Feu­er­wehr Bay­reuth wur­de gefordert

Symbolbild Feuerwehr. Foto: Pixabay/FF Bretzfeld

Nicht viel Ruhe­zeit war den Kame­ra­den der Abtei­lung Stän­di­ge Wache in der Nacht von Frei­tag (03.12.) auf Sams­tag (04.12.) ver­gönnt. Zwi­schen 23 Uhr und 4 Uhr wur­den sie zu drei Brand­mel­dun­gen und einer Tech­ni­schen Hil­fe­lei­stung alar­miert. Glück­li­cher­wei­se ver­lie­fen alle Ein­sät­ze glimpf­lich, weder wur­den Per­so­nen ver­letzt noch ent­stand grö­ße­rer Schaden.

Nach dem der Frei­tag mit Aus­nah­me einer aus­ge­lö­sten Brand­mel­de­an­la­ge zur Mit­tags­zeit sehr ruhig ver­lief, wur­den die Abtei­lun­gen Stän­di­ge Wache, Alt­stadt und Mey­ern­berg um 23 Uhr zunächst in die Ammer­see­stra­ße alar­miert. Eine Anwoh­ne­rin hat­te Brand­ge­ruch in ihrer Küche wahr­ge­nom­men und die Feu­er­wehr alar­miert. Die Kräf­te konn­ten nach Ein­tref­fen den Geruchs­ein­druck zwar bestä­ti­gen, jedoch auch nach aus­gie­bi­ger Erkun­dung der Woh­nung und des Kamins im Innen- und Außen­be­reich kei­ne Ursa­che fest­stel­len. Da der Geruch sich wie­der ver­flüch­tigt hat­te, muss­ten die Kräf­te unver­rich­te­ter Din­ge wie­der abrücken. Die Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den der Abtei­lun­gen Alt­stadt und Mey­ern­berg waren für die Dau­er des Ein­sat­zes auf Bereit­schaft in ihren Gerätehäusern.

Gegen 0.20 Uhr muss­ten zwei Per­so­nen aus einem stecken­ge­blie­be­nen Auf­zug in einem Gebäu­de in der Rose­stra­ße befreit wer­den. Da sich über den ver­bau­ten Not­ruf­knopf kei­ne Ver­bin­dung zur Not­fall­zen­tra­le auf­bau­en ließ, wur­de der Ein­satz der Feu­er­wehr hier erfor­der­lich. Kur­ze Zeit spä­ter, um 2.30 Uhr, wur­de ein aus­ge­lö­ster Rauch­warn­mel­der in einer Woh­nung in der Kant­stra­ße gemel­det. In der Woh­nung konn­ten jedoch kei­ne Fest­stel­lun­gen gemacht wer­den. Die glei­che Ein­satz­mel­dung erreich­te die Leit­stel­le gegen 4 Uhr erneut, dies­mal aus der Guten­berg­stra­ße. Hier konn­te ange­brann­tes Koch­gut als Aus­lö­ser fest­ge­stellt wer­den. Vor Ort waren jeweils der Rüst- bzw. Lösch­zug der Abtei­lung Stän­di­ge Wache mit 13 Kräf­ten, ein Ret­tungs­wa­gen sowie die Polizei.

Bereits frü­her am Abend waren meh­re­re Feu­er­wehr­fahr­zeu­ge im Bay­reu­ther Stadt­ge­biet mit Son­der­si­gnal zu beob­ach­ten. Hier­bei han­del­te es sich jedoch ledig­lich um eine Alarm­übung der Abtei­lung Inne­re Stadt, gemein­sam mit den Feu­er­weh­ren aus Eckers­dorf und Donn­dorf. Geübt wur­de das Vor­ge­hen bei einem Kel­ler­brand in einem leer­ste­hen­den Gebäu­de in der Schellingstraße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.