Bünd­nis “Coburg – Die Fami­li­en­stadt“ ist Bünd­nis des Monats

Das Bun­des­mi­ni­ste­ri­um für Fami­lie, Frau­en und Senio­ren zeich­net jeden Monat beson­ders Akti­ve Fami­li­en-Bünd­nis­se aus

Bianca Haischberger, Leiterin der Stabstelle „Bündnis – Coburg die Familienstadt“ und ihre Mitarbeiterin Luisa Hennig.

Bian­ca Haisch­ber­ger, Lei­te­rin der Stab­stel­le „Bünd­nis – Coburg die Fami­li­en­stadt“ und ihre Mit­ar­bei­te­rin Lui­sa Hennig.

Die Prä­mie­rung zum „Bünd­nis des Monats“ des Bun­des­mi­ni­ste­ri­ums für Fami­lie, Frau­en und Senio­ren geht im Dezem­ber an das Bünd­nis „Coburg – Die Fami­li­en­stadt“. „Coburg ist eine Fami­li­en­stadt, die vie­le Ange­bo­te für Fami­li­en jeden Alters hat, denn alle haben erkannt, dass die Fami­lie die Zukunft der Gesell­schaft ist“, sagt Bian­ca Haisch­ber­ger, Lei­te­rin der Stabs­stel­le des Cobur­ger Bünd­nis­ses für Fami­lie. Im Jahr 2005 mit cir­ca zehn Part­nern gegrün­det, wächst das Bünd­nis für Fami­lie in der Stadt seit­dem ste­tig und zählt heu­te ca. 90 Unter­stüt­ze­rin­nen und Unter­stüt­zer. „Coburg nimmt das Sie­gel ‚Fami­li­en­stadt‘ sehr ernst“, sagt Coburgs Ober­bür­ger­mei­ster Domi­nik Sauer­teig. „Fami­li­en­freund­lich zu sein ist im länd­li­chen Raum eine Fra­ge der Zukunfts­fä­hig­keit. Nur wo Fami­li­en gut und gern leben kön­nen, ist auch Ent­wick­lung. Daher freu­en wir uns sehr über die Aus­zeich­nung“, so der Ober­bür­ger­mei­ster weiter.

Pro­jek­te des Bündnisses

Ziel des Fami­li­en­bünd­nis­ses ist es, die Lebens­be­din­gun­gen aller, auch benach­tei­lig­ter Fami­li­en in der Stadt zu ver­bes­sern. Bei­spiel­haf­te Pro­jek­te in Coburg sind der „Fami­li­en­kom­pass“, der „Fami­li­en­pass“ oder das Pro­jekt „Will­kom­men in Coburg“ für Neu­bür­ge­rin­nen und Neu­bür­ger. Zudem hat das Bünd­nis zahl­rei­che Ange­bo­te ange­regt, initi­iert oder umge­setzt, unter ande­rem das „Netz­werk für Allein­er­zie­hen­de“, die „Still­punk­te“ und die „Gute Fee Akti­on“, die Aus­zeich­nung „Fami­li­en­freund­li­cher Arbeit­ge­ber“ sowie einen Fly­er mit den wich­tig­sten Kon­tak­ten für Coro­na­hil­fen für Fami­li­en. Die­ser Fly­er ist in sie­ben Spra­chen erhältlich.

