Bay­reu­ther „Ten­neT young heroes“ kön­nen Chem­nitz nach der Pau­se nicht mehr stoppen

symbolbild basketball

Jugend-Bas­ket­ball-Bun­des­li­ga: NINERS Chem­nitz vs Ten­neT young heroes 95:80 (42:46)

Ten­neT young heroes in der 2. Regio­nal­li­ga wei­ter souverän

Für unse­rer u16-Bun­des­li­ga­mann­schaft setz­te es am drit­ten Spiel­tag der Haupt­run­de die zwei­te Nie­der­la­ge. Mit dem 80:95 in Chem­nitz, zog man nach einer guten ersten Halb­zeit zwar den Kür­ze­ren gegen die favo­ri­sier­ten Sach­sen, zeig­te aber doch aber­mals, dass man in der Lage ist, auch gegen die stärk­sten Mann­schaf­ten der Grup­pe mit­hal­ten zu kön­nen. Mit ALBA Ber­lin, Hig­her­le­vel Ber­lin und eben den NINERS, haben unse­re Ten­neT young heroes auch direkt zu Beginn die drei ver­meint­lich schwer­sten Geg­ner der Haupt­run­den­grup­pe 2 gespielt und sich dabei gut prä­sen­tie­ren können.

Gegen die Gast­ge­ber aus der kom­men­den Kul­tur­haupt­stadt kamen die jun­gen Hel­den gut ins Spiel und konn­te durch sie­ben Punk­te von Maxi Eich­baum mit 9:4 (5. Min) in Füh­rung gehen. Aber auch Chem­nitz fand sich schnell in der Par­tie zurecht und so ent­wickel­te sich ein aus­ge­gli­che­nes Spiel, wel­ches fol­ge­rich­tig mit einem knap­pen 23:28 für die Haus­her­ren in die erste Vier­tel­pau­se ging. Im Anschluss das Gla­ser-Team dann wacher und kalt­schnäu­zi­ger. Ein star­ker 18:3 Lauf beim Stand von 25:30 dreh­te das Spiel und sorg­te beim Zwi­schen­stand von 43:33 (17. Min) für die erste zwei­stel­li­ge Füh­rung einer Mann­schaft an die­sem Tag. Beson­ders von außen waren die Ten­neT young heroes in die­ser Pha­se treff­si­cher. Chem­nitz zeig­te sich jedoch lei­der wenig beein­druckt von gut auf­ge­leg­ten Hel­den und ver­kürz­te den Rück­stand bis zur Halb­zeit auf vier Zähler.

Nach Wie­der­be­ginn lief das Bay­reu­ther Spiel bis zum 52:47 (23. Min) erst ein­mal gut wei­ter. Doch dann ließ ein 15:2 Lauf aus dem Nichts, die bis dahin kon­zen­trier­te Mann­schafts­lei­stung unse­rer Ten­neT young heroes ein­bre­chen. Ein wei­te­rer 9:0 Run der Haus­her­ren und plötz­lich leuch­te­te ein 15 Punk­te Rück­stand (71:56) zur zwei­ten Vier­tel­pau­se auf der Anzei­ge­ta­fel. Eine äußert schwie­ri­ge Pha­se für das Team von Uwe Gla­ser. Die NINERS, nun eis­kalt am offen­si­ven Ende des Courts, bau­ten die­se Füh­rung bis zur 34. Minu­te auf 24 Punk­te aus (85:61) und ent­schie­den das Spiel zu die­sem Zeit­punkt prak­tisch zu ihren Gun­sten. Da half auch ein 19:5 Lauf der tap­fer kämp­fen­den young heroes lei­der nichts mehr, der den Rück­stand kurz vor Schluss noch­mal auf zehn Zäh­ler verkürzte.

Den­noch, Moral gezeigt, wei­ter gekämpft. Da kann man stolz sein. Kom­men­de Woche ist dann Char­lot­ten­burg zu Gast im Sportzentrum.

BAY­REUTH: Mog­al­le 32 (14 Reb), Klin­ger 16 (10 Reb), Eich­baum 15, Wal­ter 6, Fer­ri 5, Reindl S. 4, Kirch­ner 2, Born­schle­gel, Reindl M., Rehe, Karypidis

2. Regio­nal­li­ga Nord: Ten­neT young heroes vs DJK Don Bos­co Bam­berg 85:45 (52:18)

Bam­ber­ger Mann­schaf­ten soll­ten es an die­sem Wochen­en­de gegen Bay­reu­ther Bas­ket­ball­teams schwer haben. Nach dem Der­by­sieg von medi bay­reuth gegen bro­se Bam­berg, emp­fin­gen unse­re Ten­neT young heroes die DJK Don Bos­co im Sport­zen­trum. Und die in kur­zer Rota­ti­on ange­rei­sten Gäste aus Bam­berg soll­ten gegen die Mann­schaft von Coach Jakob Bur­ger, der auf sei­nen gesam­ten Kader zurück­grei­fen konn­te abso­lut chan­cen­los blei­ben. Von Beginn an drück­ten die jun­gen Hel­den aufs Tem­po. War das Spiel zu Anfang noch etwas fah­rig, konn­te das Team, auch auf Grund der Bam­ber­ger Abschluss­schwä­che, schnell für kla­re Ver­hält­nis­se sor­gen. Mit einem deut­li­chen 26:6, bei dem acht der bis dahin ein­ge­setz­ten elf Spie­ler punk­ten konn­ten, ging es in die erste Vier­tel­pau­se. Es lief im glei­chen Tem­po wei­ter. Bam­berg gelang es kaum gute Spiel­sze­nen zu kre­ieren und vie­le Abschlüs­se blie­ben ohne Erfolg. Die Ten­neT young heroes aber konn­ten locker auf­spie­len und aus den vie­len Ball­ge­win­nen Pro­fit schla­gen. Zum Pau­sen­tee bereits ein über­deut­li­cher 34-Punk­te Vor­sprung. In der zwei­ten Halb­zeit zeig­te sich nun auch Bam­berg ver­bes­sert, blieb aber wei­ter­hin ohne Chan­ce. Auch wenn die Mann­schaft um Kapi­tän Jan­nick Jebens ledig­lich 15 Punk­te im 3. Vier­tel auf die Anzei­ge­ta­fel brach­te, konn­ten die Gäste den Rück­stand nicht ver­kür­zen. Im letz­ten Vier­tel erhiel­ten dann beson­ders unse­re Spie­ler aus der u19-Bun­des­li­ga noch­mal viel Spiel­zeit und brach­ten den näch­sten Heim­erfolg sou­ve­rän ins Ziel. Wenn man das Haar in der Sup­pe suchen müss­te, kann man sich über die 17 lie­gen gelas­se­nen Punk­te von der Frei­wurf­li­nie ärgern. Gegen einen stär­ke­ren Geg­ner soll­te man sich sol­che Quo­ten lie­ber nicht lei­sten. Alles in Allem aber eine anspre­chen­de Mann­schafts­lei­stung, die den bereits ach­ten Erfolg im neun­ten Spiel brachte.

BAY­REUTH: Würm­se­her 16, Jebens 11, Krug 10, Frank 10, Ohms 9, Höh­mann 8, Ströms­dör­fer 6, Hill­mer 5, Nauthon 5, Röt­tin­ger 5, Hoppert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.