Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 08.12.2021

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Kenn­zei­chen­schil­der entwendet

COBURG. Bis­lang unbe­kann­te Täter ent­wen­de­ten zwi­schen Sams­tag­nach­mit­tag und Diens­tag­abend die Kenn­zei­chen von zwei im Stadt­ge­biet Coburg abge­stell­ten Fahr­zeu­gen. Die Poli­zei bit­tet um Hinweise.

In der Zeit von Sams­tag, 15 Uhr, bis Diens­tag, 14 Uhr, mon­tier­ten die Täter die Kenn­zei­chen­schil­der von einem in der Kreuz­wehr­stra­ße gepark­ten Pkw Peu­geot ab. Im Zeit­raum Mon­tag, 14 Uhr, bis Diens­tag, 18.30 Uhr, ent­fern­ten sie die Kenn­zei­chen von einem im Kano­nen­weg abge­stell­ten Pkw VW. Bei­de Male ent­ka­men die Täter mit ihrem Die­bes­gut uner­kannt. Zeu­gen, die im oben genann­ten Zeit­raum ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge in der Kreuz­wehr­stra­ße oder im Kano­nen­weg in Coburg beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg in Ver­bin­dung zu setzten.

Schmie­re­rei­en festgestellt

COBURG. Unbe­kann­te ver­un­stal­te­ten in der Zeit von Sonn­tag­mit­tag bis Mon­tag­abend die Fas­sa­de eines Wohn­hau­ses sowie ein Andre­as­kreuz im Cobur­ger Stadt­teil Neu­ses durch Graf­fi­ti. Die Poli­zei Coburg bit­tet um Hin­wei­se aus der Bevölkerung.

Die Täter brach­ten in der Zeit zwi­schen Sonn­tag, 12 Uhr, und Mon­tag, 17 Uhr, mit schwar­zer und pin­ker Far­be diver­se Zei­chen an der Haus­wand eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses sowie eines Andre­as­kreu­zes in der Fried­rich-Rück­ert-Stra­ße an. Der Sach­scha­den beläuft sich ins­ge­samt auf etwa 100 Euro. Zeu­gen, die im oben genann­ten Zeit­raum ver­däch­ti­ge Per­so­nen in der Fried­rich-Rück­ert-Stra­ße beob­ach­tet haben oder sonst sach­dien­li­che Anga­ben machen kön­nen, mel­den sich bit­te bei der Poli­zei Coburg.

Lebens­mit­tel­au­to­mat aufgebrochen

COBURG. In der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag bra­chen Unbe­kann­te einen Lebens­mit­tel­au­to­ma­ten im Stadt­ge­biet Coburg auf. Die Poli­zei Coburg sucht Zeugen.

Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen mach­ten sich gegen 03 Uhr zwei Täter an dem in der Goe­the­stra­ße auf­ge­stell­ten Ver­kaufs­au­to­ma­ten zu schaf­fen und schlu­gen die Schei­be ein. Mit erbeu­te­ten Wurst­wa­ren im Wert eines nied­ri­gen drei­stel­li­gen Euro­be­trags konn­ten die Täter anschlie­ßend flüch­ten. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beträgt etwa 1.500 Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg zu melden.

Zwei leicht Ver­letz­te und hoher Sach­scha­den nach Verkehrsunfall

GROß­HEI­RATH. Bei einem Ver­kehrs­un­fall am Diens­tag­mit­tag auf der Bun­des­stra­ße B4 wur­den zwei Per­so­nen leicht ver­letzt. An den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen ent­stan­den Schä­den im fünf­stel­li­gen Eurobereich.

Gegen 12.15 Uhr woll­te der 30-jäh­ri­ge Fah­rer eines Pkw VW die B4 von Buchen­rod kom­mend in Rich­tung Groß­hei­rath über­que­ren. Dabei über­sah er eine von rechts kom­men­de 28-Jäh­ri­ge in ihrem Pkw Seat und es kam zum Zusam­men­stoß. Die bei­den Unfall­be­tei­lig­ten wur­den leicht ver­letzt. Die 28-Jäh­ri­ge kam zur wei­te­ren Behand­lung in ein nahe­ge­le­ge­nes Kran­ken­haus. An bei­den Fahr­zeu­gen sowie einem Ver­kehrs­schild ent­stand ein Gesamt­scha­den von rund 25.000 Euro. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me unter­stütz­te die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Unter­sie­mau die Cobur­ger Beam­ten bei der Verkehrsregelung.

Hof / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Schlä­ge­rei in der Innenstadt

HOF. Mon­tag­nacht gerie­ten zwei jun­ge Män­ner in der Hofer Innen­stadt anein­an­der. Für einen 19-Jäh­ri­gen ende­te der Abend in der Haft­zel­le. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof ermittelt.

Gegen 1 Uhr wähl­te ein Unbe­tei­lig­ter den Poli­zei­not­ruf. Meh­re­re Per­so­nen wür­den sich schla­gen und einer habe laut­stark um Hil­fe geru­fen. Der Schlä­ger sei bereits davon gelaufen.

Im Rah­men der Fahn­dung fass­ten die Poli­zei­kräf­te kur­ze Zeit spä­ter den Verdächtigen.

Es stell­te sich her­aus, dass sich zwei jun­ge Hofer eine hand­fe­ste Aus­ein­an­der­set­zung gelie­fert hat­ten. Unter ande­rem soll der 19-Jäh­ri­ge auf sei­nen am Boden lie­gen­den Kon­tra­hen­ten ein­ge­tre­ten haben. Bei­de waren alko­ho­li­siert. Die Hin­ter­grün­de der Aus­ein­an­der­set­zung und ob sie sich kann­ten, sind der­zeit genau­so Gegen­stand der Ermitt­lun­gen wie die Rekon­struk­ti­on des Tatablaufs.

