Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 11.12.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

BAM­BERG. Am Frei­tag­nach­mit­tag wur­de ein 45jähriger Mann dabei beob­ach­tet, wie er in einem Nah­ver­sor­ger in der Pödel­dor­fer Stra­ße eine Fla­sche Schnaps in sei­ne Jacke steck­te und dann das Geschäft ver­las­sen woll­te, ohne die Ware zu bezah­len. Der Mann wur­de auf­ge­hal­ten und ging zunächst mit in das Büro des Markt­lei­ters. Dort gab er das Die­bes­gut her­aus und flüch­te­te dann aus dem Markt. Hin­zu­ge­ru­fe­ne Poli­zei­strei­fen konn­ten den Mann in Tat­ort­nä­he fest­neh­men. Ihn erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Ladendiebstahl.

Sach­be­schä­di­gun­gen

BAM­BERG. Im Zeit­raum vom 09.12.2021 bis zum 10.12.2021 wur­de an der Außen­mau­er der Sakri­stei der St. Gan­golf Kir­che ein unle­ser­li­cher Schrift­zug ange­bracht. Der Scha­den dürf­te bei rund 250 Euro lie­gen. Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher nimmt die Poli­zei Bam­berg Stadt entgegen.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Ein am Park­platz am Rhein-Main-Donau-Damm abge­stell­ter Pkw Golf wur­de am Frei­tag im Zeit­raum von 06.50 Uhr bis 11:55 Uhr ange­fah­ren. Der ver­mut­lich rote Pkw des bis dato flüch­ti­gen Ver­ur­sa­chers streif­te den ange­fah­re­nen Pkw am rech­ten Heck und hin­ter­ließ einen Scha­den in Höhe von rund 100 Euro.

Son­sti­ges

BAM­BERG. Am Frei­tag­abend wur­den durch die Poli­zei Bam­berg-Stadt diver­se Kon­trol­len im Innen­stadt­be­reich durch­ge­führt. Dabei wur­den meh­re­re Per­so­nen ange­zeigt, weil sie im Bereich der Alt­stadt bzw. Fuß­gän­ger­zo­ne ihre Not­durft ver­rich­te­ten. Auch in Bezug auf das gel­ten­de Alko­hol­ver­bot wur­den Anzei­gen im zwei­stel­li­gen Bereich erstattet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Dieb­stäh­le

HALL­STADT. Am Don­ners­tag­abend stell­te man in einem Bau­markt in der Miche­lin­stra­ße fest, dass aus dem Bestand fünf Fein­la­ser der Mar­ke Bosch im Gesamt­wert von 810.- Euro feh­len. Die lee­ren Ver­packun­gen konn­ten im Geschäft auf­ge­fun­den werden.

Ein unbe­kann­ter Täter ent­nahm im Lau­fe der Woche offen­bar die Gerä­te aus den Ver­packun­gen und steck­te sie ein um sie zu entwenden.

Die Poli­zei bit­tet um Täter­hin­wei­se. Mög­li­cher­wei­se sind einem ande­ren Kun­den ein oder meh­re­re Per­so­nen dort auf­ge­fal­len, die sich in ver­däch­ti­ger Wei­se an den Laser­ver­packun­gen zu schaf­fen mach­ten. Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei unter der Ruf.-Nr. 0951/91 29 310.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Streit eska­liert

MEY­ERN­BERG. Am Sams­tag gegen 01:00 Uhr eska­lier­te ein Streit bis zur Bedro­hung mit­tels Messer.

Der Poli­zei wur­de ein Streit zwi­schen zwei Wohn­par­tei­en eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses mit­ge­teilt. Anwoh­ner gerie­ten zunächst in einen ver­ba­len Streit. Ein Betei­lig­ter griff hier­bei zu sei­nem Han­dy und rief um Ver­stär­kung. Die geg­ne­ri­sche Par­tei nahm dar­auf­hin ein Taschen­mes­ser und einen Stiel eines Beils zur Hand und bedroh­te damit sein Gegen­über. Die Poli­zei konn­te durch star­ke Kräf­te am Ein­satz­ort die Situa­ti­on mit über 30 Betei­lig­ten beru­hi­gen. Zu Ver­letz­ten kam es durch den Streit nicht.

Coro­na­par­ty

BAY­REUTH. Am Frei­tag­abend führ­te eine Mit­tei­lung über eine Ruhe­stö­rung zu zahl­rei­chen Anzeigen.

Ein Anwoh­ner aus der Pesta­loz­zi­stra­ße teil­te der Poli­zei Bay­reuth-Stadt eine laut­star­ke Par­ty aus einem Mehr­fa­mi­li­en­haus mit. Die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten tra­fen in der betref­fen­den Woh­nung meh­re­re Jugend­li­che an. Die jun­ge Gast­ge­be­rin nutz­te die Chan­ce für eine Par­ty, da ihre Mut­ter ver­reist war. Ins­ge­samt fünf ange­trof­fe­ne Per­so­nen waren nicht voll­stän­dig geimpft, was einen Ver­stoß gegen das Infek­ti­ons­schutz­ge­setz dar­stellt. Die Poli­zei been­de­te im Anschluss die Feier.

Poli­zei­in­spek­tio­nen Eber­mann­stadt und Forchheim

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Laden­ge­schäft hält sich nicht an die 2G-Regel

Lich­ten­fels. Am Frei­tag­mor­gen kon­trol­lier­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in der Main­au meh­re­re Laden­ge­schäf­te bzgl. der Ein­hal­tung der herr­schen­den 2G-Regel. Dabei stell­ten die Beam­ten in einem Beklei­dungs­ge­schäft fest, dass dort weder Hin­weis­schil­der auf die bestehen­de Regel hin­wie­sen noch dass die Mit­ar­bei­ter die ein­ge­hen­den Kun­den bezüg­lich der Rege­lung kon­trol­lier­ten. Nach Rück­spra­che mit dem Land­rats­amt Lich­ten­fels erhält der Ver­ant­wort­li­che nun eine Anzei­ge nach dem Infektionsschutzgesetz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.