Kulm­ba­cher MdL Rai­ner Lud­wig: „Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen blei­ben auf hohem Niveau und bie­ten soli­de Finan­zie­rungs­grund­la­ge für Kommunen“

MdL Rainer Ludwig
MdL Rainer Ludwig

Auch im kom­men­den Jahr erhält Ober­fran­ken mit sei­nen Land­krei­sen und Kom­mu­nen wie­der hohe För­der­sum­men im Rah­men der Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen. „Die zuge­si­cher­ten Gel­der für die Land­krei­se Kulm­bach, Wun­sie­del und Bay­reuth samt ihrer Städ­te und Gemein­den betra­gen mehr als 100 Mio. Euro und blei­ben damit auch im kom­men­den Jahr auf einem sehr hohen Niveau“, kom­men­tiert Rai­ner Lud­wig, Kulm­ba­cher Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter der FREI­EN WÄH­LER, die heu­te bekannt­ge­wor­de­nen Sum­men für den kom­mu­na­len Finanz­aus­gleichs für 2022. „Auch die Stadt Kulm­bach erhält mit 1,6 Mio. wie­der eine star­ke finan­zi­el­le Aus­stat­tung, die uns bei der Bewäl­ti­gung unse­rer kom­mu­na­len Auf­ga­ben enorm hel­fen wird“, so Lud­wig weiter.

Die Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen sei­en auf der Basis gemein­schaft­li­cher Ver­hand­lun­gen zwi­schen den Koali­ti­ons­part­nern FREIE WÄH­LER und CSU ent­stan­den. MdL Rai­ner Lud­wig: „Wir haben unse­re Ein­flüs­se vehe­ment ver­tre­ten und ich habe mich per­sön­lich für die Belan­ge der Kom­mu­nen in Ober­fran­ken stark gemacht.“

  • Der Land­kreis Kulm­bach erhält eine Sum­me von 13,5 Mio. Euro. Ins­ge­samt gehen über 15,6 Mio. Euro an die Kom­mu­nen im Land­kreis. Die höch­sten Sum­men flie­ßen in die Gro­ße Kreis­stadt Kulm­bach und die Märkt Main­leus und Marktleugast.
  • An den Land­kreis Wun­sie­del gehen knapp 16,8 Mio. Euro, wäh­rend die Städ­te und Gemein­den in Wun­sie­del mehr als 20,6 Mio. Euro erhal­ten. Die höch­sten För­der­sum­men erhal­ten die Kreis­stadt Wun­sie­del, die Gemein­den Kir­chen­lami­tz und Marktleuthen.
  • Auch der Land­kreis Bay­reuth erhält mehr als 20 Mio. Euro. Den Städ­te und Gemein­den des Krei­ses ste­hen knapp 33,5 Mio. Euro aus den Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen zur Ver­fü­gung. Das mei­ste Geld fließt in die Stadt Peg­nitz, Stadt Hollfeld und den Markt Wei­den­berg. (Stadt Bay­reuth nicht eingeschlossen)

Über 4 Mil­li­ar­den Euro betra­gen für das kom­men­de Jahr die Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen im Frei­staat. Sie sind Teil des kom­mu­na­len Finanz­aus­gleichs zwi­schen Land und Kom­mu­nen, der nach dem Ent­wurf der Staats­re­gie­rung ein Spit­zen­ni­veau von ins­ge­samt über 10,5 Mrd. Euro errei­chen wird. Das sind rund 245 Mio. Euro mehr als im Vor­jahr. Hin­zu kom­men ein­ma­lig zusätz­li­che Mit­tel für Inve­sti­tio­nen in Höhe von 400 Mio. Euro.

„Ein erfolg­rei­cher Frei­staat benö­tigt star­ke Städ­te, Land­krei­se und Gemein­den“, so MdL Rai­ner Lud­wig, „dafür wer­den wir auch im Jahr 2022 gemein­schaft­lich Ver­ant­wor­tung tragen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.