Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 07.12.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Christ­baum abgesägt

COBURG. Übers Wochen­en­de fäll­ten unbe­kann­te Täter den Weih­nachts­baum auf dem Gelän­de der Cobur­ger Hoch­schu­le und ver­ur­sach­ten einen Scha­den von gut 150 Euro. Den Tan­nen­baum lie­ßen die Van­da­len lie­gen und ver­schwan­den uner­kannt. Die Poli­zei ermit­telt wegen Sach­be­schä­di­gung und sucht Zeugen.

Poli­zei sucht Unfallfahrer

COBURG. Ein unbe­kann­ter Unfall­fah­rer fuhr am Mon­tag im Lau­fe des Tages auf dem Park­platz Anger gegen ein Auto und mach­te sich aus dem Staub. Die Poli­zei bit­tet um Hinweise.

Kurz vor 9.30 Uhr park­te die 60-jäh­ri­ge Hal­te­rin ihren grau­en Mer­ce­des auf dem Groß­park­platz. Weni­ge Minu­ten nach 12 Uhr gab es dann die böse Über­ra­schung, denn ein Unbe­kann­ter war zwi­schen­zeit­lich gegen die lin­ke Fahr­zeug­sei­te gefah­ren. Die dadurch ent­stan­de­nen Krat­zer im Lack wer­den mit min­de­stens 2.000 Euro Scha­den bezif­fert. Hin­wei­se auf den Unfall­fah­rer nimmt die Cobur­ger Poli­zei unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 entgegen.

Gebro­che­ner Arm und hohe Sach­schä­den bei Autounfall

COBURG. Eine Frak­tur am Arm erlitt ein 17-Jäh­ri­ger am Mon­tag­nach­mit­tag bei einem Auto­un­fall auf der Bam­ber­ger Stra­ße. An den betei­lig­ten Autos ent­stan­den Schä­den im fünf­stel­li­gen Eurobereich.

Gegen 13.30 Uhr fuhr eine 20-Jäh­ri­ge mit ihrem Hyun­dai auf der Bam­ber­ger Stra­ße stadt­ein­wärts und woll­te nach links in die Kar­che­stra­ße abbie­gen. Hier­bei über­sah sie die in die Gegen­rich­tung fah­ren­de 43-Jäh­ri­ge mit ihrem Toyo­ta. Folg­lich kam es zum Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge, an denen erheb­li­che Blech­schä­den in Höhe von rund 25.000 Euro ent­stan­den. Der 17 Jah­re alte Bei­fah­rer im Toyo­ta erlitt bei der Kol­li­si­on einen Arm­bruch. Zur wei­te­ren Behand­lung kam der Ver­letz­te mit dem Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum. Bei­de Autos muss­ten abge­schleppt werden.

Unfall­flucht

BAD RODACH, LKR. COBURG. Min­de­stens 400 Euro Scha­den ver­ur­sach­te am Sams­tag­nach­mit­tag ein unbe­kann­ter Fah­rer in der Mel­chi­or-Franck-Stra­ße und ent­fern­te sich von der Unfallstelle.

Zwi­schen 14 Uhr und 17.45 Uhr fuhr der Unfall­ver­ur­sa­cher mit einem nicht bekann­ten Fahr­zeug gegen die Absperr­ket­te einer damit abge­si­cher­ten Hof­ein­fahrt. Durch die Zug­kraft brach sogar einer der beschä­dig­ten Hal­te­pfo­sten ab.

Ohne sich um den Scha­den zu küm­mern, fuhr der Unbe­kann­te ein­fach davon. Zeu­gen mel­den sich bit­te bei der Cobur­ger Polizei.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Ille­gal Müll entsorgt

Kro­nach: In einem Wald­stück im Bereich Let­zen­hof wur­de in der Zeit von Sonn­tag auf Mon­tag ille­gal Müll ent­sorgt. Ein Zeu­ge hat­te einen Sack vol­ler benutz­ter Baby-Win­deln fest­ge­stellt und sei­nen Fund der Poli­zei mit­ge­teilt. Hin­wei­se zum Müll­ver­ur­sa­cher nimmt die PI Kro­nach unter Tel. 09261–5030 entgegen.

Kenn­zei­chen entwendet

Kro­nach: Am letz­ten Wochen­en­de wur­den von einem im Ham­mer­mühl­weg gepark­ten Fir­men­bus die bei­den Kenn­zei­chen abmon­tiert und ent­wen­det. Das betrof­fe­ne Fahr­zeug (KC-EK 44) park­te auf dem frei zugäng­li­chen Fir­men­ge­län­de eine Elek­tro­be­triebs. Vom Kenn­zei­chen­dieb fehlt bis­lang jede Spur.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Schwer­ver­letz­ter Mofafahrer

KULM­BACH. Am Diens­tag­mit­tag wur­de ein 73-jäh­ri­ger Kulm­ba­cher Mofa­fah­rer bei einem Ver­kehrs­un­fall schwer ver­letzt. Er befuhr die Albert-Ruck­de­schel-Stra­ße in Fahrt­rich­tung Änger­lein als an einer Ein­mün­dung ein 80-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer, aus dem Land­kreis Kulm­bach, auf die Albert-Ruck­de­schel-Stra­ße ein­fuhr. Der Mofa­fah­rer wur­de fron­tal vom Pkw erfasst, über die Motor­hau­be geschleu­dert und an den Bei­nen schwer ver­letzt. Schwe­re­re Kopf­ver­let­zun­gen konn­ten durch den getra­ge­nen Helm ver­hin­dert wer­den. Der Mofa­fah­rer wur­de im Anschluss mit dem Ret­tungs­dienst dem Kli­ni­kum Kulm­bach zuge­führt. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Sach­scha­den von 2000 €. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me und Rei­ni­gung der Fahr­bahn wur­de die Albert-Ruck­de­schel-Stra­ße kurz­zei­tig gesperrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.