Auf­grund sei­ner leich­ten Ver­let­zun­gen brach­te der Ret­tungs­dienst den 23-jäh­ri­gen in ein Kran­ken­haus. Bereits am Fol­ge­tag konn­te er wie­der nach Hause.

Für den 19-Jäh­ri­gen hin­ge­gen ende­te der Abend in der Haftzelle.

Zeu­gen, wel­che die Aus­ein­an­der­set­zung in der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag, zwi­schen 0.30 Uhr und 1.30 Uhr, im Bereich der Fischergasse/​Mühlstraße beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704–0 bei der Kri­po Hof zu melden.

Bei Kon­trol­le Betäu­bungs­mit­tel entdeckt

A9 / BERG, LKR. HOF. Schlei­er­fahn­der der Ver­kehrs­po­li­zei Hof hat­ten am Diens­tag­mor­gen den rich­ti­gen Rie­cher und stell­ten bei einem 28-Jäh­ri­gen ver­schie­de­ne Betäu­bungs­mit­tel sicher. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof hat die wei­te­ren Ermitt­lun­gen gegen den Mann übernommen.

Gegen 7.45 Uhr kon­trol­lier­ten die Poli­zi­sten einen VW Tou­reg auf der Rast­an­la­ge Fran­ken­wald West. Bei einem aus Bran­den­burg stam­men­den Mit­fah­rer ent­deck­ten die Fahn­der Mari­hua­na und Amphet­amin im mitt­le­ren zwei­stel­li­gen Gramm­be­reich sowie eine nied­ri­ge zwei­stel­li­ge Anzahl an Ecsta­sy Tablet­ten. Die Beam­ten stell­ten das Rausch­gift dar­auf­hin sicher.

Der 28-Jäh­ri­ge muss sich nun wegen Ver­stö­ßen nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz straf­recht­lich verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Sitz­bank und Stüh­le entwendet

Kro­nach: Bis­lang unbe­kann­te Die­be mach­ten sich am Außen­mo­bi­li­ar einer Gast­stät­te in der Rosen­au zu schaf­fen. Im Lau­fe des letz­ten Diens­tags wur­den eine Sitz­bank, sowie vier dazu­ge­hö­ri­ge Gar­ten­stüh­le aus dem Hin­ter­hof des Gast­stät­ten­be­triebs ent­wen­det. Der ent­stan­de­ne Ent­wen­dungs­scha­den liegt bei etwa 300,- Euro.

17-Jäh­ri­ger flüch­tet vor Polizeikontrolle

Mit­witz. Am Diens­tag­abend gegen 21:20 Uhr woll­te eine Strei­fe der Poli­zei Kro­nach einen Rol­ler­fah­rer kon­trol­lie­ren, der in Mit­witz mit sei­nem Gefährt auf dem Rad­weg fuhr. Als der Fah­rer die Beam­ten erkann­te, gab er Fer­sen­geld. Die Ord­nungs­hü­ter konn­ten jedoch die Ver­fol­gung auf­neh­men und den Fah­rer im Bereich Stein­ach anhal­ten. Bei der Kon­trol­le stell­te sich her­aus, dass am Rol­ler kein Kenn­zei­chen ange­bracht war. Der 17-jäh­ri­ge Fah­rer räumt zudem ein, dass er ledig­lich im Besitz einer Mofa-Prüf­be­schei­ni­gung sei und kei­ne ent­spre­chen­de Fahr­erlaub­nis, die er zum Füh­ren des Klein­kraft­ra­des gebraucht hät­te, vor­wei­sen kön­ne. Wei­ter­hin zeig­te der jun­ge Mann Auf­fäl­lig­kei­ten, die auf den Kon­sum von Dro­gen schlie­ßen lie­ßen. Ein durch­ge­führ­ter Dro­gen­schnell­test ver­lief posi­tiv auf THC und Amphet­amin. Der Rol­ler­fah­rer räumt den Kon­sum eines Joints ein. Das von ihm gefah­re­ne Fahr­zeug wur­de auf­grund von Mani­pu­la­tio­nen, zwecks Begut­ach­tung durch eine tech­ni­sche Prüf­stel­le, sicher­ge­stellt. Gegen den 17-Jäh­ri­gen wird wegen meh­re­rer Straf­de­lik­te ermittelt.

Mitsu­bi­shi streift gepark­tes Fahrzeug

Stein­wie­sen: Am Diens­tag­vor­mit­tag gegen 09:00 Uhr kam es in der Kro­nacher Stra­ße, etwa auf Höhe der Feu­er­wehr, zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Sach­scha­den. Ein 77-jäh­ri­ger Mitsu­bi­shi-Fah­rer befuhr mit sei­nem Pkw die Orts­durch­fahrt in Rich­tung Nor­den und streif­te mit sei­nem wei­ßen Klein­wa­gen einen am rech­ten Fahr­bahn­rand gepark­ten Pkw. Beim Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge klapp­ten die bei­den Außen­spie­gel ein. Am Mitsu­bi­shi ent­stand Sach­scha­den in Höhe von rund 300,- Euro. Anstatt den Unfall sofort bei der Poli­zei zu mel­den, nahm der Scha­dens­ver­ur­sa­cher sei­nen Arzt­ter­min war und kehr­te danach an die Unfall­stell­te zurück. Das geg­ne­ri­sche Fahr­zeug war zwi­schen­zeit­lich weg­ge­fah­ren. Ob an die­sem ein Scha­den ent­stan­den ist, ist momen­tan noch unklar. Even­tu­el­le Geschä­dig­te wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei Kro­nach unter Tel. 09261–5030 in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.