fin­der über­rei­chen Friedenslicht

Im Namen der Erlan­ger Pfad­fin­de­rin­nen und Pfad­fin­der über­reicht Harald Rosteck, Vor­sit­zen­der des Pfad­fin­der-För­de­rer­kreis Nord­bay­ern e. V., am Mitt­woch, 15. Dezem­ber, auf dem Rat­haus­platz das Frie­dens­licht aus Beth­le­hem. Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik nimmt es ent­ge­gen. Die Pfad­fin­der erin­nern damit an die weih­nacht­li­che Botschaft.

Stadt­teil­bei­rat Süd tagt online

Zu sei­ner näch­sten öffent­li­chen Sit­zung kommt der Stadt­teil­bei­rat Süd am Mitt­woch, 15. Dezem­ber, um 19:30 Uhr online zusam­men. Auf der Tages­ord­nung ste­hen unter ande­rem die aktu­el­le Situa­ti­on zu Fahr­rad­ver­kehr und Lärm in der Karl-Zucker-Stra­ße, die Anträ­ge für das Kli­ma­bud­get sowie der Bebau­ungs­plan Sie­mens Campus.

Wer an der Sit­zung teil­neh­men möch­te, kann sich an das Bür­ger­mei­ster- und Pres­se­amt wen­den (Tele­fon 09131 86–1984, E‑Mail yvonne.​maroke@​stadt.​erlangen.​de). Die Zugangs­da­ten wer­den dann zugesendet.

Bau­kunst­bei­rat tagt

Der Bau­kunst­bei­rat der Stadt kommt am Don­ners­tag, 16. Dezem­ber, um 19:15 Uhr zu einer öffent­li­chen Sit­zung zusam­men. Sie fin­det im Ver­wal­tungs­ge­bäu­de Schuh­stra­ße 40 (Erd­ge­schoss, Kon­fe­renz­raum) statt. Auf der Tages­ord­nung ste­hen der Ein­bau eines Auf­zugs zur bar­rie­re­frei­en Erschlie­ßung des Mark­gra­f­en­thea­ters und die Erwei­te­rung der Friedrich-Rückert-Schule.

Im Sit­zungs­saal gilt grund­sätz­lich die Pflicht zum Tra­gen einer FFP2-Mas­ke. Der Zutritt zu den Sit­zun­gen wird nur unter Vor­la­ge eines ent­spre­chen­den 3G-Nach­wei­ses (geimpft, gene­sen oder aktu­ell gete­stet) gewährt. Der Nach­weis muss beim Ein­lass am Haupt­ein­gang vor­ge­zeigt wer­den. Eine Über­sicht über Test­mög­lich­kei­ten gibt es online unter www​.erlan​gen​.de/​c​o​r​o​n​a​t​est. Es wird emp­foh­len, sich kurz vor Ver­an­stal­tungs­be­ginn beim Ver­an­stal­ter über die aktu­ell gel­ten­den Hygie­ne-Regeln und Vor­ga­ben zu informieren.

Erlan­gen­Pass: Infor­ma­tio­nen zu Bean­tra­gung und Verlängerung

Pan­de­mie­be­dingt kann der Erlan­gen­Pass im städ­ti­schen Sozi­al­amt bis auf wei­te­res nur noch per Post bean­tragt oder ver­län­gert wer­den. Das teil­te die Stadt­ver­wal­tung mit.

Für die Erst­be­an­tra­gung muss das Antrags­for­mu­lar mit dem ent­spre­chen­den Nach­weis (z. B. ALG II‑, Wohngeld‑, Grund­si­che­rungs- oder ande­re Beschei­de) an die Stadt Erlan­gen, Zen­tra­le Stel­le Bil­dung und Teilhabe/​ErlangenPass, 91051 Erlan­gen gesen­det oder in den Rat­haus-Brief­ka­sten ein­ge­wor­fen wer­den. Eine Bean­tra­gung per E‑Mail ist eben­falls mög­lich (Antrag an but-​erlangenpass@​stadt.​erlangen.​de). Das For­mu­lar ist am Info­tre­sen im Rat­haus erhält­lich oder kann im Inter­net her­un­ter­ge­la­den wer­den (www​.erlan​gen​pass​.de).

Für die Ver­län­ge­rung ist neben dem aktu­el­len Nach­weis (z .B. Bescheid für 2022) auch die Zusen­dung des bis­he­ri­gen Erlan­gen­Pas­ses not­wen­dig. Ein sepa­ra­ter Antrag ist für die Ver­län­ge­rung nicht erfor­der­lich. Ori­gi­nal­un­ter­la­gen sowie der Erlan­gen­Pass wer­den dann umge­hend nach der Bear­bei­tung per Post zurück­ge­sen­det. Auf Wunsch wird auch die Bro­schü­re „Gut bera­ten – gün­stig leben“ beigelegt.

Für wei­te­re Fra­gen ste­hen die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter im Sozi­al­amt (Zen­tra­le Stel­le Bil­dung und Teilhabe/​ErlangenPass) tele­fo­nisch zur Ver­fü­gung (Buch­sta­be A‑Go 09131 86–2459; Buch­sta­be Gp-Mo ‑1930; Buch­sta­be Mp-We ‑1932; Buch­sta­be Wf‑Z ‑2539).

„Zwi­schen den Jah­ren“, vom 27. Bis 30. Dezem­ber, hat die Stadt­ver­wal­tung geschlos­sen. Tele­fo­ni­sche Nach­fra­gen sind dem­nach erst wie­der ab Mon­tag, 3. Janu­ar, möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.