„Coburg ist Kult“ – die Kin­der­kul­tur­wo­che 2021

All­jähr­lich fin­det in den Herbst­fe­ri­en die Kin­der­kul­tur­wo­che statt. „Kul­tur in all ihren Facet­ten allen Kin­dern näher­zu­brin­gen, das ist die Idee der Kin­der­kul­tur­wo­che“, so Bian­ca Haisch­ber­ger. Das Feri­en­an­ge­bot rich­tet sich an Fami­li­en gleich wel­cher Ein­kom­mens­grup­pe. Die Ziel­grup­pe sind Kin­der im Alter zwi­schen sechs und 14 Jah­ren. Wäh­rend der Herbst­fe­ri­en­wo­che bie­ten viel­fäl­ti­ge Bünd­nis­part­ne­rin­nen und ‑part­ner kosten­lo­sen Ein­tritt für ein Kind und eine Begleit­per­son an. Heu­er waren rund 150 Kin­der von sechs bis 14 Jah­re mit dabei. Bei­spiels­wei­se die Kunst­samm­lun­gen der Veste Coburg, das Pup­pen­mu­se­um und das Natur­kun­de-Muse­um betei­lig­ten sich an der dies­jäh­ri­gen Akti­ons­wo­che. Es gab vie­le Work­shops, Kur­se und Aktio­nen ver­schie­den­ster Ein­rich­tun­gen. So bot die Stadt­bü­che­rei „die gro­ße Wör­terfa­brik“ an, ein Film­dreh, und beim Kunst­ver­ein Coburg gab es Aqua­rell­mal­kur­se. „Wer­de Spieletester*in!“ hieß es in einer Buch­hand­lung, wo neue ana­lo­ge Spie­le aus­pro­biert wer­den konn­ten, und das Lan­des­thea­ter Coburg lock­te mit Impro­vi­sa­ti­ons­work­shops. „Beson­ders in der Coro­na­zeit wird das abwechs­lungs­rei­che Ange­bot von den Fami­li­en dank­bar ange­nom­men“, betont Bian­ca Haisch­ber­ger. „Neben den aus­ge­buch­ten Work­shops wur­den auch die kosten­lo­sen Ein­trit­te in die Muse­en durch­weg gut genutzt, sodass das Pup­pen­mu­se­um Coburg wäh­rend der Kin­der­kul­tur­wo­che ins­ge­samt 225 Frei­kar­ten, das Natur­kun­de-Muse­um Coburg 478 Stück und die Kunst­samm­lun­gen der Veste Coburg 300 Stück aus­stell­ten“, berich­tet Bian­ca Haisch­ber­ger. „Dank der krea­ti­ven Ideen, der tol­len Zusam­men­ar­beit und der groß­ar­ti­gen Arbeit unse­rer vie­len Part­ner und Unter­stüt­zen­den war auch die vier­te Kin­der­kul­tur­wo­che ein vol­ler Erfolg. Das zeigt auch das aus­schließ­lich posi­ti­ve Feed­back der Kin­der, Eltern und Veranstalter.“

Als Abschluss der Kin­der­kul­tur­wo­che 2021 war am letz­ten Tag der Akti­ons­wo­che die gemein­sam mit Radio­Eins pro­du­zier­te Radio­sen­dung zu hören. Über fol­gen­den Link kann die Sen­dung auch nach­träg­lich ange­hört wer­den: https://​www​.radio​eins​.com/​m​e​d​i​a​t​h​e​k​/​k​a​t​e​g​o​r​i​e​/​a​u​d​i​o​t​h​e​k​/​a​u​d​i​o​/​k​i​n​d​e​r​k​u​l​t​u​r​w​o​c​h​e​-​s​o​n​d​e​r​s​e​n​d​u​n​g​-​2​0​21/

Der Cobur­ger Familienpass

Das Ziel, Fami­li­en im All­tag zu ent­la­sten, ver­folgt der Cobur­ger Fami­li­en­pass www​.coburg​.de/​f​a​m​i​l​i​e​n​p​ass mit Ermä­ßi­gun­gen, Anre­gun­gen und exklu­si­ven Ange­bo­ten. Die Band­brei­te der Ver­gün­sti­gun­gen reicht vom Kino Uto­po­lis über Sport­clubs und Klet­ter­zen­tren bis zum Pup­pen­thea­ter und der Volks­hoch­schu­le. Ange­bo­te gibt es auch bei Fri­seu­ren, Well­ness­an­bie­tern und Foto­gra­fen. Betei­ligt sind eben­so Dienst­lei­ster wie das Hal­len- und Frei­bad Aqua­ria Coburg oder der Stadt­bus (SÜC).

