Cam­pus Kulm­bach – Frei­staat stellt Gel­der für Erwerb des Güter­bahn­hof­ge­län­des bereit

Logo der Stadt Kulmbach

Wann der Haus­halts­aus­schuss des Baye­ri­schen Land­ta­ges tagt, das wis­sen in der Regel nur die wenig­stens Bür­ge­rin­nen und Bür­ger. Doch in die­ser Woche blick­te Kulm­bach gespannt nach Mün­chen: der Haus­haltsau­schuss hat­te Sit­zungs­wo­che und ein ent­schei­den­der Tages­ord­nungs­punkt für den ober­frän­ki­schen Lebens­mit­tel­stand­ort Kulm­bach wur­de von den Abge­ord­ne­ten behan­delt. Die Land­tags­mit­glie­der befass­ten sich mit dem Erwerb von Tei­len des Güter­bahn­hof­ge­län­des, das der­zeit im Besitz der Kulm­ba­cher Braue­rei AG ist und als künf­ti­ge Flä­che für den Bau eines Cam­pu­ses für die 7. Fakul­tät der Uni­ver­si­tät Bay­reuth anvi­siert wur­de. Um dort bau­en zu kön­nen, müs­sen rund 50.000 Qua­drat­me­ter die­ses Are­als durch die Immo­bi­li­en­ge­sell­schaft des Frei­staa­tes Bay­ern (IMBY) erwor­ben wer­den. Am heu­ti­gen Don­ners­tag­nach­mit­tag kam dann die gute Nach­richt aus der Lan­des­haupt­stadt: der Frei­staat Bay­ern stellt die Gel­der für den Erwerb der benö­tig­ten Flä­chen bereit.

„Mit der Ent­schei­dung aus Mün­chen erfährt die gesam­te Ent­wick­lung des Uni­ver­si­täts­stand­or­tes Kulm­bach einen neu­en Auf­schwung. Heu­te wur­de die Basis für die Errich­tung eines Uni­ver­si­täts­cam­pu­ses am alten Güter­bahn­hof gelegt, wir kön­nen nun vol­ler Taten­drang in die Zukunft blicken“, freut sich Kulm­bachs Ober­bür­ger­mei­ster Ingo Leh­mann. „Ich möch­te mich bei allen bedan­ken, die uns auf unse­rem bis­he­ri­gen Weg hin zum Uni­ver­si­täts­stand­ort unter­stützt haben, aber dan­ke ins­be­son­de­re denen, die die wei­te­ren Schrit­te mit uns als Stadt Kulm­bach gehen und die Ansie­de­lung der 7. Fakul­tät in Kulm­bach zu einem Erfolgs­pro­jekt für die gan­ze Regi­on machen!“

Die Kulm­ba­cher Braue­rei, die durch die Ver­äu­ße­rung der Flä­chen maß­geb­lich an den der­zei­ti­gen Ent­wick­lun­gen betei­ligt ist, betont, „dass die Kulm­ba­cher Braue­rei die Umset­zung des Uni-Cam­pus auf dem Güter­bahn­hofs­ge­län­de von Anfang an unter­stützt, um den Weg für einen archi­tek­to­nisch und kon­zep­tio­nell inter­es­san­ten Uni-Cam­pus Kulm­bach frei­zu­ma­chen“. Vor­stands­spre­cher Mar­kus Stod­den wei­ter: „Wir freu­en uns sehr, dass nun von den Gre­mi­en die nöti­gen Gel­der frei­ge­ge­ben wor­den sind, die das für Kulm­bach zukunfts­wei­sen­de Pro­jekt einen gro­ßen Schritt wei­ter­brin­gen werden.Wir hof­fen, dass vor die­sem Hin­ter­grund die Ver­kaufs­ver­hand­lun­gen mit der IMBY Anfang des kom­men­den Jah­res zu Ende gebracht wer­den können.“

