Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 12.12.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Betrun­ken Essen ausgeliefert

Ein 36-jäh­ri­ger Pkw-Füh­rer wur­de am 11.12.2021, gegen 19:00 Uhr, in der Hen­ke­stra­ße in Erlan­gen einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Im Rah­men der Kon­trol­le konn­te von den Poli­zei­be­am­ten star­ker Alko­hol­ge­ruch beim Fahr­zeug­füh­rer fest­ge­stellt wer­den. Ein frei­wil­li­ger Test am Handal­ko­ma­ten ergab einen Atem­al­ko­hol­wert von 1,26 Pro­mil­le. Den Beam­ten fiel zudem auf, dass der betrun­ke­ne Pkw-Fah­rer als Essen­lie­fe­rant unter­wegs war. Es stell­te sich jedoch her­aus, dass der Fah­rer sich ledig­lich als Tou­rist in Deutsch­land auf­hält und auf­grund sei­ner Natio­na­li­tät nicht berech­tigt ist in Deutsch­land einer Erwerbs­tä­tig­keit nach­zu­ge­hen. Auch bei der Kon­trol­le des Füh­rer­scheins wur­de Unre­gel­mä­ßig­kei­ten auf­ge­deckt. Beim Fahr­erlaub­nis­in­ha­ber war eine Fahr­erlaub­nis­sper­re ver­merkt und somit war die­ser der­zeit nicht berech­tigt Kraft­fahr­zeu­ge zu füh­ren. Die Wei­ter­fahrt des Man­nes wur­de daher von den Beam­ten unter­bun­den und es wur­de eine Blut­ent­nah­me bei dem Tou­ri­sten durch­ge­führt. Der Fahr­zeug­füh­rer muss sich nun wegen meh­re­rer Straf­ta­ten verantworten.

Zeche nicht bezahlt

Eine Grup­pe von acht Jugend­li­chen besuch­te am 11.12.2021, gegen 20:00 Uhr, eine Gast­stät­te in der Haupt­stra­ße in Erlan­gen. Nach­dem sich die Grup­pe mit Spei­sen und Geträn­ken im Wert von 152 Euro bewir­ten lie­ßen. Ver­lie­ßen sie plötz­lich und unver­mit­telt den gastro­no­mi­schen Betrieb. Nach­dem eine Mit­ar­bei­te­rin das Ver­las­sen fest­ge­stellt hat­te, such­te sie noch die unmit­tel­ba­re Umge­bung nach den Zech­prel­lern ab, jedoch ohne Erfolg. Auch die hier­auf ein­ge­setz­ten Poli­zei­strei­fen konn­ten die Grup­pe vor­erst nicht mehr aus­fin­dig machen. Ein Gast hat­te das Trei­ben der Grup­pe aber noch im Lokal mit­be­kom­men und ein Bild von die­ser gefer­tigt. In der Fol­ge ist es nun Gegen­stand der Ermitt­lun­gen der hie­si­gen Poli­zei­dienst­stel­le die Iden­ti­tät der Grup­pen­mit­glie­der festzustellen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

Trak­tor geht in Flam­men auf

Buben­reuth – Am Sams­tag­abend kam es gegen 17:30 Uhr zu einem grö­ße­ren Ein­satz von Poli­zei und Feu­er­wehr auf der Orts­ver­bin­dungs­stra­ße zwi­schen Buben­reuth und Igelsdorf.

Wäh­rend Feld­ar­bei­ten bemerk­te der Fah­rer eines Trak­tors Rauch aus der Kon­so­le auf­stei­gen. Dar­auf­hin woll­te er die Arbei­ten been­den und zu sei­nem Hof zurück­keh­ren. Noch bevor er kom­plett aus dem Feld aus­fah­ren konn­te, ent­wickel­te sich der Rauch zu einem sol­chen Brand, dass er den Trak­tor sofort abstel­len und ver­las­sen muss­te. Der 20 Jah­re alte Schlep­per brann­te in der Fol­ge voll­stän­dig aus. Der Fah­rer wur­de hier­bei zum Glück nicht verletzt.

