Jugend­kreis­tag Bam­berg hielt erfolg­rei­che 2. Sitzung

Jugend gestal­tet ihren Landkreis

Jugend­li­che gestal­ten ihren Land­kreis mit, wenn sie die Mög­lich­keit dazu bekom­men. Der im April die­sen Jah­res gegrün­de­te Jugend­kreis­tag bie­tet dafür die geeig­ne­te Platt­form. Ende Novem­ber tag­te das poli­ti­sche Gre­mi­um zum zwei­ten Mal. Auch dies­mal muss­te die Sit­zung räum­lich getrennt als Online-Mee­ting statt­fin­den. Die­ses For­mat hin­der­te die Jugend­li­chen nicht, ihre Mei­nung zu äußern, rege Dis­kus­sio­nen zu füh­ren und schließ­lich fünf Beschlüs­se zu fas­sen. Die Moti­va­ti­on der jun­gen Abge­ord­ne­ten zeig­te sich bereits in der Ken­nen­lern­run­de vor Beginn der offi­zi­el­len Sit­zung. Einer der Jugend­kreis­rä­te brach­te die Stim­mung auf den Punkt: „Ich füh­le mich freu­dig auf­ge­regt, wie wenn ich ein Album zum ersten Mal anhö­re“. Land­rat Johann Kalb zeig­te sich begei­stert vom Enga­ge­ment der Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter der wei­ter­füh­ren­den Schu­len im Land­kreis. „Jun­ge Men­schen müs­sen ihre Vor­stel­lun­gen und Ideen ein­brin­gen kön­nen, dar­über ver­han­deln und schließ­lich auch ent­schei­den“, so der Land­rat. Unter­stützt wer­den sie bei ihrer ver­ant­wor­tungs­vol­len Auf­ga­be vom Bil­dungs­bü­ro des Land­krei­ses, dem Kreis­ju­gend­pfle­ger und dem Kreisjugendring.

Die Tages­ord­nung der 2. Sit­zung zeig­te die Viel­falt der Anlie­gen. So wol­len die Jugend­kreis­rä­tin­nen und Jugend­kreis­rä­te zusam­men mit dem Bil­dungs­bü­ro ein Kon­zept ent­wickeln, damit Jugend­li­che ihre Lehr­kräf­te im Umgang mit digi­ta­len Medi­en schu­len kön­nen. Die Grund- und Mit­tel­schu­le Bau­nach errich­tet in einem umfang­rei­chen Pro­jekt Hoch­bee­te. Um auf den Bei­trag eines sol­chen Pro­jek­tes zum The­ma Bil­dung zur nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung hin­zu­wei­sen, unter­stütz­te der Jugend­kreis­tag den Bau mit einem sym­bo­li­schen Bei­trag. Wei­ter­hin erbit­ten die Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter des Jugend­kreis­ta­ges eine Stel­lung­nah­me, wie es mit dem Frei­zeit­an­ge­bot für jun­ge Men­schen im Land­kreis Bam­berg bestellt ist. Des Wei­te­ren möch­ten die Jugend­li­chen die Zusam­men­ar­beit mit ande­ren poli­ti­schen Gre­mi­en ver­bes­sern. Dafür haben die Jugend­kreis­tags­spre­che­rin Anto­nia Hahn und der Jugend­kreis­tags­spre­cher Ken Öztürk Mit­te Dezem­ber Gele­gen­heit, vor dem Kreis­tag zu spre­chen. Zuletzt einig­ten sich die jun­gen Abge­ord­ne­ten dar­auf, zum Abschluss ihres Grün­dungs­jah­res ande­re Kin­der und Jugend­li­che zu unter­stüt­zen, indem sie an ver­schie­de­ne Pro­jek­te spen­den. „Die zwei­te Sit­zung hat gezeigt, dass die Jugend­li­chen des Land­krei­ses enga­giert und moti­viert sind, tol­le Ideen ein­brin­gen und über den eige­nen Tel­ler­rand hin­aus­schau­en“, meint dazu Johan­na Wall­mei­er, die Ansprech­part­ne­rin im Bil­dungs­bü­ro für die Jugend­li­chen ist.

Nun gin­ge es dar­um, den Jugend­kreis­tag bekann­ter zu machen, so der Jugend­kreis­rat Felix. Erste Unter­neh­mun­gen in die­se Rich­tung star­ten die Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter des Land­krei­ses mit einem eige­nen Insta­gram-Pro­fil. Dar­über hin­aus wird an der Umset­zung des Beschlus­ses für eine Ver­net­zungs­platt­form aus der ersten Sit­zung zusam­men mit einem Ser­vice-Lear­ning-Pro­jekt der Uni Bam­berg gear­bei­tet. Hier­für läuft bis zum Ende des Jah­res eine Umfra­ge an Jugend­li­che der gesam­ten Bil­dungs­re­gi­on Bamberg.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Jugend­kreis­tag gibt es online unter www​.bil​dungs​re​gi​on​-bam​berg​.de/​j​u​g​e​n​d​k​r​e​i​s​tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.