Wis­sen­schafts­mi­ni­ster Bernd Sibler betont: „Kulm­bach ist der idea­le Stand­ort für die lebens­wis­sen­schaft­li­che Fakul­tät der Uni­ver­si­tät Bay­reuth, denn die Stadt ist ein ech­tes Zen­trum für Lebens­mit­tel und Ernäh­rung. So ergibt sich eine tol­le Win-Win-Situa­ti­on: Sowohl die Uni­ver­si­tät als auch die gesam­te Regi­on Ober­fran­ken pro­fi­tie­ren von dem neu­en Hoch­schul­an­ge­bot. Die gemein­sa­me Erklä­rung und die Mit­tel­frei­ga­be sind wich­ti­ge Signa­le, mit denen wir nun auch der Rea­li­sie­rung des eige­nen Cam­pus – und damit her­vor­ra­gen­den Rah­men­be­din­gun­gen für For­schung und Leh­re – ein gro­ßes Stück näher­kom­men. Beson­ders freut es mich, dass wir das Pro­jekt durch unse­re High­tech Agen­da Bay­ern beschleu­ni­gen konn­ten, denn die Fakul­tät erhöht die Attrak­ti­vi­tät der Uni­ver­si­tät Bay­reuth wei­ter und passt mit ihrem inter­dis­zi­pli­nä­ren Ansatz zur höchst erfolg­rei­chen ‚Schnitt­stel­len-Phi­lo­so­phie‘ der Universität.“

Die­se blickt dank­bar auf die­se Ent­schei­dung. Uni­ver­si­täts­prä­si­dent Prof. Dr. Ste­fan Lei­ble sagt: „Ich dan­ke allen Betei­lig­ten bei der Stadt, beim Grund­stücks­ei­gen­tü­mer und beim Frei­staat, die sich dafür ein­ge­setzt haben! Nicht zuletzt dan­ke ich dem Team an der Uni Bay­reuth und den wei­te­ren betei­lig­ten Behör­den, die die­se Ent­schei­dung mit vor­be­rei­tet haben und sich auch wei­ter­hin höchst enga­giert für das Ent­ste­hen eines moder­nen, inno­va­ti­ven Cam­pus in Kulm­bach ein­set­zen werden.“

Uni­ver­si­täts­kanz­le­rin Dr. Nico­le Kai­ser pflich­tet dem bei: „Wir wis­sen nun, dass wir tol­le Ent­wick­lungs­chan­cen für For­schung und Leh­re bekom­men. Der Gedan­ke der engen Ver­net­zung mit Part­nern aus dem Bereich Lebens­wis­sen­schaf­ten und Lebens­mit­tel kann an die­sem zen­tra­len Ort ide­al gelebt wer­den. Mit die­ser Ent­schei­dung zeigt der Land­tag, dass er voll hin­ter dem Pro­jekt steht und dass auch in Mün­chen die Bedeu­tung der sieb­ten Fakul­tät in Kulm­bach für ganz Bay­ern erkannt wird.“

Auch die Kulm­ba­cher Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten freu­en sich über die rich­tungs­wei­sen­de Nach­richt aus Mün­chen, wie Abge­ord­ne­te Inge Aures ver­deut­licht: „Was lan­ge dau­ert wird gut. Ich freue mich sehr, dass der Haus­halts­aus­schuss grü­nes Licht für den Kauf des Grund­stückes erteilt hat. Damit steht den Pla­nun­gen für den Bau des Cam­pus bei uns in Kulm­bach nichts mehr im Wege.“ Ihr Kol­le­ge Rai­ner Lud­wig, MdL pflich­tet dem bei: „Ich bin höchst erfreut über den Aus­gang der heu­ti­gen Sit­zung des Haus­halts­aus­schus­ses im Baye­ri­schen Land­tag. Es ist ein gro­ßer Tag für Kulm­bach. Die heu­ti­ge Ent­schei­dung ist ein wei­te­rer wich­ti­ger Mei­len­stein im Pro­zess zur Rea­li­sie­rung des Uni-Cam­pus in Kulm­bach. Die­ser ist für mich das Leucht­turm­pro­jekt in Kulm­bach mit beflü­geln­der Strahl­kraft weit über die ober­frän­ki­sche Regi­on hin­aus. Nun kann die kon­kre­te Pla­nung und folg­lich die Umset­zung auf dem Güter­bahn­hofs­ge­län­de begin­nen.“ Auch Mar­tin Schöf­fel, MdL sieht in der Ent­schei­dung aus Mün­chen einen Mei­len­stein. „Im Hin­ter­grund wur­de im letz­ten Jahr bereits viel unter­nom­men. Ange­fan­gen bei wich­ti­gen Gesprä­chen, zum Bei­spiel beim Run­den Tisch 2020 in Mün­chen, bis hin zu den immer kon­kre­ter wer­den­den Pla­nun­gen was den Raum­be­darf angeht. Jetzt muss es Schritt für Schritt vor­an­ge­hen, um der dyna­misch wach­sen­den Fakul­tät auch eine Per­spek­ti­ve für neue Räu­me geben zu kön­nen,“ so Schöffel.