Zum Löschen des Trak­tor­brands waren die Feu­er­weh­ren Erlan­gen, Buben­reuth, Bai­ers­dorf, Igels­dorf und Bräu­nings­hof vor Ort. Die­se küm­mer­ten sich auch um die Sper­rung der Orts­ver­bin­dungs­stra­ße sowie das Abbin­den der aus­lau­fen­den Betriebsstoffe.

Der aus­ge­brann­te Schlep­per muss­te letzt­lich durch ein Abschlepp­un­ter­neh­men, unter Zuhil­fe­nah­me eines Krans und Tief­la­ders, abtrans­por­tiert werden.

Nach 4 Stun­den konn­te die Stra­ße für den Ver­kehr wie­der frei­ge­ge­ben werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Gegen Baum geschleudert

Heß­dorf – Gestern gegen 16:00 Uhr kam es zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Ver­letz­ten auf der Kreis­stra­ße zwi­schen Beu­tels­dorf und Unter­mem­bach. Zwei jun­ge Frau­en, bei­de Anfang 20, fuh­ren mit einem Citro­en Ber­lin­go die Kreis­stra­ße Rich­tung Unter­mem­bach. Aus noch unge­klär­ter Ursa­che kam der Pkw kurz vor Ende des Wald­stücks nach links auf die Gegen­fahr­bahn. Zu die­sem Zeit­punkt kam ein Ford CMax, besetzt mit einer 53- und einer Mit­te 70-jäh­ri­gen Frau, ent­ge­gen. Nur durch das sofor­ti­ge Len­ken der Ford Fah­re­rin nach rechts und der Tat­sa­che, dass die Fah­re­rin des Citro­en im letz­ten Moment eben­falls nach rechts lenk­te, kam es nicht zum Fron­tal­zu­sam­men­stoß der bei­den Fahrzeuge.

Aller­dings kam der Citro­en ins Schleu­dern und prall­te mit der lin­ken Fahr­zeug­sei­te gegen einen neben der rech­ten Fahr­bahn befind­li­chen Baum. Dadurch wur­de die Fah­re­rin in ihrem Fahr­zeug ein­ge­klemmt und muss­te von der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr aus dem Auto­wrack befreit wer­den. Sie kam mit mit­tel­schwe­ren Ver­let­zun­gen in ein Kran­ken­haus. Ihre Bei­fah­re­rin sowie die Fah­re­rin des Fords kamen mit leich­te­ren Ver­let­zun­gen eben­falls in ein Kran­ken­haus. Die Bei­fah­re­rin im Ford erlitt einen Schock, benö­tig­te aber kei­ne wei­te­re medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung in einem Krankenhaus.

An dem Citro­en ent­stand Total­scha­den und das Fahr­zeug muss­te von einem Abschlepp­dienst gebor­gen werden.

Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me und Abschlep­pung des Citro­en war die Kreis­stra­ße zwi­schen Beu­tels­dorf und Unter­mem­bach durch die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr kom­plett gesperrt. Neben drei Ret­tungs­wa­gen kam auch ein Ret­tungs­hub­schrau­ber an die Unfallstelle.

Van­da­lis­mus an Pkw

Her­zo­gen­au­rach – Im Zeit­raum von ver­gan­ge­nen Dienst­nach­mit­tag bis Mitt­woch­mor­gen wur­de ein in der Eichen­dorff­stra­ße abge­stell­ter blau­er VW Golf durch bis­lang unbe­kann­te Täter demo­liert. So wur­den die Außen­spie­gel zer­stört, diver­se Anbau­tei­le abge­ris­sen und die Fah­rer­sei­ten­schei­be war nicht mehr vor­han­den. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von meh­re­ren hun­dert Euro.

Wer ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen im rele­van­ten Zeit­raum gemacht hat, wird gebe­ten sich bei der Poli­zei Her­zo­gen­au­rach unter Tel. 09132/78090 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

- Fehl­anz­zei­ge -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.