Der Fami­li­en­pass ist sehr beliebt und in Coburg schon seit über 25 Jah­ren kosten­los erhält­lich. Seit 2021 kann man ihn sogar digi­tal über die Web­site des Bünd­nis­ses bean­tra­gen und ab 2022 auch über eine App abru­fen. Er gilt für alle Fami­li­en mit drei oder mehr Kin­dern, Allein­er­zie­hen­de und Wohn­geld­emp­fän­ger, die mit min­de­stens einem Kind zusammenleben.

Kin­der­baum – Ein schö­nes Fest für jedes Kind

Jedes Jahr gibt es drei Weih­nachts­wunsch-Bäu­me des Bünd­nis­ses in Coburg, einen bei der Spar­kas­se Coburg und zwei bei der HUK-Coburg. „Der Kin­der­baum ist jedes Jahr eine gro­ße finan­zi­el­le Unter­stüt­zung für Fami­li­en. Beson­ders in die­ser außer­ge­wöhn­li­chen Zeit wird finan­zi­el­le Hil­fe mehr gebraucht. Gemein­sam mit den Bünd­nis­part­ne­rin­nen und –part­nern laden wir jedes Jahr alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ein, die Wün­sche zu erfül­len – denn jedes Kind soll zu Weih­nach­ten lachen“, so Bian­ca Haisch­ber­ger. In Zusam­men­ar­beit mit den Schu­len und Jugend­so­zi­al­ar­bei­tern wird geschaut, bei wel­chem Kind Bedarf ist bzw. wel­che Eltern ein gerin­ges Ein­kom­men haben. Manch­mal ist auch ein beson­de­rer Schick­sals­schlag oder auch die der­zei­ti­ge Coro­na­kri­se aus­schlag­ge­bend. Das Bünd­nis ver­teilt Wunsch­baum­kar­ten an den Schu­len und die Kin­der schrei­ben oder malen ihre Wün­sche dar­auf. Im Anschluss wur­den die fast 230 Kar­ten an die Bäu­me gehängt. Tra­di­tio­nell gibt es eigent­lich dazu eine Weih­nachts­fei­er mit dem Cobur­ger Christ­kind, einem Schul­chor und dem Ober­bür­ger­mei­ster, der eine Geschich­te vor­liest – ein run­des Pro­gramm mit Plätz­chen und allem, was dazu gehört.Während der Coro­na­pan­de­mie wer­den die Geschen­ke an die Schu­len gebracht und dort eine klei­ne Weih­nachts­fei­er durchgeführt.

Enga­ge­ment auf Bundesebene

Bian­ca Haisch­ber­ger vom Cobur­ger Bünd­nis „Coburg – Die Fami­li­en­stadt“ unter­stützt als Men­to­rin die Initia­ti­ve „Loka­le Bünd­nis­se für Fami­lie“ des Bun­des­fa­mi­li­en­mi­ni­ste­ri­ums. Bian­ca Haisch­ber­ger ist eine der erfah­re­nen Men­to­rin­nen und Men­to­ren, die Loka­le Bünd­nis­se für Fami­lie im gesam­ten Bun­des­ge­biet bera­ten und bei der Wei­ter­ent­wick­lung ihrer Arbeit unterstützen.

Das Men­to­ren­pro­gramm wur­de vor zehn Jah­ren ins Leben geru­fen und besteht heu­te aus 15 Bünd­nis­ex­per­tin­nen und ‑exper­ten aus ganz Deutsch­land. Bian­ca Haisch­ber­ger und die ande­ren Men­to­rin­nen und Men­to­ren bera­ten und beglei­ten ehren­amt­lich ande­re Bünd­nis­ak­teu­rin­nen und ‑akteu­re bei zen­tra­len Fra­gen zur Bünd­nis­ar­beit, wie zum Bei­spiel: Wie kön­nen wir unse­re Bünd­nis­ar­beit wei­ter­ent­wickeln? Wie gewin­nen wir neue Bünd­nis­part­ner? Was benö­ti­ge ich für eine Bündnisgründung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.