Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml und Hol­ger Dre­mel: „90 Mil­lio­nen Euro für Stadt und Land­kreis Bamberg“

Melanie Huml (CSU) und Holger Dremel (CSU)
Melanie Huml (CSU) und Holger Dremel (CSU)

Mit Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen in Höhe von über 90 Mil­lio­nen Euro unter­stützt der Frei­staat Bay­ern die Regi­on Bam­berg. Das tei­len die bei­den Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml und Hol­ger Dre­mel mit. Die Stadt Bam­berg erhält im kom­men­den Jahr 27,8 Mil­lio­nen Euro (2022: 27.825.632 Euro // 2021: 33.541.516 Euro // 2020: 28.173.556 Euro) Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen, an den Land­kreis Bam­berg gehen 24,2 Mil­lio­nen Euro (2022: 24.207.140 Euro // 2021: 25.173.528 Euro // 2020: 24.243.216 Euro), die kreis­an­ge­hö­ri­gen Städ­te und Gemein­den erhal­ten 38,3 Mil­lio­nen Euro (2022: 38.279.112 Euro // 2021: 37.122.432 Euro // 2020: 36.003.512 Euro).

„An der mas­si­ven finan­zi­el­len Unter­stüt­zung der Städ­te, Land­krei­se und Gemein­den hal­ten wir fest. Gera­de in Kri­sen­zei­ten ist das wich­tig, damit die kom­mu­na­le Ebe­ne stark und hand­lungs­fä­hig bleibt. Mit unse­ren Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen auf Rekord­ni­veau sor­gen wir dafür, dass Inve­sti­tio­nen für die Men­schen vor Ort wei­ter­ge­führt wer­den kön­nen“, betont Huml.

„Inve­sti­tio­nen sind der beste Weg aus der Kri­se“, ergänzt Dre­mel. „Gera­de die Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen sind dabei von ent­schei­den­der Bedeu­tung, denn unse­re Kom­mu­nen kön­nen sie frei zur Erfül­lung ihrer Auf­ga­ben ver­wen­den. Dadurch wer­den auch Eigen­ver­ant­wor­tung und Selbst­ver­wal­tung nach­hal­tig gestärkt“, erklärt der Abgeordnete.

Bay­ern­weit ste­hen für die Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen 4 Mil­li­ar­den Euro zur Ver­fü­gung, ein Plus von 1,7 Pro­zent im Ver­gleich zum ver­gan­ge­nen Jahr. Die Mit­tel sind die größ­te Ein­zel­po­si­ti­on im kom­mu­na­len Finanz­aus­gleich. Grund­la­ge für die Berech­nung sind unter ande­rem die kom­mu­na­len Steu­er­ein­nah­men aus dem Jahr 2020.

Für Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml ist „ein wich­ti­ges Signal“, dass der kom­mu­na­le Finanz­aus­gleich trotz ange­spann­ter Haus­halts­la­ge auf eine Rekord­hö­he von 10,56 Mil­li­ar­den Euro steigt. „Für uns als CSU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te ist klar: Der Frei­staat Bay­ern muss als ver­läss­li­cher Part­ner eng an der Sei­te sei­ner Kom­mu­nen ste­hen und dem­entspre­chend han­deln wir auch“, so Huml.

Ein wei­te­res Bei­spiel nennt ihr Abge­ord­ne­ten­kol­le­ge Hol­ger Dre­mel: „Die durch Coro­na-beding­ten Ver­lu­ste bei der Gewer­be­steu­er wol­len wir auch die­ses Jahr wie­der aus­glei­chen, trotz feh­len­der Unter­stüt­zung des Bun­des.“ Für den Gewer­be­steu­er­aus­gleich sol­len bis zu 330 Mil­lio­nen Euro aus dem Son­der­fonds Coro­na-Pan­de­mie zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. Geplant ist, dass die baye­ri­schen Gemein­den ab näch­ster Woche eine Abschlags­zah­lung in Höhe von 200 Mil­lio­nen Euro erhal­ten. End­gül­tig berech­net wer­den die Zuwei­sun­gen dann im kom­men­den Jahr auf Basis der tat­säch­li­chen Gewer­be­steu­er­ein­nah­men 2021.

Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen für die ein­zel­nen Gemein­den im Land­kreis Bam­berg (2022)

  • Alten­dorf 129 696
  • Bau­nach -
  • Bisch­berg 2 292 648
  • Brei­ten­güß­bach 979 252
  • Bur­ge­brach -
  • Burg­wind­heim 43 540
  • But­ten­heim 449 584
  • Ebrach 963 504
  • Frens­dorf 2 054 948
  • Ger­ach 372 220
  • Gun­dels­heim 1 294 648
  • Hall­stadt -
  • Hei­li­gen­stadt i.OFr. 1 443 928
  • Hirschaid 2 866 788
  • Kem­mern 912 988
  • Königs­feld 530 696
  • Lau­ter 245 476
  • Lis­berg 671 860
  • Lit­zen­dorf 2 332 584
  • Mem­mels­dorf 3 846 596
  • Ober­haid 1 811 792
  • Pett­stadt 541 524
  • Pom­mers­fel­den 755 604
  • Prie­sen­dorf 697 692
  • Rat­tels­dorf 1 395 016
  • Recken­dorf 892 524
  • Scheß­litz 681 924
  • Schön­brunn i.Steigerwald 865 356
  • Sta­del­ho­fen 574 304
  • Ste­gau­rach 2 469 840
  • Strul­len­dorf 1 966 180
  • Viereth-Trun­stadt 968 144
  • Wals­dorf 1 133 832
  • Wat­ten­dorf 235 460
  • Zap­fen­dorf 1 858 964
  • Schlüs­sel­feld -

Zum Ver­gleich: Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen 2021 für die ein­zel­nen Gemein­den im Land­kreis Bamberg:

  • Alten­dorf 569 264 €
  • Bau­nach 2 388 €
  • Bisch­berg 1 644 964 €
  • Brei­ten­güß­bach 770 820 €
  • Bur­ge­brach -
    Burg­wind­heim 151 464 €
  • But­ten­heim 593 700 €
  • Ebrach 905 244 €
  • Frens­dorf 1 880 268 €
  • Ger­ach 403 812 €
  • Gun­dels­heim 1 124 084 €
  • Hall­stadt -
    Hei­li­gen­stadt i.OFr. 1 343 684 €
  • Hirschaid 3 034 880 €
  • Kem­mern 845 916 €
  • Königs­feld 491 628 €
  • Lau­ter 174 816 €
  • Lis­berg 648 396 €
  • Lit­zen­dorf 2 219 232 €
  • Mem­mels­dorf 3 464 472 €
  • Ober­haid 1 452 692 €
  • Pett­stadt 517 200 €
  • Pom­mers­fel­den 779 852 €
  • Prie­sen­dorf 659 404 €
  • Rat­tels­dorf 1 521 840 €
  • Recken­dorf 796 760 €
  • Scheß­litz 976 284 €
  • Schön­brunn i.Steigerwald 832 368 €
  • Sta­del­ho­fen 448 328 €
  • Ste­gau­rach 2 194 452 €
  • Strul­len­dorf 1 790 080 €
  • Viereth-Trun­stadt 966 320 €
  • Wals­dorf 1 080 808 €
  • Wat­ten­dorf 258 476 €
  • Zap­fen­dorf 1 883 284 €
  • Schlüs­sel­feld 695 252 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.