Bezirks­tags­prä­si­dent und Alt­ober­bür­ger­mei­ster Hen­ry Schramm zeigt sich eben­so glück­lich über die­sen bedeu­tungs­vol­len Schritt. „Unse­re lang­jäh­ri­ge, inten­si­ve Über­zeu­gungs­ar­beit, Gesprä­che, sowie die vie­len Fahr­ten nach Mün­chen tra­gen Früch­te – der Kauf des Grund­stückes durch den Frei­staat bie­tet eine rie­sen Chan­ce für unse­re Stadt. Jetzt gilt es mit aller Kraft wei­ter zu arbei­ten, um die Uni­ver­si­täts­stadt Kulm­bach zu festi­gen!“, so Schramm.

Land­rat Klaus Peter Söll­ner spricht von einem Fei­er­tag für Kulm­bach. „Die bei­den Staats­mi­ni­ster Ker­stin Schrey­er und Bernd Sieb­ler haben Wort gehal­ten. Wie fast genau vor einem Jahr bei einem Tref­fen im Land­tag ver­ein­bart, ist die Ent­wick­lung der 7. Fakul­tät der Uni­ver­si­tät Bay­reuth in Kulm­bach damit einen ent­schei­den­den Schritt vor­an­ge­kom­men. Wir haben uns über vie­le Jah­re, bei der Beschluss­fas­sung unter Feder­füh­rung des dama­li­gen Ober­bür­ger­mei­sters Hen­ry Schramm, um die Uni­ver­si­tät bemüht. Es gilt allen Unter­stüt­zern, den Abge­ord­ne­ten und den dama­li­gen und heu­ti­gen Reprä­sen­tan­ten der Stadt Kulm­bach, herz­lich zu dan­ken. Wir blicken sehr zuver­sicht­lich in die Zukunft.“

Erst kürz­lich unter­zeich­ne­te Ober­bür­ger­mei­ster Ingo Leh­mann eine gemein­sa­me Erklä­rung zusam­men mit Staats­mi­ni­ster Bernd Sibler. Die Erklä­rung beinhal­tet gro­be Rah­men­be­din­gun­gen zur wei­te­ren Ent­wick­lung der 7. Fakul­tät der Uni­ver­si­tät Bay­reuth in Kulm­bach und hält die Zusa­ge bei­der Sei­ten – Stadt und Frei­staat – zur gemein­schaft­li­chen und ziel­ori­en­tier­ten Wei­ter­ar­beit an die­sem gro­ßem Pro­jekt schwarz auf weiß fest.

„Ich freue mich dar­auf, mit allen Betei­lig­ten, ob von Sei­ten der Uni­ver­si­tät, der Poli­tik und aus der Bür­ger­schaft mit Ehr­geiz und Enga­ge­ment die vor uns lie­gen­de Her­aus­for­de­rung, den Bau eines Cam­pus­ge­bäu­des, anzu­ge­hen. Die­se Ent­wick­lung ist eine Gemein­schafts­lei­stung, wir müs­sen als Stadt zusam­men mit den Ver­ant­wort­li­chen und den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern Kulm­bach Stück für Stück als Uni­ver­si­täts­stand­ort festi­gen und vor­an­brin­gen, dann ist die 7. Fakul­tät Zukunfts­si­che­rung, Auf­schwung und ein deut­li­cher Mehr­wert für Kulm­bach!“, so Ober­bür­ger­mei­ster Ingo Leh­mann abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.